Avevai Iona

Neue Elektrotransporter aus Singapur

11/2018, Avevai Iona Foto: Avevai 4 Bilder

Avevai? Iona? Nie gehört? Hinter diesen Namen stecken neue Elektro-Transporter. Schon im Februar 2019 will man die Auslieferung in Asien starten, auch Europa und die USA sind Teil der Planungen.

Singapur soll nicht nur der künftige Produktionsstandort für das erste Elektroauto der Staubsaugermarke Dyson sein, der Stadtstaat ist auch Heimat von Avevai.

Das Unternehmen versteht sich als integrierter Dienstleister für Elektromobilität und Logistik, die Zielgruppe sind Firmen- und Flottenkunden. Der Name der Firma bringt die Geschäftsfelder zusammen: „Autonomous Vehicle, Electric Vehicle, Artificial Intelligence“ (Autonomes Fahrzeug, Elektroauto, künstliche Intelligenz).

Im ersten Schritt will man elektrisch angetriebene Nutzfahrzeuge anbieten, die später mit autonomen Fahrfunktionen ergänzt werden.

Chassis als Gemeinschaftsentwicklung mit Daimler

Auf der Elektroautomesse im chinesischen Guangzhou stellt Avevai in diesem Monat den elektrischen Transporter namens Iona vor. Er basiert auf einem Verbrenner-Modell des chinesischen Nutzfahrzeugherstellers Foton.

Dyson Handstaubsauger Staubsaugerhersteller baut Elektroautos Dyson E-Autos kommen 2020/21

Eine neue Batterie hat einen Kondensator mit Graphenbeschichtung, sie soll für eine Reichweite von bis zu 330 Kilometern beim Kastenwagen sorgen. Die LKW-Variante mit dem aerodynamisch ungünstigeren Kofferaufbau soll 300 Kilometer weit kommen. Zur Berechnung dieser Angaben diente Avevai, aller Zukunftsorientierung zum Trotz, übrigens der NEFZ-Messzyklus.

An einer Ladesäule mit 22 kW Leistung sollen die 79,92 kWh großen Lithium-Manganat Akkus innerhalb von zwei Stunden wieder voll aufgeladen sein. Auf die Batterie will Avevai eine Garantie von fünf Jahren oder 200.000 Kilometer Fahrleistung geben.

Das Fahrgestell des Iona-Transporters ist Unternehmensangaben zufolge gemeinsam von Foton und Daimler in Stuttgart entwickelt worden. Verschiedene Radstandsvarianten sollen eine Nutzlast von bis zu 2,5 Tonnen und bis zu 18 Kubikmeter Ladung möglich machen.

Der Elektromotor soll eine maximale Leistung von 100 kW (136 PS) und ein Drehmoment von 360 Nm bereitstellen.

Start im Februar 2019

Ab Februar 2019 will Avevai mit der Auslieferung des Iona in Asien beginnen. Europa und die USA sollen schon „ab Mai 2019“ ins Visier genommen werden. Das klingt sportlich, da aktuell noch keine Bilder fertiger Autos veröffentlicht wurden, sondern nur Computeranimationen.

Auch eine Information über den Produktionsstandort der Iona-Modelle bleibt Avevai schuldig. Es ist aber anzunehmen, das Foton in China die Elektrotransporter bauen wird.

Die neue Ausgabe als PDF
Verkehr VW Passat GTE, Ladevorgang Elektroautos als Firmenwagen Steuervorteil für E-Dienstwagen BMW USA Flagge Montage Strafzölle für EU-Autos Importautos gefährden die nationale Sicherheit
Van ABT_e-Transporter_GR20 VW ABT e-Transporter (2019) Mehr ePower und ein Aero-Kit Mercedes EQV 2019 Mercedes EQV (2019) Die elektrische V-Klasse kommt
promobil
La Strada Avanti H Plus (2019) La Strada Avanti H Plus (2019) Winterfester 6,36-Meter-Bus mit Hubbett VW Grand California 600 VW Grand California 600 im Test Der Grand California mit Bad
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote