Bremsenergie-Rückgewinnung

Foto: Achim Hartmann

Die Bremsenergie-Rückgewinnung, auch Rekuperation genannt, nutzt die Bewegungsenergie beim Bremsen und wandelt diese in elektrischen Strom um, der wieder einem Energiespeicher zugeführt wird.

Fahrzeuge mit rein elektrischem oder einem elektrisch unterstützen Antrieb können durch die Bremsenergie-Rückgewinnung bei Bremsvorgängen ihre Batterien aufladen und so die Reichweite verlängern. Optional kann die Bremsenergie aus der Rückgewinnung auch in Kondensatoren gepuffert und dem System wieder zugeführt werden. Gewonnen wird die Energie jeweils durch umschalten der Motoren in Generatoren. Porsche nutzt im GT3 Hybrid bspw. ein Schwungradsystem als Energiespeicher.

Die Bremsenergie-Rückgewinnung bei modernen Diesel- und Benzinfahrzeugen ist keine Rückgewinnung im eigentlichen Sinne. Hier wird lediglich der Schubbetrieb genutzt, um damit über die Lichtmaschine die Bordbatterie zu laden. So kann die Lichtmaschine in normalen Fahrbetrieb entlastet und so Kraftstoff gespart werden.

Brembo-Bremsenupdate Neue Monobloc-Sättel vorgestellt Elektrische Feststellbremse Großer Fortschritt beim Stillstand?
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Anzeige
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu