DTM Nürburgring Qualifying

DTM-Führender Marco Wittmann holt Pole

DTM - Nürburgring 2014 - - Wittmann Foto: DTM 13 Bilder

BMW-Pilot Marco Wittmann holt beim Qualifying auf dem Nürburgring souverän die Pole-Position. Hinter ihm reihen sich Edoardo Mortara und Mike Rockenfeller (beide Audi) ein. Auf den Positionen 5 bis 8 landen Timo Scheider, Miguel Molina (beide Audi), Daniel Juncadella und Paul Di Resta (beide Mercedes).

In einem spannenden Qualifying mit Führungswechseln im Sekundentakt konnte sich der Marco Wittmann Vom BMW Team RMG mit einer Zeit von 1:22,780 Minuten durchsetzen. Wittmann wird beim Start des 7 DTM-Rennens der Saison 2014 auf der Pole starten.

BMW-Pilot Marco Wittmann ist weiterhin auf Titelkurs in der DTM

Der 24-jährige gebürtige Fürther untermauert damit seine guten Resultate der vergangenen Rennen. Er fährt erst seine zweite DTM-Saison und ist mit deutlichem Abstand Tabellenführer. Während sein ärgster Verfolger Mattias Ekström nur auf Platz 22 landete, durfte der Fürther über seine dritte Pole-Position in dieser Saison jubeln. "Das war ein sehr gutes Qualifying für uns. In den Trainings zuvor hatten wir noch einige Probleme, umso mehr überrascht mich das Ergebnis. Es hat mir viel Spaß gemacht, da das Auto perfekt war. Es ist eine meiner Stärken, mich im Qualifying voll und ganz auf diese eine Runde zu konzentrieren", resümiert Wittmann das Qualifying zum 7. Rennen der Saison auf dem Nürburgring.

Als bester Pilot eines Audi RS 5 DTM wird Edoardo Mortara neben Wittmann aus Startreihe eins ins Rennen gehen. Dem Italiener fehlten 0,145 Sekunden auf die Bestzeit. "Der zweite Startplatz fühlt sich an wie ein Sieg. Die letzten Wochenenden waren sehr hart für mich, und nun ist es schön, wieder vorn dabei zu sein. Ich weiß, dass unser Auto im Rennen generell sehr gut funktioniert. Das macht mich zuversichtlich für den Sonntag", erklärte der 27-Jährige.

Bester Mercedes auf Rang 7

Neben Mortara schafften vier weitere Audi-Piloten den Einzug in das letzte Qualifying-Segment. Nach zahlreichen Rückschlägen in der bisherigen DTM-Saison erkämpfte sich der Spanier Daniel Juncadella eine aussichtsreiche Startposition. In das Rennen auf dem Nürburgring wird er in seinem DTM Mercedes AMG C-Coupé von der siebten Position gehen. Über sein bisher bestes Qualifying-Resultat in dieser Saison sagte der 23-Jährige: "Ich bin glücklich, bester Mercedes-Benz-Fahrer zu sein. Es ging wieder sehr eng zu, und ich denke, wir haben wieder einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht. Leider sind mir auf meiner alles entscheidenden Runde ein paar kleine Fehler passiert."

Herber Dämpfer für Ekström

Einen herben Dämpfer im Kampf um den Titel in der DTM-Saison 2014 erhielt Mattias Ekström. Der Schwede, der als Tabellenzweiter der ärgste Verfolger von Marco Wittmann ist, schied bereits in ersten Qualifying-Abschnitt aus. Ekström muss den siebten Lauf des Jahres nur von Startplatz 22 in Angriff nehmen. "Es gibt keine Ausreden für das schlechte Abschneiden. Unser Timing war heute einfach nicht das Beste. Es wäre schön, wenn wir den Spieß im Rennen umdrehen könnten, aber das wird schwer werden", erklärte der zweimalige DTM-Champion enttäuscht.

Der siebte DTM-Lauf auf dem Nürburgring führt über 49 Runden und wird am Sonntag um 13:30 Uhr gestartet. Die ARD berichtet ab 13:15 Uhr live vom Gastspiel der populärsten internationalen Tourenwagenserie in der Eifel. Eine Übersicht darüber, welcher Pilot mit welchen Reifen ins Rennen geht, wird am Abend auf der offiziellen Website www.dtm.com veröffentlicht.

Das Qualifying im Detail

13:45 Uhr Ekström eröffnet den ersten Qualifying-Abschnitt.

13:46 Uhr Vietoris unter Beobachtung der Rennleitung, wegen Behinderung anderer Teilnehmer in der Boxengasse.

13:48 Uhr Ekström fährt die erste Bestzeit 1:34,272 Minuten.

13:50 Uhr Paffett übernimmt mit einer Zeit von 1:33,230 Minuten die vorläufige Führung.

13:51 Uhr Wehrlein schiebt sich auf Platz zwei nach vorne.

13:52 Uhr Paffett verbessert seine eigene Bestzeit: 1:32,518 Minuten.

13:55 Uhr Tomczyk fährt in seiner ersten Runde bis auf Position zwei nach vorne. Die Zeit des Rosenheimers: 1:32,630 Minuten.

13:56 Uhr Es geht Schlag auf Schlag. Die Führung wechselte innerhalb von einer Minute 16 Mal. Schnellster Pilot: Tomczyk mit einer Zeit von 1:30,072 Minuten.

13:58 Uhr Die Zeit ist um und die gefahrenen Bestzeiten purzeln im Sekundentakt.

13:59 Uhr Bestzeit für Tomczyk mit einer Zeit von 1:26,067 Minuten.

14:00 Uhr Ausgeschieden sind Félix da Costa, Hand, Petrov, Ekström und Paffett.

14:01 Uhr Q2 beginnt um 14:05 Uhr.

14:05 Uhr Molina eröffnet den zweiten Abschnitt des Qualifyings.

14:07 Uhr Die erste Bestzeit geht an Green: 1:23,541 Minuten.

14:09 Uhr Rockenfeller übernimmt die Führung in 1:23,300 Minuten - dahinter die MarkenkollegenMüller, Green und Scheider.

14:13 Uhr Green übernimmt die Führung mit einer Zeit von 1:22,982 Minuten, dahinter Di Resta und Scheider.

14:14 Uhr Wittmann neuer Führender: 1:22,504 Minuten.

14:16 Uhr Die Zeit ist abgelaufen.

14:18 Uhr Wittmann fuhr die Bestzeit vor Green, Di Resta, Rockenfeller, Mortara, Juncadella, Scheider und Molina.

14:22 Uhr Q3 beginnt um 14:24 Uhr.

14:24 Uhr Scheider ist der erste Fahrer auf der Strecke im letzten Abschnitt des Qualifyings.

14:27 Uhr Wittmann fährt Bestzeit in 1:22,780 Minuten.

14:28 Uhr Wittmann führt vor Mortara, Scheider, Rockenfeller, Molina, Juncadella und Di Resta.

14:29 Uhr Green greift nun als Achter Fahrer in das geschehen ein.

14:32 Uhr Green kehrt in die Box zurück, ohne eine fliegende Runde absolviert zu haben.

14:35 Uhr Green schiebt sich auf Platz vier nach vorne. Niemand konnte Wittmann das Wasser reichen. Auf den Positionen zwei und drei: Mortara und Rockenfeller. Scheider, Molina, Juncadella und Di Resta belegen die Positionen fünf bis acht.

Neues Heft
Top Aktuell René Rast - DTM - Nürburgring 2018 DTM Nürburgring Rast mit perfektem Wochenende
Beliebte Artikel DTM - Österreich 2014 - Spielberg - Red Bull Ring - Qualifying - Robert Wickens - Mercedes DTM Österreich 2014, Qualifying Wickens mit Last-Minute-Pole 09/2013 DTM 2013 Zandvoort 9. DTM-Lauf in Zandvoort DTM-Lauf in China abgesagt
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu