DTM

Audi macht weiter

Foto: DTM

Nach einigem Zögern hat sich der Audi-Vorstand nicht nur zu einer Fortsetzung des DTM-Engagements im kommenden Jahr entschlossen, die Ingolstädter wollen nun bis einschließlich 2008 am Deutschen Tourenwagen Masters teilnehmen.

Rechtzeitig vor Ablauf der eigens für Audi verlängerten Einschreibefrist gibt die Marke mit den vier Ringen ihre Teilnahme an der DTM-Saison 2006 bekannt. "Wir wollen den Titel von Mercedes-Benz zurückholen und damit unsere Position als sportlichster Anbieter im Premium-Segment weiter unterstreichen", erklärt Vorstandschef Martin Winterkorn.

Damit nicht genug: Audi weitet das Programm bis Ende 2008 aus. Der Vorstand hat große Pläne: "Wir werden gemeinsam mit Mercedes-Benz weiter daran arbeiten, die Rolle der DTM als attraktivste Rennserie neben der Formel 1 zu festigen. Mit einem langfristigen DTM-Engagement, das auf zunächst drei Jahre bis einschließlich 2008 ausgerichtet ist, tragen wir unseren Teil dazu bei", sagt Winterkorn.

Zehn Autos von Audi und Mercedes

In der DTM 2006 tritt Audi mit einer weiterentwickelten Version des A4 DTM an, der intern den Projektnamen "R12 plus" trägt. Neben Modifikationen an der Aerodynamik und am Fahrwerk erhält der A4 DTM einen neu entwickelten V8-Motor, der bereits seit Ende Oktober auf dem Prüfstand läuft.

Insgesamt zwölf DTM-Rennen sind in der Saison 2006 geplant – sechs davon in Deutschland, einem der wichtigsten Audi-Märkte. Neu im Kalender sind Rennen in Brands Hatch (Großbritannien), Le Mans (Frankreich) und Barcelona (Spanien) und damit auf drei überaus traditionsreichen europäischen Rennstrecken.

Um den Ausstieg von Opel im Starterfeld auszugleichen, wird Audi ebenso wie Mercedes in der kommenden Saison zehn Autos an den Start bringen. "Der finanzielle Aufwand ist überschaubar", sagt Sportchef Wolfgang Ullrich. Ein für 2007 vorgesehenes neues Reglement soll zusätzlich Kosten senken und ebenso wie die langfristige Teilnahme von Audi weitere Hersteller in die Tourenwagenserie locken.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Honqi L5 Chinas Staatslimousine Honqi (Red Flag) L5 V8 im Check Rote Flagge für Chinas Mächtige und Reiche Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8
Sportwagen Porsche 922 Carrera 4S, Exterieur Porsche 911 (992) Carrera 4S Neue Lichtgestalt der 911-Historie Chevrolet Corvette ZR1, Chevrolet Camaro ZL1 1LE, Exterieur Chevrolet Corvette ZR1 und Camaro ZL1 1LE im Test Zwei Extrem-V8 im Infight
SUV Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8 Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte
Anzeige