DTM-Technik

So entsteht ein DTM-Auto

BMW M4 DTM - Technik - 2015 Foto: Andreas Beil / BMW 20 Bilder

Am Anfang stehen rund 4.000 Teile: Wenn 4 Mechaniker ordentlich in die Hände spucken, rollt nach gut zwei Wochen ein rennfertiges DTM-Auto zum Shakedown-Test. Report vom Aufbau des BMW M4 DTM beim MTEK-Team.

Bestmögliche Sicherheit für die Fahrer, strikte Kostenkontrolle und Chancengleichheit für die beteiligten Hersteller: Das sind die 3 wichtigsten Grundsätze des DTM-Regelwerks. Logische Konsequenz aus diesen Forderungen: Man kommt nicht daran vorbei, eine Menge Einheitsbauteile vorzuschreiben.

Fußfesseln für DTM-Ingenieure

So sind zum Beispiel das Monocoque, das Getriebe, die Bremsen, die Lenkung, aber auch die Reifen sozusagen Standardware. Dies schränkt die Ingenieure natürlich ein - was nicht alle wirklich toll finden. Aber wer Ende der 90er-Jahre miterlebt hat, wie ein ungezügeltes Regelwerk zu einer dramatischen Kostenexplosion führte, die dann nur wenige Monate später den Tod der DTM zur Folge hatte, der weiß: Es war absolut richtig, den Technikern Fußfesseln anzulegen.

Auch wenn die Ingenieure ihre Kreativität in der DTM nicht so intensiv ausleben können wie in der Formel 1 oder bei den Le-Mans-Sportwagen: Es ist alles andere als ein Kinderspiel, ein DTM-Auto schnell zu machen. Die Technikgeheimnisse der DTM-Autos stecken in der Aerodynamik, in der Feinabstimmung und in vielen Details: So genießen die Techniker zum Beispiel bei den Radaufhängungen noch etliche Freiheiten.

DTM-Technik einheitlich und langlebig

Die sind der Grund dafür, warum es von diesen Bauteilen keine aktuellen Fotos gibt. Wer will schon freiwillig und ohne Not der Konkurrenz aufs Pferd helfen? Viele der Einheitsbauteile der DTM-Autos wirken überdimensioniert. Doch dafür sind sie extrem langlebig. BMW sieht zum Beispiel kein Problem darin, das Monocoque - eine 125 Kilogramm schwere "Badewanne" aus Carbon - 4 Jahre oder länger zu verwenden.

Höchstens ein Feuer oder ein ungeschickter Mechaniker könnten dem Monocoque vorzeitig den Garaus machen. Am Ende der Saison kommt das Chassis zum Routine-Check zum Lieferanten. Auch das vor der Hinterachse montierte Getriebe muss nur einmal pro Jahr zur großen Inspektion. Ein wahrer Dauerläufer ist auch der Motor. Der rund 500 PS leistende 4,0-Liter-V8 hat nicht die geringste Mühe, ein Rennjahr zu überstehen.

In unserer Bildergalerie nehmen wir Sie mit hinter die Kulissen der MTEK-Werkstatt.

Neues Heft
Top Aktuell René Rast - DTM - Nürburgring 2018 DTM Nürburgring Rast mit perfektem Wochenende
Beliebte Artikel Mercedes - Wickens  - DTM 2015 Neue DTM-Autos 2015 Mercedes macht Red Bull Konkurrenz DTM 2015 - Testfahrten - Oschersleben - BMW M4 DTM DTM Regeländerungen 2015 So will die DTM attraktiver werden
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu