DTM Zandvoort 2015 (Rennen 2)

BMW erneut obenauf

António Félix da Costa - BMW - DTM - Zandvoort - 2. Rennen - Sonntag - 12.7.2015 Foto: Wilhelm 16 Bilder

António Félix da Costa hat nach seiner ersten Pole-Position auch sein erstes DTM-Rennen gewonnen. Hinter dem Portugiesen landeten in Zandvoort vier weitere BMW auf den ersten fünf Plätzen. Augusto Farfus und Bruno Spengler sprangen mit da Costa aufs Podest.

Zandvoort bleibt fest in BMW-Hand. Zwei Pole-Positions, zwei Rennsiege, sieben BMW auf den ersten sieben Rängen am Samstag, und fünf M4 auf den ersten fünf Plätzen am Sonntag: Besser hätte sich der bayerische Hersteller das Wochenende im niederländischen Badeort nicht ausmalen können.

Da Costa mit seinem ersten DTM-Erfolg

Im Sonntagsrennen, das über eine Stunde plus eine Runde gefahren wurde (insgesamt 39), holte António Felix da Costa das beste Resultat. Der Portugiese eroberte im 20-minütigen Qualifying vom Morgen bereits seine erste Pole-Position, am Nachmittag legte er mit einem starken Start den Grundstein für seinen späteren Erfolg. Es war der erste in seiner DTM-Karriere, nachdem er am Samstag bereits seinen ersten Podestrang verzeichnete.

Insgesamt verlässt der 23-Jährige die Strecke in Zandvoort mit einer Ausbeute von 43 Punkten. "Ich musste richtig Schwitzen, meine Markenkollegen haben richtig Druck gemacht. Es ging mir darum, genug Abstand nach hinten vor der ersten Kurve zu schaffen, weil dort die beste Überholstellte ist. Den Rest der Runde habe ich versucht, die Reifen zu schonen und die Geschwindigkeit zu kontrollieren", sagte der Sieger.

Hinter da Costa belegte BMW-Markenkollege Augusto Farfus mit nur 0,473 Sekunden Rückstand den zweiten Rang. Der Brasilianer ging in seinem Wagen von der dritten Position aus in den achten Lauf der 2015er Saison. Beim obligatorischen Boxenstopp schnappte sich Farfus den vom zweiten Rang gestarteten Bruno Spengler, der von seinem früheren Reifenwechseln nicht profitieren konnte. "Der Boxenstopp war gut. Leider mussten wir wegen Verkehr warten, sonst hätten wir eine Strafe für ein Unsafe Release bekommen. Das hat mich den zweiten Platz gekostet", erklärte Spengler. Am Ende reichte es für den Kanadier und DTM-Champion von 2012 für den letzten Podestplatz – vor Timo Glock.

Im Gegensatz zu Spengler zahlte sich ein früherer Boxenstopp für den ehemalige Formel 1-Pilot aus. Dank einer guten Outlap spülte es Glock vom sechsten auf den vierten Rang nach vorne.

Wehrlein landet auf sechster Position

Hinter dem gelben M4 überquerte Marco Wittmann in einem weiteren BMW als Fünfter den Zielstrich. Erst nach dem Titelverteidiger folgte mit Pascal Wehrlein der erste Mercedes-Pilot. Im Ziel fehlten 10,954 Sekunden auf die Spitze. Das größte Handicap für die Mercedes- und Audi-Piloten waren in Zandvoort die Performance-Gewichte, die ihre Autos verglichen mit den BMW deutlich schwerer machten.

Auf der siebten Position erreichte Mattias Ekström in seinem Audi RS5 das Ziel. Mit dem Ergebnis machen sowohl Wehrlein als auch Ekström in der Meisterschaft Punkte auf den Führenden Jamie Green gut, der nur 13. wurde. Unter die besten zehn schoben sich noch Christian Vietoris (8.), Adrien Tambay (9.) und Gary Paffett (10.). Knapp außerhalb der Punkte landete Mike Rockenfeller und Miguel Molina.

In der Gesamtwertung führt Green trotz zweier Nullrunden in Zandvoort weiter mit 81 Punkten. Ekström und Wehrlein folgen mit 76 Zählern. Bester BMW-Fahrer ist Bruno Spengler als Sechster (52 Punkte).

Ergebnis DTM Zandvoort 2015 (2)

Fahrer Team Zeiten
1. Antonio Felix da Costa BMW Schnitzer 1:02:07.601 Minuten
2. Augusto Farfus BMW Team RBM + 0.473 Sek.
3. Bruno Spengler BMW Team MTEK + 1.091
4. Timo Glock BMW Team MTEK + 1.710
5. Marco Wittmann BMW Team RMG + 4.975
6. Pascal Wehrlein Mercedes HWA 2 + 10.954
7. Mattias Ekström Audi Team Abt Sportsline + 11.275
8. Christian Vietoris Mercedes HWA 2 + 11.567
9. Adrien Tambay Audi Team Abt + 11.910
10. Gary Paffett Mercedes Art Grand Prix + 12.247
11. Mike Rockenfeller Audi Team Phoenix + 12.661
12. Miguel Molina Audi Team Abt Sportsline + 15.130
13. Jamie Green Audi Team Rosberg + 15.942
14. Paul di Resta Mercedes HWA 1 + 16.456
15. Timo Scheider Audi Team Phoenix + 16.853
16. Maximilian Götz Mercedes Team Mücke + 18.319
17. Maxime Martin BMW Team RMG + 29.708
18. Tom Blomqvist BMW Team RBM + 32.670
19. Robert Wickens Mercedes HWA 1 + 52.235
20. Lucas Auer Mercedes Art Grand Prix + 52.818
21. Nico Müller Audi Team Rosberg + 8 Runden
22. Edoardo Mortara Audi Team Abt Ausfall
23. Daniel Juncadella Mercedes Team Mücke Ausfall
24. Martin Tomczyk BMW Schnitzer Ausfall
Neues Heft
Top Aktuell René Rast - DTM - Nürburgring 2018 DTM Nürburgring Rast mit perfektem Wochenende
Beliebte Artikel Wittmann - da Costa - Martin - BMW - Podest - DTM - Zandvoort - Samstag - 11.7.2015 DTM Zandvoort (Rennen 1) Historischer BMW-Sieg in Holland Robert Wickens - DTM - Norisring - 28.06.2015 DTM Norisring 2015 (Rennen 2) Mercedes dominiert erneut
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden