Audi bleibt 2019 in der DTM

Werkseinsatz und Kundenautos?

René Rast - Audi - DTM-Autos 2018 Foto: Wilhelm 64 Bilder

Audi hat bestätigt, dass man 2019 auch nach dem Mercedes-Ausstieg in der DTM an Bord bleiben will. Nach Informationen von auto motor und sport will man zum Übergang auch Kundenteams mit Fahrzeugen versorgen.

Die DTM ist noch lange nicht tot. Obwohl sich in der kommenden Saison mit Mercedes einer der drei Hersteller verabschieden wird, scheint es in der höchsten deutschen Tourenwagen-Klasse weiterzugehen. Nun hat zumindest Audi offiziell bestätigt, dass man der DTM trotz des parallelen Engagements in der Formel E die Treue halten wird.

„In der DTM sehen wir dank zukunftsweisender Technologien wie den neuen Turbomotoren nach wie vor großes Potenzial. In Bezug auf den dafür notwendigen dritten Hersteller habe ich großes Vertrauen, dass DTM-Chef Gerhard Berger diesen für spätestens 2020 an den Start bringt“, begründete Audi-Sportchef Dieter Gass den Verbleib in der DTM.

Warten auf Aston Martin

Joel Eriksson - BMW - DTM - Misano 2018 DTM in Misano 2018 Siege für di Resta & Eriksson

Auch BMW hat sich hinter den Kulissen angeblich schon zum Weitermachen bekannt. Ein Fragezeichen steht noch hinter Aston Martin. Der britische Sportwagenbauer ist wohl erst frühestens 2020 soweit, in der Tourenwagen-Liga mitzumischen und als dritter Hersteller Mercedes zu ersetzen. 2019 könnte Aston Martin aber schon mal bei den geplanten gemeinsamen Rennen mit der japanischen Super GT am Saisonende mitmischen. Sozusagen als Appetit-Anreger. Noch ist aber auch in diesem Fall nichts konkret.

Um wie von den Verantwortlichen gefordert mindestens 16 Autos an den Start zu bringen, überlegt man bei Audi, in der kommenden Übergangssaison auch Fahrzeuge an Kundenteams zu liefern. Gass bestätigte auf Nachfrage von auto motor und sport, dass Interesse von potenziellen Kunden vorhanden sei. „Viele Kunden wollen mit einem Audi fahren. Aber spruchreif ist noch lange nichts.“

Audi-Kundenautos zum Selbstkostenpreis

Serienchef Gerhard Berger hatte einen Preis von 800.000 Euro pro Auto ins Spiel gebracht, den Audi offenbar für realistisch hält. Man wolle die Rennwagen zum Selbstkostenpreis verkaufen und müsse mit den DTM-Autos kein Geld verdienen, heißt es aus Ingolstadt.

Vielleicht sind wir ja schon in wenigen Wochen schlauer. Am 8./9. September gastiert die DTM auf dem Nürburgring. Dann müssen langsam die Weichen für die kommende Saison gestellt werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Alex Zanardi - BMW M4 DTM - Technik - 2018 BMW M4 DTM für Alex Zanardi Spezialumbau für DTM-Handwerker
Beliebte Artikel DTM - Super GT - Hockenheim 2017 Schulterschluss DTM und Super GT Ein Schritt zur Rettung der DTM Rene Rast - Gary Paffett - DTM - Zandvoort 2018 DTM Zandvoort 2018 Paffett und Rast siegen
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus