Formel 1 Fahrer

Daniil Kvyat

Daniil Kvyat ist ein russischer Rennfahrer, der in der Formel 1 für Red Bull an den Start geht. Wir stellen Ihnen den talentierten Youngster genauer vor.

Die Entscheidung der Red Bull-Veranwortlichen vor der Saison 2014, Daniil Kvyat zum Formel 1-Piloten bei Toro Rosso zu machen, kam für viele Experten überraschend. Eigentlich hatten die Fachmänner eine Beförderung von António Félix da Costa erwartet. Doch nicht der Portugiese erhielt den Zuschlag vom Red Bull-Juniorteam, sondern der Mann mit dem bubenhaften Gesicht aus dem russischen Ufa.

Seine Laufbahn leitete Kvyat, der bereits in jungen Jahren mit seiner Familie nach Italien zog, im Kartsport ein, wo er in der FIA-KF3-Europameisterschaft (2008 und 2009) den dritten Gesamtrang belegte, sowie Vizemeister der FIA-KF3-Asien-Pazifikmeisterschaft (2008) und der WSK-KF3-International-Series (2009) wurde.

Im weiteren Verlauf seiner Karriere machte der Red Bull-Nachwuchspilot unter anderem in der Formel BMW, Toyota Racing Series, der Winterserie der britischen Formel 3 und der Formel Renault 2.0 halt. In letzterer reichte es 2012 zum zweiten Platz hinter dem Belgier Stoffel Vandoorne. Parallel dazu sicherte sich Kvyat den Titel in der Formel Renault.

2013 folgte der Sprung in die GP3, einer Nachwuchsserie, die zum größten Teil im Rahmenprogramm der Formel 1 stattfindet. Kvyat gewann dort jeweils die Hauptrennen in Spa Francorchamps, Monza und Abu Dhabi, womit er sich zum Meister krönte. Parallel zur GP3-Saison bestritt er noch Gaststarts in der Formel 3-Europameisterschaft, wo er ebenfalls durch einen Erfolg im niederländischen Zandvoort zu überzeugen wusste.

Formel 1-Debüt für Kvyat bei Toro Rosso 2014

Anschließend folgte wie schon erwähnt der unerwartet frühe Aufstieg in die Königsklasse. Als Teamkollege von Jean-Eric Vergne fügte sich Kvyat von Saisonbeginn gut ein. Der Youngster zeigte keine lange Eingewöhnungsphase. Vor allem im Qualifying konnte er seinen deutlich erfahrenen Teamkollegen ein ums andere Mal düpieren. In der Gesamtwertung zog Kvyat am Ende zwar mit 8:22 den Kürzeren, dennoch konnte er das Premierenjahr als Erfolg werten. Als Sebastian Vettel im Oktober seinen Abschied zu Ferrari bekanntgab, stand schon die nächste Beförderung für Kvyat ins Haus.

2015 ging der Youngster nach nur 19 Rennen für Toro Rosso für das große Red Bull-Team an den Start. Mit Daniel Ricciardo bekam der Russe einen schnellen Teamkollegen. Vor allem zu Saisonbeginn sah man dem Neuling im Team die Nervosität an. Doch nach leichter Kritik von Helmut Marko konnte sich Kvyat immer mehr steigern. Mit Platz 2 in Ungarn feierte er schließlich das erste Mal in seiner Karriere auf dem Podium.

Mit deutlich konstanteren Leistungen in der zweiten Jahreshälfte schaffte es der etwas wortkarge Nachwuchsmann sogar noch, den erfahreneren Teamkollegen in der WM-Wertung 2 Punkte hinter sich zu lassen. Platz 7 im ersten Jahr beim A-Team konnte sich sehen lassen.

Saison 2016

Auch für die Formel-1-Weltmeisterschaft 2016 stand Kwjat bei Red Bull unter Vertrag. Beim ersten Rennen startete er wegen technischer Probleme nicht. Nachdem sein Fahrverhalten als "inakzeptabel" bezeichnet wurde, musste Kvyat das Cockpit räumen und zu Toro Rosse wechseln. In China erzielte er mit dem dritten Platz eine Podest-Platzierung. Er beendete die Saison mit 25 Punkten auf dem 14. Gesamtrang. Kwjat steht bis Ende 2017 bei Toro Rosso unter Vertrag.

(Stand: 01/2017)

Daniil Kvyat ist auf dem Markt Bewerbung bei Williams und Sauber Kvyat raus bei Toro Rosso Hartley fährt auch in Mexiko
Kvyat auf dem Abstellgleis Gasly fährt Toro Rosso in Malaysia Toro Rosso bestätigt Fahrer Kvyat bleibt Teamkollege von Sainz Daniil Kvyat im Interview „Es gibt keinen Plan B, C oder D“ Randsteine werden nicht geändert „Gras wäre besser als Kerbs“
Fotos GP Österreich (Samstag) Crash-Festival in der Steiermark Horner über Kvyat-Degradierung „Der erste, der nicht ganz rausfliegt“ Vettel über Red Bull-Wechsel Ferrari-Star springt Kvyat zur Seite Schock für Daniil Kvyat Degradierung bei Game of Thrones
1 2 3 ... 3 ... 4
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Anzeige
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden