Bruno Senna Bruno Senna

Bruno Senna

2010 kehrte der Name Senna in die Formel 1 zurück. Bruno Senna versucht seitdem in die Fußstapfen seines berühmten Onkels Ayrton zu treten. Allerdings macht der „neue Senna“ auch klar, dass er eine eigenständige Person ist.

Mit dem Namen Senna kommt man kaum um eine Karriere im Motorsport herum. Der Name kann viele Türen öffnen, gleichzeitig ist es auch ein Bürde. Wegen des Unfalltods seines berühmten Onkels 1994 verzichtete Bruno Senna lange auf Motorsport. Erst im Alter von 20 Jahren juckte es den Brasilianer dann doch.

Dabei schlug er den gleichen Weg ein wie sein Onkel. Ohne jemals ein Rennen in Brasilien gefahren zu sein ging er nach England. Ohne die üblichen jahrelangen Kart-Lehrjahre versuchte Senna sein Glück zunächst in der Formel BMW. Den Platz im Cockpit verschaffte ihm Gerhard Berger, der ein langjähriger Freund der Familie ist. Nach beachtlichen Leistungen entschied sich Senna schließlich die Rennfahrerkarriere professionell anzugehen und 2004 in der britischen Formel 3-Serie anzutreten.

Bruno Senna lernt schnell

Mit einem zehnten Gesamtrang, mehreren Podiumsplätzen und einem zweiten Platz beim berühmten Macao-Saisonfinale konnte Senna auch Kritiker schnell von seiner Rennreife überzeugen. Nach zwei weiteren Jahren in der britischen Formel 3, in der Senna auch Schwächeperioden durchlief, wechselte er schließlich 2007 in die Formel 1-Nachwuchsserie GP2.

Schon am zweiten Rennen fuhr er für sein Arden-Team einen Sieg ein. Allerdings sollte dem anfänglichen Höhenflug kein Erfolg in der Premierensaison mehr folgen. Senna musste sich mit Rang acht in der Gesamtwertung begnügen. Noch mehr Aufsehen als sein erster Sieg erregte der zweite: 2007 gewann der Neffe dort wo sein Onkel die größten Erfolge feierte - in Monaco. Am Ende der Saison musste er sich nur dem Italiener Giorgio Pantano geschlagen geben. Senna war bereit für den Schritt in die Formel 1.

Erste Formel 1-Tests für Honda

Doch so schnell sollte es nicht gehen. Mehr als Testfahrten für das Honda-Team sprangen nicht heraus. Zwar verhandelte Senna mit Honda-Nachfolger Brawn, doch der Rennstall entschied sich schließlich für den erfahrenen Rubens Barrichello. Wie die Formel 1-Saison 2009 zeigen sollte, verpasste Senna das Weltmeisterauto nur knapp.

Auch mit der DTM wurde es schließlich nichts, obwohl Senna nicht nur intensiv mit Mercedes verhandelte sondern sogar zu Testfahrten eingeladen. Statt Formel 1 und DTM fuhr der Youngster 2009 schließlich in der Le Mans-Serie für das Team Oreca. Obwohl sich der sympathische Brasilianer hier nicht sonderlich mit Ruhm beckleckern konnte, sicherte sich der spanische Formel 1-Neuling Hispania Ende des Jahres seine Dienste.

Doch die erste Saison für den Rookie verlief enttäuschend. Der neue Formel 1-Rennstall kämpfte von Beginn an ums Überleben. Senna musste die Tests auslassen und wurde in Bahrain ins kalte Wasser gestoßen. Mit vielen technischen Defekten und dem nicht konkurrenzfähigen Auto hatten die Fahrer keine Chance ihr Potenzial zu zeigen.

Für Senna war klar, dass er 2011 woanders unterkommen musste. Da die besten Cockpits schnell besetzt waren, gab er sich mit dem Job als dritter Fahrer bei Lotus-Renault ab. Als Stammkraft Robert Kubica nach einem Rallye-Crash ausfiel, beförderte die Teamleitung allerdings zunächst Nick Heidfeld zum Stammpiloten. Erst nach der Sommerpause durfte Bruno Senna ins Cockpit. Beim zweiten Einsatz in Italien gab es dann auch endlich die ersten WM-Punkte.

Bis zum Ende der Saison ließ es der Brasilianer allerdings an Konstanz vermissen. Top Ten-Ergebnisse gab es keine mehr. Umso überraschender kam im Januar die Meldung von der Verpflichtung durch Williams. Beim Traditionsrennstall aus Grove, bei dem schon Onkel Ayrton gefahren ist, will Senna Junior nun endlich sein Potenzial zeigen.

