Streetscooter DHL

Deutsche Post AG legt 460 Streetscooter still

Nach zwei Bränden werden Fahrzeuge neu überprüft

Die Deutsche Post AG zieht 460 Auslieferungsfahrzeuge des Typs Streetscooter Work L vorübergehend aus dem Verkehr. Zwei der nun als potenziell brandgefährdet eingestuften Elektroautos sind im November 2018 völlig ausgebrannt.

Als Reaktion auf die Fahrzeugbrände am 3. und 14. November 2018 legt die Deutsche Post AG nun 460 ihrer Auslieferungsfahrzeuge still. Genauer gesagt handelt es sich um die aus eigener Produktion stammenden Streetscooter des Typs Work L mit Baujahr 2018, wie Post-Sprecher Andreas Edenhofer gegenüber dem ARD-Magazin Plusminus verriet.

IAA Nutzfahrzeuge 2016

In zwei, dem Magazin vorliegenden internen Schreiben der Deutschen Post AG sei zu lesen, dass die Brände jeweils von der Batterie ausgingen und auf eine vom Vorlieferanten nicht durchgeführte Verbindungsschweißung in den Traktionsbatterien zurückzuführen seien. Die 460 nun aus dem Verkehr gezogenen Fahrzeuge sollen erst nach einer genauen Überprüfung weiterfahren dürfen. Dass die Deutsche Post AG weiterhin davon überzeugt ist, dass der Streetscooter ein sicheres Elektrofahrzeug ist und bleibt, zeigt nicht zuletzt die noch in diesem Jahr in Aussicht gestellte Aufstockung des Fuhrparks von 9.000 auf 15.000 Einheiten.

Streetscooter Post Elektrolieferwagen Ford Transit
Streetscooter Post Elektrolieferwagen Ford Transit Streetscooter Post Elektrolieferwagen Ford Transit Streetscooter Post Elektrolieferwagen Ford Transit Streetscooter Post Elektrolieferwagen Ford Transit 29 Bilder
Nutzfahrzeuge E-Auto Solaris Urbino 12 electric Auftrag für Solaris 30 Elektrobusse gehen nach Venedig

Busbauer Solaris liefert 30 Busse Urbino 12 electric nach Italien.

Mehr zum Thema Baumaschinen und Nutzfahrzeuge
Finest Bay Area Railway Tunnel Helsinki Tallin
Politik & Wirtschaft
ARI Motors 458
E-Auto
Jugendherbergsbus
Neuheiten