DTM Brands Hatch - Ergebnis Qualifying

Di Resta holt die Pole vor Spengler

DTM, Brands Hatch, 2010 Foto: DTM 21 Bilder

Der Schotte Paul di Resta setzte beim Qualifikationstraining in Brands Hatch die Bestzeit vor seinem Mercedes-Markenkollegen Bruno Spengler aus Kanada. Titelverteidiger Timo Scheider kam als bester Audi-Pilot auf Startplatz drei vor Ralf Schumacher (Mercedes)

Lokalmatador di Resta ließ bei seinem DTM-Heimspiel in Großbritannien von Anfang an nicht den geringsten Zweifel daran, dass er in Topform ist: Der Schotte dominierte in den ersten drei Abschnitten der Qualifikation nach Belieben und setzte stets eine überlegene Bestzeit. Beim Einzelzeitfahren der schnellsten vier Fahrer in Q4 leistete sich di Resta zwar einen dicken Schnitzer, als er in der Zielkurve mit den linksseitigen Rädern auf die Grasnarbe rutschte. Dennoch schaffte der 24-Jährige die vierte Trainingsbestzeit seiner DTM-Karriere.

Di Resta will Vorjahressieg in Brands Hatch wiederholen

"Das war eine sehr spektakuläre Leistung von Paul", lobte Mercedes-Sportchef Norbert Haug. "Im dritten Sektor hat er es mit dem Ausrutscher nochmals spannend gemacht. Da hat er wahrscheinlich drei Zehntelsekunden liegen lassen."

"Ein großer Fehler", sei ihm da unterlaufen, meinte di Resta selbstkritisch. "Ich glaube, dass das Team genauso erschrocken ist wie ich. Es ist ein ziemlich langer Weg bis zur Ziellinie. Da herrschte Funkstille. Doch zum Glück war der Rest der Runde sehr gut. Mein Mercedes läuft hier einfach unglaublich gut. Ausserdem gefällt mir die Strecke sehr gut."

Im letzten Jahr siegte di Resta von der Pole-Position aus knapp vor Timo Scheider. "Diese Leistung will ich natürlich wiederholen. Die letzte drei Rennen sind toll für mich gelaufen und ich hoffe, dass ich das morgen fortsetzen kann." Doch einfach wird es nicht, meint der Schotte: "Wir werden morgen bestimmt einige unterschiedliche Strategien sehen. Es kann gut sein, dass man auch mal Probleme mit dem Verkehr hat."

Timo Scheider bester Audi-Fahrer

Tabellenführer Bruno Spengler meldete sich mit Startplatz zwei wieder in der Frontreihe zurück. "Dabei gefällt mir die Strecke eigentlich nicht besonders gut", meinte der Kanadier. "Aber je länger ich hier fahre, umso schneller werde ich. Speziell in Sektor eins habe ich mich sehr verbessert."

Tüchtigster Fahrer aus dem Audi-Lager war zum zweiten Mal in Folge Timo Scheider. Der DTM-Champion von 2008 und 2009 eroberte Startplatz drei." Es war mein Anliegen zu zeigen, dass ich zurück bin", meinte der Deutsche. "Heute Abend gibt es eine warme Apfelschorle und morgen dann hoffentlich Champagner."

Molina überzeugt erneut im A4-Jahreswagen

Scheiders Mannschaftskameraden können davon wahrscheinlich nur träumen. Mattias Ekström, als Vierter der bestplatzierte A4-Fahrer in der Meisterschaft, musste sich mit Startplatz sechs begnügen. "Leider haben wir wieder nur einen Fahrer in den Top 4", ärgerte sich Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich, bevor er sich Erfreulicherem zuwandte. Miguel Molina zum Beispiel. Der 21-Jährige Spanier kam auf Platz acht. "Damit ist Miguel der beste Jahreswagenfahrer", stellte Ullrich fest. "Miguel ist das erste Mal in Brands Hatch. Und er lernt sehr schnell."

Dass dies keine Selbstverständlichkeit ist, zeigt das Beispiel David Coulthard. Der Schotte fand sich wieder einmal am hinteren Ende der Startaufstellung wieder. "Speziell in der ersten Runde konnte ich mein Auto kaum auf der Straße halten", klagte Coulthard. "Das war der Tiefpunkt der Saison."

Live Abstimmung 0 Mal abgestimmt
Welcher Pilot wird 2010 DTM-Champion?
Gary Paffett
Mattias Ekström
Paul di Resta
Bruno Spengler
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Aurus Senat Cabrio Aurus Senat Cabrio Offener russischer Luxusliner Tesla Model S gepanzert von Armormax Gepanzertes Tesla Model S von Armormax Mit Pistole und Gewehr gegen den großen Tesla
Sportwagen VW ID. R Nürburgring Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord Hellephant 426 Mopar Crate Engine und 1968 Dodge ÒSuper ChargerÓ Concept Mopar Hellephant V8-Motor auf der SEMA Comeback für den Dodge Charger mit 1.000 PS
SUV Great Wall Pickup Shanghai Motorshow 2019 Great Wall Pickup Chinesischer Pickup-Truck auch für Europa? Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup
Anzeige