Bremsenergie-Rückgewinnung

Foto: Achim Hartmann

Die Bremsenergie-Rückgewinnung, auch Rekuperation genannt, nutzt die Bewegungsenergie beim Bremsen und wandelt diese in elektrischen Strom um, der wieder einem Energiespeicher zugeführt wird.

Fahrzeuge mit rein elektrischem oder einem elektrisch unterstützen Antrieb können durch die Bremsenergie-Rückgewinnung bei Bremsvorgängen ihre Batterien aufladen und so die Reichweite verlängern. Optional kann die Bremsenergie aus der Rückgewinnung auch in Kondensatoren gepuffert und dem System wieder zugeführt werden. Gewonnen wird die Energie jeweils durch umschalten der Motoren in Generatoren. Porsche nutzt im GT3 Hybrid bspw. ein Schwungradsystem als Energiespeicher.

Die Bremsenergie-Rückgewinnung bei modernen Diesel- und Benzinfahrzeugen ist keine Rückgewinnung im eigentlichen Sinne. Hier wird lediglich der Schubbetrieb genutzt, um damit über die Lichtmaschine die Bordbatterie zu laden. So kann die Lichtmaschine in normalen Fahrbetrieb entlastet und so Kraftstoff gespart werden.

Sportwagen Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
Anzeige
SUV Hyundai Tucson N-Line 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 SUV ab sofort im Sport-Design Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier
Oldtimer & Youngtimer Carlo Abarth 70 Jahre Abarth Rennsiege und Auspuffanlagen Oldtimer GTÜ GTÜ-Mängelquote 2018 Das sind die 30 zuverlässigsten Oldtimer