DTM

Ekström siegt am Nürburgring

Foto: dpa

Audi-Pilot Mattias Ekström hat bei seinem Triumph auf dem Nürburgring von zwei "Blackouts" des scheinbar sicheren Siegers Gary Paffett profitiert. Der Schwede übernahm durch seinen zweiten Saisongewinn beim siebten Lauf zum Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) am Sonntag (7.8.) zugleich wieder die Führung in der Fahrerwertung.

"Ich bin zufrieden. Der letzte Boxenstopp war entscheidend. Danach bin ich zwei, drei Runden lang volle Kanone gefahren", sagte Ekström zufrieden. Tom Kristensen machte als Zweiter den Audi-Erfolg perfekt. Für Mercedes-Mann Paffett war der dritte Platz nur ein schwacher Trost, zumal ihn dabei sein Markenkollege Mika Häkkinen selbstlos auf den letzten Metern passieren ließ.

Die Schlüsselszene des lange langweiligen Rennens war Paffetts Doppelfehler: Erst steuerte der 24 Jahre alte Brite bei seinem zweiten Stopp die falsche Box an und musste ein weiteres Mal hereinkommen. Dann ignorierte er in der Hektik die weiße Linie nach der Boxenausfahrt und wurde wegen dieses Regelverstoßes von den Rennkommissaren mit einer Durchfahrtstrafe belegt. "Ich habe nicht gemerkt, dass ich über die weiße Linie gefahren bin", entschuldigte sich Paffett für seine rennentscheidende Schlafmützigkeit.

"Gary hat den Sieg verschenkt", ärgerte sich dagegen Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. "Das war klar sein Fehler." Da auch noch Häkkinen bei einer Attacke auf Ekström in der 29. von 43 Runden zu schnell fuhr, war der Weg für die Audi-Rivalen zum zweiten Doppelsieg nach Brünn frei. "Das ist ein schönes Ergebnis für uns", sagte Kristensen. Der im Krankenhaus liegende Teamchef Hans-Jürgen Abt konnte sich über den überraschenden Audi-Erfolg freuen.

Ekström setzte sich nach 156,047 Kilometern in 1:05:09,223 Stunden mit 1,088 Sekunden Vorsprung vor Kristensen durch. Paffett lag 4,585 Sekunden zurück. Nach sieben von elf Rennen liegt der Schwede nun in der Meisterschaft mit 51 Punkten um einen Zähler vor seinem Mercedes-Konkurrenten Paffett (50). Kristensen (36) liegt schon ziemlich abgeschlagen auf dem dritten Rang.

Wegen des zwei Minuten vor Rennbeginn einsetzenden strömenden Regens fuhr das Feld die Einführungs-Runde aus Sicherheitsgründen hinter dem Safety Car. Paffett erwischte einen glänzenden Start und verteidigte seine Pole-Position vor Häkkinen und Ekström. Auch auf langsam abtrocknender Strecke und nach den ersten Boxenstopps änderte sich an der Spitze nichts. Der Brite kontrollierte das Geschehen souverän und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Erst der doppelte "Blackout" kostete ihn den Sieg.

Für die kommende Saison hat der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) nach einem Vorschlag der DTM-Kommission einige Reglementsänderungen beschlossen, die zu einer Kostensenkung führen sollen. So dürfen nur noch maximal sieben Mechaniker während eines Boxenstopps am Auto arbeiten. Zudem sind an einem Rennwochenende künftig nur noch 28 statt 36 neue Reifen pro Fahrzeug erlaubt.

Ergebnisse: DTM, 7. Lauf, Nürburgring (43 Runden á 3,629 km)

1. Mattias Ekström (Schweden) - Audi A4 1:05:09,223 Std.
2. Tom Kristensen (Dänemark) - Audi A4 + 1,088 Sek.
3. Gary Paffett (GB) - AMG-Mercedes C-Klasse + 4,585 Sek.
4. Mika Häkkinen (Finnland) - Mercedes C-Klasse + 5,245 Sek.
5. B. Schneider (St. Ingbert) - Mercedes C-Klasse + 10,527 Sek.
6. Allan McNish (GB) - Audi A4 + 17,706 Sek.
7. Jean Alesi (Frankreich) - Mercedes C-Klasse + 20,934 Sek.
8. Jamie Green (GB) - Mercedes C-Klasse + 24,652 Sek.
...
10. Christian Abt (Kempten) - Audi A4 + 28,673 Sek.
11. Martin Tomczyk (Rosenheim) - Audi A4 + 32,883 Sek.
12. H.H. Frentzen (M'gladbach) - Opel Vectra GTS + 33,790 Sek.
14. Frank Stippler (Bad Münstereifel) - Audi A4 + 56,317 Sek.
...
17. Stefan Mücke (Berlin) - Mercedes C-Klasse + 1:22,357 Sek.
18. Pierre Kaffer (Bad Neuenahr) - Audi A4 + 1:22,787 Sek.
...
20. Manuel Reuter (Mainz) - Opel Vectra GTS + 2 Runden

Fahrer-Wertung, nach 7 von 11 Läufen:

1. Mattias Ekström (Schweden) - Audi A4 51 Punkte
2. Gary Paffett (GB) - AMG-Mercedes C-Klasse 50 Punkte
3. Tom Kristensen (Dänemark) - Audi A4 36 Punkte
4. Mika Häkkinen (Finnland) - Mercedes C-Klasse 22 Punkte
5. Jean Alesi (Frankreich) - AMG-Mercedes C-Klasse 19 Punkte
6. Christian Abt (Kempten) - Audi A4 16 Üinkte
7. B. Schneider (St. Ingbert) - Mercedes C-Klasse 15 Punkte
8. Jamie Green (GB) - AMG-Mercedes C-Klasse 14 Punkte
...
10. H.H. Frentzen (M'gladbach) - Opel Vectra GTS 9 Punkte
11. Martin Tomczyk (Rosenheim) - Audi A4 7 Punkte
12. Pierre Kaffer (Bad Neuenahr) - Audi A4 5 Punkte
...
14. Frank Stippler (Bad Münstereifel) - Audi A4 4 Punkte
...
16. Stefan Mücke (Berlin) - AMG-Mercedes C-Klasse 3 Punkte

Neues Heft
Top Aktuell René Rast - DTM - Nürburgring 2018 DTM Nürburgring Rast mit perfektem Wochenende
Beliebte Artikel DTM Paffett siegt am Norisring Radler verdrängen DTM
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden