Edoardo Mortara

Edoardo Mortara ist ein italienisch-französischer Rennfahrer, der in der DTM für Audi an den Start geht. Mit guten Ergebnissen in der Formel 3 konnte der gebürtige Schweizer international auf sich aufmerksam machen.

Edoardo Mortara begann seine Motorsportlaufbahn wie so viele andere Talente im Kart, wo er 2000 im Alter von 13 Jahren die ersten Gehversuche absolvierte. Der Wechsel in den Formelsport folgte schon 2006 als er erstmals in der italienischen Formel Renault antrat. Auf Anhieb wurde Mortara dort Vierter in der Gesamtwertung.

Mortara wird Formel 3-Meister 2010

2007 folgte der Wechsel in die Formel 3 Euroserie, der er etwas unüblich vier Jahre lang treu blieb. Nach einem achten Platz im Debütjahr folgte schon 2008 schon der Titel des Vizemeisters. 2009 ging der gebürtige Schweizer, der unter italienischer Lizenz fährt, in der GP2 an den Start. Mit nur einem Sieg in 20 Rennen blieb am Ende aber nur Rang 14 für den ehrgeizigen Nachwuchsmann.

Parallel ging Mortara auch noch bei zwei Rennen in der Formel 3 Euroserie an den Start. Am Ende der Saison war Italiener auch in Macao beim großen Weltfinale der Formel 3 dabei, wi er sich überraschend den Sieg sicherte. Danach war die Entscheidung einfach, der GP2 den Rücken zu kehren und sich 2010 wieder ganz der Formel 3 Euroserie zu widmen. Mit deutlichem Abstand sicherte er sich hier den ersten Gesamttitel und konnte am Saisonende auch den Titel beim prestigeträchtigen Grand Prix von Macao verteidigen.

Mortara steigt 2011 in die DTM ein

Nun wurden endlich auch die Hersteller auf Edoardo Mortara aufmerksam. Audi gab ihm die Chance, sein Talent bei Testfahrten im DTM-Auto unter Beweis zu stellen. Auch dabei konnte Mortara offensichtlich überzeugen. Audi verpflichtete den Franco-Italiener nach guten Runden für die Saison 2011.

Schon im ersten Jahr konnte der Rookie überzeugen. Im zweiten Rennen in Zandvoort gab es gleich die ersten Punkte. Etwas später landete Mortara in Brands Hatch und Oschersleben sogar auf dem Podium. Als bester Neuling wurde der Italo-Schweizer am Ende Neunter im Klassement.

2012 ging die DTM-Erfolgsgeschichte weiter. In einem neuen Rosberg Audi A5 DTM gewann der Youngster immerhin zwei Rennen - so viele wie kein andere Audi-Pilot. Allerdings waren die Leistungen nicht konstant genug. Mit Rang fünf am Ende war aber eindeutig ein weiterer Aufwärtstrend zu erkennen. Auch in der Formel 1 wurde man aufmerksam. Im November durfte Mortara für Lotus am Young Driver Test in Abu Dhabi teilnehmen

Vor der Formel 1 steht aber erst noch das dritte DTM-Jahr. Und da konnte der Youngster plötzlich nicht mehr an die ersten Erfolge anknüpfen. Mit nur 3 mickrigen Pünktchen landete Mortara nur auf Rang 21. Da war auch der Formel 1-Traum schnell zerplatzt. Die Audi-Verantwortlichen hoffen, dass es sich nur um ein Ausrutscher handelte. Noch so ein Jahr wie 2013 konnte sich Mortara nicht erlauben.

Das tat er auch nicht. Der Italiener fuhr eine sehr gute Saison 2014. Er gewann zwar kein Rennen, sicherte sich aber zwei dritte Plätze sowie drei Mal Rang 4. Mit 68 Punkten landete er am Saisonende als Fünfter hinter Christian Vietoris, der er theoreteisch im letzten Rennen noch hätte schnappen können, wäre er nicht 22. geworden.

(Stand: 04/2015)

Mercedes DTM-Kader 2017 Mortara und Engel im C63 DTM

Mercedes hat seinen DTM-Kader für die Saison 2017 bekanntgegeben. Lucas Auer, Paul di Resta, Maro Engel, Edoardo Mortara, Gary Paffett und Robert Wickens werden im C63 DTM an den Start gehen.

Mortara-Wechsel zu Mercedes bestätigt Erster Test Ende November

Der schon lange kolportierte und feststehende Wechsel von Audi-Werksfahrer Edoardo Mortara zum Rivalen Mercedes ist endlich bestätigt worden.

Juncadella vs. Mortara Ärger nach Zandvoort-Crash

Das Sonntagsrennen in Zandvoort war hinter der BMW-Prozession von harten Zweikämpfen geprägt. Vor allem ein Fall sorgte im Nachhinein für Diskussion.

Audi DTM-Kader Drei Neuzugänge bei Audi

Mit einem neu formierten Fahrerkader und drei Neuzugängen wird Audi in die DTM-Saison 2011 starten - mit dem Ziel, den Titel in der populärsten internationalen Tourenwagen-Rennserie zurück nach Ingolstadt und Neckarsulm zu holen.

Sportwagen Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
Anzeige
SUV Hyundai Tucson N-Line 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 SUV ab sofort im Sport-Design Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier
Oldtimer & Youngtimer Carlo Abarth 70 Jahre Abarth Rennsiege und Auspuffanlagen Oldtimer GTÜ GTÜ-Mängelquote 2018 Das sind die 30 zuverlässigsten Oldtimer