Daniel Ricciardo - Porträt - 2019 Renault

F1-Porträt

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo ist ein australischer Rennfahrer, der in der Formel 1 für Renault an den Start geht. In unserem Porträt stellen wir Ihnen den sympathischen Piloten aus Down Under näher vor.

Daniel Ricciardo begann sich erst im Alter von 9 Jahren für den Kartsport zu interessieren. Schnell machte das Talent Fortschritte und nur 7 Jahre (2005) später saß er erstmals in einem Auto der australischen Formel Ford. Über die asiatische Formel BMW ging es schließlich nach Europa in die italienische Formel Renault.

Daniel Ricciardos Weg in die Formel 1

Mit dem zweiten Platz in der Formel Renault Euroserie 2008 sorgte Ricciardo erstmals international für Aufsehen. Damit bekam er ein Cockpit in der englischen Formel 3, wo er 2009 Meister wurde. Auch Red Bull wurde auf das Talent aus Down Under schnell aufmerksam und nahm ihn in seinen Junior-Kader auf. Schon früh durfte Ricciardo bei den beiden Red Bull-Formel 1-Teams reinschnuppern und von Vettel & Co. lernen.

Im Rahmen der Young Drivers Days im Dezember 2009 gab der Mann aus Perth dann endlich auch sein Formel 1-Debüt auf der Strecke. Mit über einer Sekunde Vorsprung vor den anderen Talenten sicherte sich Ricciardo die Testbestzeit in Jerez. Daraufhin wurde er zum offiziellen Testfahrer von Red Bull befördert. Parallel fuhr der Youngster noch die Saison 2010 in der Renault World Series, die er als Vizemeister abschloss.

Formel 1-Debüt mit Hispania 2011

Anfang 2011 wurde es für Red Bull Zeit, den sympathischen Lockenkopf auf die Formel 1-Karriere vorzubereiten. Red Bull-Berater Helmut Marko ordnete deshalb an, dass Ricciardo im Rahmen der Grand Prix-Wochenenden Kilometer sammeln soll. Für das Schwesterteam Toro Rosso sollte Ricciardo immer Freitags das erste Freie Training bestreiten.

Doch kurz vor der Sommerpause war Schluss mit Testen. Rennerfahrung war endlich gefragt. Also organisierte die Red Bull-Führung einen Deal mit Hispania, der Ricciardo zum Stammfahrer machte. In Silverstone gab er schließlich sein Grand Prix-Debüt für das spanischen Team. Mit unterlegenem Material blieb das Talent aus Down Under in 11 Rennen ohne Punkte.

Beförderung zum Stammfahrer bei Toro Rosso

Dennoch war Red Bull von Ricciardos Qualitäten überzeugt. In der Winterpause beförderte man den Youngster offiziell zum Stammfahrer bei Toro Rosso. Beim Debüt in Australien schien der Lokalmatador das Vertrauen zurückzuzahlen. Platz 9 im ersten Rennen und direkt die beiden ersten WM-Punkte. Das nächste Highlight folgte beim vierten WM-Lauf in Bahrain. Mit Startplatz 6 feierte er sein bis dato bestes Qualifying-Ergebnis.

Leider konnte Ricciardo die guten Startpositionen nur selten in Punkteplätze ummünzen. Das Trainingsduell gegen Teamkollege Jean-Eric Vergne dominierte der Mann aus Perth nach Belieben. Doch im Rennen konnte der Franzose den Spieß oft umdrehen. So ging das Duell in der WM-Wertung mit 10:16 verloren. Mit Platz 18 blieb Ricciardo unter den Erwartungen.

Obwohl auch 2013 die großen Highlights fehlten – 20 Punkte, WM-Platz 14 – wurde es ein gutes Jahr für Ricciardo. Landsmann Mark Webber hatte bei Red Bull seinen Abschied verkündet. Die Wahl für seine Nachfolge fiel auf den schnellen Lockenkopf. Als neuer Teamkollege von Sebastian Vettel stand Ricciardo 2014 direkt im Rampenlicht. Er sollte das Vertrauen seiner Bosse nicht enttäuschen.

Von Saisonbeginn an setzte Ricciardo immer wieder Nadelstiche gegen Vettel. Der Neuling im Team ließ sich auch durch eine nachträgliche Disqualifikation beim Heimspiel in Melbourne nicht aus der Ruhe bringen. Beim 5. Saisonlauf in Spanien feierte er schließlich sein erstes Podium. Nur 2 Rennen später in Montreal war auch der erste Sieg fällig.

Insgesamt triumphierte Ricciardo 2014 3 Mal gegen die überlegenen Silberpfeile. In der WM-Wertung fuhr er hinter Hamilton und Rosberg souverän auf Rang 3. Teamkollege Vettel ließ er sowohl im Quali-Duell als auch im Fahrerklassement keine Chance. Der Heppenheimer verabschiedete sich danach zu Ferrari.

2015 musste sich Ricciardo mit Daniil Kvyat als neuem Teamkollegen herumschlagen. Viel mehr Probleme bereiteten dem neuen Nummer 1-Fahrer im Team aber die Technik. Der Renault-Motor konnte nun endgültig nicht mehr mit Mercedes und Ferrari mithalten. Die Technik erwies sich zudem als unzuverlässig. Nur auf kurvigen Strecken oder bei Regen konnte Red Bull glänzen. Außer in Ungarn und Singapur ging es für Ricciardo aber nicht mehr aufs Podium. Am Ende landete er sogar knapp von Kvyat geschlagen auf Rang 8 in der Fahrerwertung.

Saison 2016 war Ricciardo auf der Überholspur

2016 blieb Ricciardo bei Red Bull. Kwjat begann zwar die Saison als sein Teamkollege, wurde jedoch nach dem vierten Rennen durch Max Verstappen ersetzt. In Monaco erzielte Ricciardo seine erste Pole-Position in der Formel 1. Leider verlor er im Rennen durch einen schlechten Boxenstopp die Führung und landete nur auf Platz 2.

In Malaysia gelang Daniel Ricciardo sein erster Saisonsieg. Bereits zwei Rennen vor Saisonende, sicherte er sich nach Rosberg und Hamilton mit 256 Punkten den 3. Platz im Gesamtrang. Insgesamt erführ sich Ricciardo in der Saison 2016 ganze acht Podiumsplätze und glänzte mit guter Leistung.

Eigentlich hatte Ricciardo gehofft 2017 richtig durchzustarten, doch Red Bull präsentierte sich vor allem in der ersten Saisonhälfte nicht so konkurrenzfähig wie vor der großen Regelreform erwartet. Mehr als der etwas glücklich herausgefahrene Sieg in Aserbaidschan kam nicht rum. Dank insgesamt 9 Podiumsplätzen landete Ricciardo aber immerhin in der Endabrechnung vor Teamkollege Verstappen auf Rang 5.

Die guten Leistungen konnte der Mann aus Perth 2018 nicht ganz wiederholen. Nur zwei Mal konnte Ricciardo glänzen. In China profitierte er bei seinem Sieg von der guten Red-Bull-Strategie. In Monaco gab es Sieg Nummer zwei, weil Ricciardo trotz technischer Probleme die Übersicht behielt. In der Endabrechnung musste er sich aber deutlich hinter Teamkollege Verstappen mit Platz 6 begnügen.

Wechsel von Red Bull zu Renault

Eigentlich hatten alle Experten erwartet, dass Ricciardo seinen Vertrag bei Red Bull auch über die Saison 2018 hinaus bei Red Bull verlängert. Doch dann unterschrieb der Pilot überraschend im Sommer bei Renault, wo er 2019 als neuer Teamkollege von Nico Hülkenberg auf Punktejagd geht. Ricciardo hofft, mit dem Werksteam irgendwann doch noch um den Titel zu fahren. Er entschied sich für den steinigen Weg. Aber Ricciardo ist nun mal ein etwas anderer Fahrer.

Aktuell Daniel Ricciardo im Interview „Ich schulde Renault etwas“

Daniel Ricciardo wagte in diesem Jahr den Wechsel von Red Bull zu Renault, von einem Spitzen- in ein Mittelfeldteam. Im Interview spricht der Australier über Erwartungshaltung und Mentalität.

Aktuell Renault steht mit Reifen auf Kriegsfuß Wie bekommt man Hitze in die Gummis?

Renault erlebte in Baku einen der schwächsten Trainingsfreitage seit langer Zeit. Sowohl Nico Hülkenberg als auch Daniel Ricciardo kämpften mit mangelndem Grip. Die Ursache des Problems ist erkannt, die Lösung aber noch nicht ganz.

Aktuell Renault mit gutem Start Ricciardo lernt noch von Hülkenberg

Nico Hülkenberg zeigte sich trotz eines Software-Problems im ersten Training zufrieden mit dem Melbourne-Auftakt. Neu-Teamkollege Daniel Ricciardo sieht dagegen noch Luft nach oben – vor allem auf dem Longrun.

Aktuell Schrecksekunde bei 320 km/h Ricciardo verliert Heckflügel-Flap

Daniel Ricciardo hat die ersten 72 Runden in seinem neuen Renault-Team abgespult. Als Erinnerung bleiben ein Heckflügel-Bruch bei Top-Speed und ein Longrun, der Hoffnung macht.

Aktuell Red Bull in Reihe drei Reifen-Vorteil im Rennen dahin?

Red Bull fuhr wie erwartet mit beiden Autos in die dritte Startreihe. Im Rennen hoffte man auf den Vorteil in Sachen Reifenverschleiß. Doch die rot-silberne Konkurrenz schaffte es, dem Hypersoft-Gummi aus dem Weg zu gehen.

Aktuell Red Bull Doppel-Pole in Mexiko Verstappen schiebt Technik-Frust

Red Bull ist in Mexiko zum ersten Mal seit dem GP USA 2013 mit zwei Autos in die ersten Startreihe gefahren. Doch nur Daniel Ricciardo konnte sich freuen.

Aktuell Verstappen-Pech in Austin-Quali Randstein killt Red-Bull-Querlenker

Max Verstappen musste das Qualifying in Austin mit einer gebrochenen Aufhängung vorzeitig beenden. Der Red Bull-Pilot war etwas zu heftig über einen Abweiser gerumpelt.

Aktuell Halo-Diskussion Denken die Kritiker jetzt anders?

Der Heiligenschein der Formel 1, der Halo, trieb mit seiner Einführung in dieser Saison einen Keil in die Königsklasse. Sie spaltete sich in das Lager der Befürworter und Kritiker. Haben sie nach dem Unfall in Spa ihre Meinung geändert?

Aktuell Ricciardo startet von hinten Red Bull testet C-Version des Renault-Motors

Daniel Ricciardo hat keine Aktien um den Sieg im Grand Prix von Italien. Der Australier muss von hinten starten, weil man außerhalb des Rhythmus die C-Spezifikation des Renault-Motors einbaut. Ricciardo will aber nicht zu viel erwarten.

Aktuell Vier Piloten rotieren Cockpits „Titel mit Red Bull auch unrealistisch“

In der Sommerpause haben Daniel Ricciardo, Pierre Gasly, Carlos Sainz und Fernando Alonso neue Pläne für die kommende Saison bekanntgegeben. In Belgien musste sich das Quartett zum Gruppen-Interview der Presse stellen.

Aktuell Ricciardo setzt Renault unter Druck Hülkenberg will Marktwert erhöhen

Nico Hülkenberg bekommt nächstes Jahr ein schweres Kaliber zum Teamkollegen. Doch der Deutsche sieht die Ankunft von Daniel Ricciardo bei Renault als Aufwertung des Teams und als Chance für ihn selbst.

Aktuell Helmut Marko redet Klartext „Ricciardo wollte bei uns unterschreiben“

Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko ist ein Mann klarer Worte. Beim Haussender „Servus TV“ nahm der Österreicher nun erstmals Stellung zum Wechsel von Daniel Ricciardo zu Renault und zur Beförderung von Toro Rosso-Pilot Pierre Gasly.

Aktuell Red Bull befördert Pierre Gasly Toro-Rosso-Pilot ersetzt Ricciardo

Red Bull hat wie erwartet Pierre Gasly zum neuen Teamkollegen von Max Verstappen befördert. Der Toro-Rosso-Pilot wird zum Saisonbeginn 2019 das freigewordene Cockpit von Daniel Ricciardo übernehmen.

Aktuell Red Bull Road Trip 2018 F1-Tour durch die USA

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo düste in der F1-Sommerpause durch den Westen der USA – und zwar in einem Formel-1-Auto auf öffentlichen Straßen.

Aktuell Ricciardo wechselt zu Renault Sainz oder Gasly zu Red Bull?

Das ist ein Paukenschlag. Nachdem Daniel Ricciardo bis zuletzt beteuert hatte, eine Vertragsverlängerung mit Red Bull sei nur noch Formsache, wechselt der Australier jetzt zu Renault.

Aktuell Wer bekommt Windschatten? Knatsch bei Red Bull

Daniel Ricciardo und Max Verstappen diskutierten am Funk heftig mit ihren Ingenieuren, wer wem Windschatten geben sollte. Ricciardo fühlte sich ungerecht behandelt. Offenbar gab es ein Missverständnis.

Aktuell Red Bull in Quali chancenlos Ricciardo betet für Regen

Red Bull hatte mit der Vergabe der Pole Position auch in Frankreich nichts zu tun. Im Rennen könnte Daniel Ricciardo aber trotzdem zum Überraschungsmann werden. Er setzte beim Setup auf viel Abtrieb und hofft nun auf Regen.

Aktuell Ricciardo-Wechsel zu McLaren? Red Bull will schnelle Entscheidung

Nach dem Wechsel von Red Bull zu Honda-Motoren stehen nun die offenen Personal-Fragen auf dem Programm der Verantwortlichen. Verlängert Daniel Ricciardo seinen Vertrag oder wechselt er zur Konkurrenz.

Aktuell Red Bull pokert mit Hypersoft Dank Alternativ-Taktik zum Sieg?

Red Bull hat in Montreal ein Auto in die zweite Startreihe gebracht. Der dritte Startplatz von Max Verstappen war aber nur ein Etappenziel. Im Gegensatz zu Ferrari und Mercedes fahren die Red Bull mit der weichsten Reifenmischung los.

Aktuell Red-Bull-MGU-K nicht defekt Keine Ricciardo-Strafe in Kanada

Monaco-Sieger Daniel Ricciardo kann aufatmen. Die defekte MGU-K im Siegerauto ist wieder verwendbar. Damit entgeht der Australien beim GP Kanada einer Startplatzstrafe. Die Lage im Motorenlager von Red Bull bleibt aber weiter angespannt.

Aktuell Crazy Stats GP Monaco 2018 Spektakel nur für Statistiker

Das Monaco-Rennen bot auf der Strecke noch weniger Action als sonst. Dank Daniel Ricciardo kamen die Statistikfreunde dennoch auf ihre Kosten. Der Australier war für die kuriosesten Zahlen in unseren Crazy Stats verantwortlich.

Aktuell Fahrer-Noten GP Monaco 2018 Die beste 10 des Jahres

Daniel Ricciardo ist nicht der erste Fahrer, der in diesem Jahr die Note 10 bekommt. Wenn wir könnten, würden wir ihm eine 10 mit drei Sternen geben. Teamkollege Max Verstappen liegt dagegen am anderen Ende der Notenskala.

Aktuell Red Bull wieder nur dritte Kraft Besser, aber nicht gut genug

Der runderneuerte Red Bull ist ein Fortschritt. Doch er kann die Lücke zu Mercedes und Ferrari auf eine Runde nicht schließen. Nicht auf einer Strecke wie Barcelona. Verstappen und Ricciardo hoffen, dass sich das Upgrade im Rennen auszahlt.

Aktuell Super-GAU bei Red Bull „Beide Fahrer müssen sich entschuldigen“

Red Bull hat beim GP Aserbaidschan mindestens 22 Punkte weggeworfen. Max Verstappen und Daniel Ricciardo waren schon drei Mal an einer Kollision vorbeigeschrammt, als es in der 40. Runde krachte. Man gab beiden Fahrern gleich viel Schuld.

Aktuell Crazy Stats GP China 2018 Ricciardo, der Anti-Vettel

Die verrückte zweite Rennhälfte des Grand Prix von China hat auch Zahlenfreunde begeistert. Ein Sieg von Daniel Ricciardo war statistisch ziemlich unwahrscheinlich. Warum erklären wir in den Crazy Stats.

1 2 3 ... 6 ... 10
Themen Themen Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Mit Gorden Wagener im Mercedes-Museum Auf Zeitreise mit dem Daimler-Designchef

Ein Rundgang durchs Mercedes-Museum mit Daimlers Designchef.