(Stand: 01/2012)

Aktuell Williams Fahrer 2013 Stammcockpits für Bottas und Maldonado

Wie erwartet hat der Formel 1-Rennstall Williams offiziell bestätigt, dass Valtteri Bottas und Pastor Maldonado in der Saison 2013 für die Briten auf Punktejagd gehen. Für Bruno Senna ist kein Platz mehr im Team.

Aktuell Williams Fahrer 2013 Bottas ersetzt Senna bei Williams

Valtteri Bottas wird in der Saison 2013 bei Williams fahren. Die Brasilianer Bruno Senna und Luiz Razia laufen mit einem Koffer voller Geld durchs Fahrerlager, finden aber keine Abnehmer. Immer mehr Plätze sind besetzt.

Aktuell Senna-Crash im Training Williams mit Ersatzteilmangel

Die Williams-Piloten verschaffen der Teamleitung graue Haare. Keine Fahrerpaarung baut so viele Unfälle wie Pastor Maldonado und Bruno Senna. Am ersten Trainingstag von Silverstone sorgte Senna für Schrott.

Aktuell Streit mit Senna Gelbe Karte für Vettel

Sebastian Vettel bekam nach dem ersten Freien Training Ärger mit den Sportkommissaren. Der Weltmeister war innerhalb von zwei Runden zwei Fahrern in die Quere gekommen. Dafür bekam er eine Verwarnung. Bei drei setzt es eine Strafe.

Aktuell Formel 1-Fahrerkarussell Drei Wackelkandidaten müssen zittern

Ein Viertel der Formel 1-Saison ist absolviert und schon sind einige Cockpits in Gefahr. Vor allem drei Kandidaten sind bedroht, ihren Platz am Ende des Jahres zu verlieren: Felipe Massa, Bruno Senna und Michael Schumacher.

Aktuell Bruno Senna "Sponsordeal spielte keine Rolle"

Bruno Senna besteht darauf, dass Geld nicht der entscheidende Faktor für seine Verpflichtung bei Williams war. Im Interview spricht der Brasilianer über seine Ziele mit dem neuen Team, über Rubens Barrichello und Pastor Maldonado.

Aktuell Williams-Chefingenieur Mark Gillan "Ziel ist der Sprung in die Top Ten"

Williams will in diesem Jahr zurück in die Erfolgsspur. Mit Bruno Senna als Fahrer und dem neuen FW34 hofft Chefingenieur Mark Gillan, regelmäßig in die Punkteplätze zu fahren.

Aktuell Williams-Renault wieder mit Senna Bruno Senna fährt 2012 für Williams

Bruno Senna wird 2012 für Williams an den Start gehen. Schon sein berühmter Onkel Ayrton war für den Traditionsrennstall gefahren.

Aktuell Schumi vs. Senna Ein Crash - zwei Meinungen

Michael Schumacher wird sich in Zukunft versuchen von den schwarz-goldenen Renault-Autos fernzuhalten. Nach drei Kollisionen mit Vitaly Petrov war es in Sao Paulo dessen Teamkollege Bruno Senna, der ihm in die Quere kam.

Aktuell Formel 1-Fahrerkarussell 2012 Zwölf Piloten müssen weiter zittern

Bei Force India, Williams, Renault und Toro Rosso stehen die Fahrerpaarungen für 2012 noch offen. Die Teams wollen sich Zeit lassen. Williams und Renault bis Saisonende, Force India und Toro Rosso darüber hinaus.

Aktuell Renault-Problem Auspuff bremst auf langsamen Strecken

Renault war in Singapur das schwächste Mittelfeld-Team. Technikchef James Allison sucht nach Gründen für die Pleite. Er vermutet, dass der revolutionäre Auspuff auf langsamen Strecken ein Nachteil gegenüber der Konkurrenz ist.

Aktuell Senna bringt Renault Geld Vier neue Sponsoren nach Heidfeld-Rauswurf

Vor dem Rennen in Monza stellt Renault gleich vier neue Sponsoren vor. Zwei davon kommen aus der Heimat von Neuling Bruno Senna. Da fällt es schwer zu glauben, dass der Heidfeld-Rauswurf nur mit der sportlichen Leistung begründet wird.

Aktuell Bruno Senna "Es gibt kommerzielles Potenzial mit mir"

Bruno Senna erlebte einen ereignisreichen ersten Trainingstag für Renault in Spa. In der Früh flog er in die Bande. Am Nachmittag kam er nicht richtig auf Speed.

Aktuell Senna bekommt Renault-Test Muss Heidfeld um sein Cockpit zittern?

Für Nick Heidfeld wird es immer enger. Im Qualifyingduell gegen Teamkollege Vitaly Petrov steht es 3:7 - zum Nachteil für den Routinier. Zuletzt kursierte Kritik von Teamchef Eric Boullier im Internet.

Aktuell Senna darf ins Cockpit Heidfeld muss in Ungarn zuschauen

Nick Heidfeld muss im ersten Freien Training zum GP Ungarn zuschauen. Die Renault-Teamleitung hat entschieden, dass Ersatzfahrer Bruno Senna etwas Praxiserfahrung sammeln darf. Muss Heidfeld um seinen Job zittern?

Aktuell Bruno Senna als Kubica-Ersatz? "Die Entscheidung liegt bei Renault"

Ein gelber Helm in einem schwarz-goldenen Auto - das kommt doch bekannt vor. Am Sonntag (13.2.) durfte Bruno Senna, der Neffe des berühmten Ayrton, für Renault testen. Alles lief nicht nach Plan.

Aktuell Renault-Teamchef Wenn Heidfeld überzeugt, ist er unser Mann

Renault-Teamchef Eric Boullier spricht Klartext. Er erzählt auto-motor-und-sport.de von seinem Besuch bei Robert Kubica und von den Entscheidungsgründen für den Ersatzpiloten des verletzten Polen.

Aktuell Nick Heidfeld testet Renault Nick Heidfeld darf Renault testen

Nick Heidfeld feiert ein Comeback. Renault hat den 33-jährigen Deutschen neben Vitaly Petrov und Bruno Senna für die Testfahrten in Jerez nominiert. Wann Heidfeld fahren wird, ist noch nicht entschieden.

Aktuell Fahrer-Noten Saison 2010 Das große Jahreszeugnis der Formel 1-Piloten

Sebastian Vettel hat sich in Abu Dhabi den Formel 1-Titel gesichert.

Aktuell GP Abu Dhabi 2010 - Die Fahrer-Noten Schlechtes Abschluss-Zeugnis für Ferrari

Sebastian Vettel erwischte beim GP Abu Dhabi ein perfektes Rennwochenende. Neben dem WM-Titel gibt es von uns auch noch die Traumnote. Das Ferrari-Zeugnis fällt etwas schlechter aus.

Aktuell GP Abu Dhabi 2010 - Ergebnis Rennen Sebastian Vettel ist Formel 1- Weltmeister

Der neue Weltmeister heißt Sebastian Vettel. Mit dem Sieg beim GP Abu Dhabi konnte sich der Deutsche zum jüngsten Formel 1-Titelträger aller Zeiten krönen. Titelkonkurrent Fernando Alonso kam nur auf Rang sieben ins Ziel.

Mehr Motorsport Formel 1 GP Abu Dhabi 2010 - Ergebnis Rennen Sebastian Vettel ist Formel 1- Weltmeister

Der neue Formel 1-Weltmeister heißt Sebastian Vettel. Mit dem Sieg beim GP Abu Dhabi konnte sich der Deutsche zum jüngsten Formel 1-Titelträger aller Zeiten krönen. Titelkonkurrent Fernando Alonso kam nur auf Rang sieben ins Ziel.

Aktuell GP Abu Dhabi 2010 - Ergebnis Qualifying Vettel vor Hamilton und Alonso auf Pole

Sebastian Vettel hat sich in Abu Dhabi die zehnte Pole Position der Saison gesichert. Im WM-Kampf hat Fernando Alonso (Ferrari) die besten Karten, der hinter Lewis Hamilton (McLaren) auf Rang drei startet.

Aktuell GP Abu Dhabi 2010 - Ergebnis Training 3 Vier WM-Kandidaten an der Spitze

Sebastian Vettel hat sich beim GP Abu Dhabi die letzte Trainingsbestzeit der Saison 2010 gesichert. Im abschließenden Test vor dem Qualifying ließ der Red Bull-Pilot seinen Teamkollegen Mark Webber 13 Hundertstel hinter sich.

Aktuell Stunk beim Gruppenfoto Ecclestone sauer auf Schumi

Bernie Ecclestone ist sauer. Sein Ärger richtet sich gegen Michael Schumacher, Timo Glock und Bruno Senna. Der Formel 1-Chef rief zum Gruppenfoto. Alle kamen, nur die drei Fahrer nicht.

1 2 3 ... 4 ... 5
Themen Themen Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Auf Zeitreise mit dem Daimler-Designchef

Ein Rundgang durchs Mercedes-Museum mit Daimlers Designchef.