DTM Moskau 2015 (Rennen 2)

Rockenfeller siegt souverän

Mike Rockenfeller – DTM Moskau 2015 Foto: Audi 18 Bilder

Mike Rockenfeller hat sich den Sieg im zweiten Moskau-Rennen gesichert. Von der Pole Position ließ der DTM-Champion von 2013 am Sonntag (30.8.2015) nichts anbrennen. Audi-Kollege Mattias Ekström übernahm mit Platz 3 die Führung im Gesamtklassement. Mercedes-Konkurrent Pascal Wehrlein kam nur auf Rang 10 ins Ziel.

Mike Rockenfeller war der Mann des Tages in Moskau. Nach der schnellsten Zeit im Qualifying ließ der Audi-Pilot aus Neuwied der Konkurrenz auch im Rennen keine Chance. Nur am Start geriet der Audi mit der Startnummer 99 leicht unter Druck von BMW-Pilot Bruno Spengler. Doch Rockenfeller wehrte die Attacke ab und fuhr sich anschließend einen Sicherheitsvorsprung heraus.

Am Ende rollte der 31-Jährige mit 4,1 Sekunden Vorsprung vor Spengler über die Linie. Es war der erste Sieg für "Rocky" seit 2 Jahren - damals übrigens auch auf dem Moscow Raceway. "Ich hatte heute ein Auto, das wirklich gut war. Leider war das in diesem Jahr noch nicht oft der Fall. Wir hatten am Freitag noch ein falsches Setup. Am Samstag war es auch noch nicht optimal. Heute war es dann perfekt."

Ekström übernimmt Tabellenführung

Auf Rang 3 betrieb Mattias Ekström erfolgreich Schadensbegrenzung. Nach dem Unfall mit Timo Glock am Vortag war der Schwede am Start um 3 Positionen zurück auf Platz 5 versetzt worden. Doch im Rennen bewies der Schwede mal wieder altbekannte Zweikampfstärke. 5 Runden vor Schluss schnappte er sich den BMW von Maxime Martin am Ende der langen Geraden und sicherte sich den letzten Podiumsplatz.

Ekström übernahm mit Rang 3 auch zugleich die Spitze im Gesamtklassement. Hauptkonkurrent Pascal Wehrlein, der nach dem Sieg am Samstag als Tabellenführer in das Sonntagsrennen gestartet war, kam nur auf Rang 10 ins Ziel und nahm somit nur ein Pünktchen mit. In der Tabelle fiel der Mercedes-Pilot nun 6 Punkte hinter Ekström auf Rang 2 zurück.

"Entscheidend war heute die schlechte Startposition. Von Platz 11 konnte man nicht viel erwarten. Im Qualifying waren wir einfach nicht gut genug", gab sich der Schwabe selbstkritisch. Auch von Ekström gab es nach dem Rennen ehrliche Worte: "Ich habe gestern gelernt, dass man manchmal etwas geduldiger sein muss. Die 3 Plätze Strafe waren schade. Ich hätte mir gerne einen Kampf mit Rocky um den Sieg geliefert."

Nur 2 Mercedes in den Top Ten

Auch Jamie Green besitzt 23 Punkte hinter Ekström auf Rang 4 immer noch Chancen im Meisterschaftskampf. Etwas Diskussionen gab es um den Boxenstopp des Audi Piloten. Der Brite wurde nach seinem Reifenwechsel direkt in die Bahn von Wehrlein rausgeschickt. Die Rennleitung verzichtete allerdings überraschend auf eine Strafe. Green lieferte sich in den Schlussrunden ein heißes Duell mit Maxime Martine um Rang 4, fand aber trotz einer beherzten Attacke in der letzten Kurve keinen Weg vorbei.

Gary Paffet wurde auf Platz 6 dahinter bester Mercedes-Pilot. Die Marke mit dem Stern brachte nur 2 Autos in die Punkte. Siebter wurde Meister Marco Wittmann. Edoardo Mortara, der jetzt mit 16 Punkten Rückstand auf Rang 3 in der Meisterschaft liegt, rollte auf Rang 8 über die Linie. Auf Platz 9 landete Nico Müller, der seinen Markenkollegen in der Gesamtwertung wertvolle Schützenhilfe lieferte, indem er Wehrlein erfolgreich hinter sich hielt.

Die nächsten Rennen finden in 2 Wochen in Oschersleben statt. In unserer Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal die Bilder vom Sonntag in Moskau.

Ergebnis DTM Moskau (2)

Fahrer Team Zeiten
1. Mike Rockenfeller Audi Team Phoenix 1.02.14,818 Std.
2. Bruno Spengler BMW Team MTEK + 0:04.132 Min.
3. Mattias Ekström Audi Team Abt Sportsline + 0:09.204
4. Maxime Martin BMW Team RMG + 0:11.789
5. Jamie Green Audi Team Rosberg + 0:12.585
6. Gary Paffett Mercedes Art Grand Prix + 0:14.393
7. Marco Wittmann BMW Team RMG + 0:16.593
8. Edoardo Mortara Audi Team Abt + 0:18.050
9. Nico Müller Audi Team Rosberg + 0:18.548
10. Pascal Wehrlein Mercedes HWA 2 + 0:18.810
11. Augusto Farfus BMW Team RBM + 0:24.207
12. Tom Blomqvist BMW Team RBM + 0:24.939
13. Daniel Juncadella Mercedes Team Mücke + 0:25.237
14. Miguel Molina Audi Team Abt Sportsline + 0:25.686
15. Paul di Resta Mercedes HWA 1 + 0:27.253
16. Adrien Tambay Audi Team Abt + 0:32.423
17. Timo Glock BMW Team MTEK + 0:33.412
18. Maximilian Götz Mercedes Team Mücke + 0:36.718
19. Lucas Auer Mercedes Art Grand Prix + 0:36.947
20. Christian Vietoris Mercedes HWA 2 + 0:43.030
21. Antonio Giovinazzi Audi Team Phoenix + 0:53.048
22. Robert Wickens Mercedes HWA 1 + 0:55.033
23. Antonio Felix da Costa BMW Schnitzer + 1:15.152
24. Martin Tomczyk BMW Schnitzer Ausfall
Neues Heft
Top Aktuell René Rast - DTM - Nürburgring 2018 DTM Nürburgring Rast mit perfektem Wochenende
Beliebte Artikel Pascal Wehrlein - Mercedes - DTM - Moskau - 1. Rennen - Samstag - 29.08.2015 DTM Moskau 2015 (1) Wehrlein siegt in Moskau BMW - Russland - DTM - 2013 1,5 Tonnen Proviant vernichtet Russland-Zoll beschlagnahmt BMW-Catering
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu