6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Infiniti Q30 1.5d im Test

Kompakt-SUV mit kleinem Diesel und Mercedes-Genen

Infiniti Q30 1.5 d, Frontansicht Foto: Rossen Gargolov 11 Bilder

Jetzt gibt es den kompakten SUV Infiniti Q30 als 1.5 d auch mit einem kleineren Dieselmotor. Reichen 109 PS für den schweren Wagen? Wir haben es getestet.

29.06.2017 Joachim Deleker 2 Kommentare

Designkonventionen über Bord werfen – genau das ist bei Infiniti das Leitmotiv, auch beim kompakten Q30. Auf den SUV-typischen stämmig-breiten Karosseriekörper hat Nissans Edeltochter ein flaches Coupédach modelliert. Mit den üblichen Nachteilen wie knappem Fondraum sowie miserabler Sicht nach hinten und zur Seite, weil sich hinter den breiten B-Säulen sogar ein Motorrad verstecken kann.

Infiniti Q30 1.5 d, Frontansicht Foto: Rossen Gargolov
Auch mit dem kleinen Diesel ist der Q30 ein GLA in extravagantem Kleid.

Abgesehen davon ist der Q30 ein hochwertiges, bestens verarbeitetes Auto geworden. Vor allem die edlen Materialien der Premium-Ausstattung passen zum Anspruch dieses über 35.000 Euro teuren Testwagens. Gilt das auch für den kleineren Dieselmotor mit 109 PS?

Reicht der kleine Diesel im kompakten SUV?

260 Newtonmeter klingen zunächst vielversprechend, doch wenn die auf 1,5 Tonnen Leergewicht treffen, bleibt das Temperament auf der Strecke. Wer mehr erwartet, sollte den stärkeren Selbstzünder in Betracht ziehen. Trotzdem kann man sich mit dem 1,5-Liter-Diesel anfreunden, denn er läuft erfreulich leise, und die Schaltstrategie des Doppelkupplungsgetriebes schüttet das Turboloch im Drehzahlkeller zu.

Sofern der Q30 gefühlvoll und konstant bis maximal Tempo 120 bewegt wird, begnügt er sich mit etwa fünf Litern pro 100 km. Soll es schneller vorangehen, wird der Motor allerdings durstig – Tribut an das hohe Gewicht, den Luftwiderstand und die breiten 235er-Reifen.

Bequemer Reisewagen

Infiniti Q30 1.5 d, Motor Foto: Rossen Gargolov
Das hohe Gewicht macht sich bei den Fahrleistungen bemerkbar. Dafür ist der kleine Diesel leise, was ihn zum bequemen Reisewagen macht.

Die Stärke des Q30 ist entspanntes und gleichmäßiges Gleiten mit eingeschaltetem Tempomat, gerne stundenlang, denn die guten Sitze machen das mit. Überholmanöver erfordern allerdings etwas Geduld und Runterschalten. Mehr Freude bereiten das langhubige und komfortable Fahrwerk sowie die gefühlvolle und direkte Lenkung, speziell wenn die Straße schlechter und kurviger wird. Bei Dunkelheit sind die optionalen Voll-LED-Scheinwerfer (im Paket City-Black für 3.110 Euro) ein echter Lichtblick, denn sie strahlen hell, weit und gleichmäßig.

Die Bedienung ist nach etwas Gewöhnung logisch und einfach, wie man es vom Technikspender Mercedes GLA gewohnt ist. Allradantrieb gibt es in Kombination mit dem kleinen Diesel übrigens nicht, er bleibt der stärkeren Variante vorbehalten.

Vor- und Nachteile

  • Individueller Auftritt,
  • komfortables Fahrwerk,
  • tolles LED-Licht,
  • tadellose Verarbeitung und Qualität
  • Unübersichtliche Karosserie,
  • DCT ruckelt im kalten Zustand,
  • hohes Gewicht,
  • mäßiger Durchzug
Technische Daten
Infiniti Q30 1.5d Premium
Grundpreis31.890 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4425 x 1805 x 1495 mm
KofferraumvolumenVDA430 bis 1228 l
Hubraum / Motor1461 cm³ / 4-Zylinder
Leistung80 kW / 109 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit190 km/h
0-100 km/h12,3 s
Verbrauch4,3 l/100 km
Testverbrauch6,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Infiniti Q30 Infiniti Q30 ab 239 € im Monat Sixt Neuwagen: Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Neuester Kommentar

    Ich hätte da noch ein paar weniger wichtige Informationen - aus aktuellem Anlass sozusagen... ein bisschen Ironie muss sein.

    Der 1,5 L Dieselmotor ist von Renault und wird ebenfalls in Nissan, Dacia und auch Mercedes A und B-Klasse usw. verbaut. Dieser Motor hat in Realmessungen des Renault Capture und auch anderen Fahrzeugen, in denen er verbaut wird, so z.B. der aktuellen B-Klasse (siehe wikipedia *OM 607*), absolut erschreckende Abgaswerte gezeigt. NOx im Capture 16-fache und in der B-Klasse 13-fache Überschreitung (Messungen der DUH in 2016). Auch die im Prospekt des Infinity angegebene Verbrauchswerte sind mit 3,9 L/100 Km (kombiniert) ganz einfach unrealistisch - ebenso wie bei der Mercedes B-Klasse (4,1 Liter/100 Km) -> hier sollte der Interessent mind. 30 % dazurechnen.

    Also völlig unwichtig ist ja auch im Moment die Frage, was für eine Abgasreinigungssystem das Auto enthält. Ist es immer noch ein Speicherkat, so wie im Capture oder im Mercedes? Damit lassen sich doch niemals die gesetzlichen Werte schafffen - nach meinen Infos geht das nur mit AdBlue-Systemen - oder täusche ich mich. Im Prospekt von Infinity findet sich nichts zur Abgasreinigung, dafür ein paar Zeilen zum Dieselmotor (Zitat):
    "Die bewährten Dieselmotoren bieten ausgezeichnete Kraftstoffeffizienz, Leistung und Langlebigkeit. Darüber hinaus überzeugen sie durch ihre Spritzigkeit und ...." so weiter.

    Aber einparken kann das Teil automastisch, tolle Technologien sind verbaut und schöne Farben gibts auch. Die Abgaswerte spielen ja im Moment nicht sooo die Rolle, dafür gibts ja Motor-updates. Und deshalb werden auch Autos mit diesem Motor und seiner hochmodernen, zeitgemäßen Abgasreinigung schön weiter verkauft.

    Äh ja gut und wer kauft jetzt noch so ein Auto? Vermutlich nur jene Zeitgenossen, denen diese Infos fehlen! Aber ist ja nicht so wichtig - oder?

    Oneleg 30. August 2017, 18:28 Uhr
    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden