Elektroauto
Alles über den Zukunfts-Antrieb
Lucid Air SUV Lucid
Lucid Air SUV
Lucid Gravity
Lucid Gravity
Lucid Gravity 25 Bilder
SUV

Lucid Gravity: Kalifornischer Elektro-SUV kommt 2023

Lucid Gravity Kalifornischer Elektro-SUV kommt 2023

Als zweites Modell nach der Limousine Air plant Lucid einen SUV als zweites Modell. Der Gravity präsentiert ein auffällig steiles Heck und eine riesige Frontscheibe. Patentzeichnungen und Teaserbilder verraten erste Details und der Design-Chef nennt das Erscheinungsjahr.

Lucid Motors möchte das nächste, möglichst bessere Tesla werden. Ein erster Schritt ist gemacht: Beim Erstlingswerk namens Air startete die Serienfertigung. Von Ende Oktober 2021 an sollen die ersten produzierten Fahrzeuge an die Kunden ausgeliefert werden. Und im Windschatten der Elektro-Limousine macht sich bereits das zweite Serienmodell bereit. Wie bei Tesla, das nach dem Model S mit dem Model X das eigene Portfolio vergrößerte (den Roadster lassen wir als Solitär auf Lotus-Basis hier einmal außen vor), handelt es sich dabei um einen SUV. Dessen Name: Gravity.

Lucid Air SUV
Lucid
Als zweites Modell nach dem Air (links) will Lucid Motors einen SUV auf den Markt bringen.

Der Lucid Gravity soll 2023 der nächste Baustein einer kompletten Modellpalette werden. Das verriet Design-Chef Derek Jenkins dem Fachmagazin "Automotive News". Im Interview bescheinigt Jenkins dem Modell eine "respektable" Bodenfreiheit; aber ein "Felsen-Kraxler" werde der SUV nicht. Lucid versteht den Gravity eher als elektrische Alternative zu traditionellen US-Fullsize-SUV wie dem Chevrolet Suburban, dem fast baugleichen Cadillac Escalade oder dem Jeep Grand Wagoneer.

Optik-Mix aus Land Rover und Renault Espace

Worauf wir uns in ästhetischer Hinsicht einstellen können, verraten erste Patentzeichnungen und Teaserbilder des Crossover-SUV. Darauf ist ein langgestrecktes Fahrzeug mit silber-grauer Zweiton-Lackierung zu erkennen, die es sich mit der Limousine teilt. Die Front- und Heckpartie erinnern an Fahrzeuge der Marke Land Rover, die Seitenlinie eher an einen Renault Espace. Vor allem die flache, aber dafür sehr große Windschutzscheibe erinnert an den französischen Van.

Lucid Gravity
Lucid via Patentamt EUIPO
Erste Teaserbilder und Patentzeichnungen zeigen, worauf wir uns beim Design einstellen müssen.

Von hinten wirkt der Lucid-SUV recht klobig und unbeweglich, während er von der Seite sehr windschnittig aussieht. Einer verbesserten Aerodynamik sind offenbar auch die Türgriffe zum Opfer gefallen. Aufgrund der sehr weit nach hinten reichenden Frontscheibe hat sich Lucid entschieden, ein Panorama-Glasdach lediglich über den Köpfen der Fondpassagiere zu installieren. Ein dritte Sitzreihe ist nicht in Sicht. Dafür jedoch gewaltige, mindestens 26 Zoll große Felgen in einem typisch futuristischen Prototypen-Design.

Dieselbe Plattform wie beim Air

Über die genauen Außenabmessungen ist aktuell nichts bekannt. Legt man den SUV in einem Bildbearbeitungsprogramm jedoch auf ein Bild der bekanntermaßen 4,97 Meter langen Limousine, wird schnell klar, dass sowohl der 3,10 Meter lange Radstand als auch der hintere Überhang nahezu identisch sind. Lediglich der vordere Überhang der Limousine ragt ein paar Zentimeter über den des SUV hinaus. In der Höhe unterscheiden sie sich um rund 30 Zentimeter. Genauer gesagt wird der SUV etwa 1,75 Meter hoch sein, während die Limousine auf rund 1,45 Meter kommt. In der Breite dürfte der Gravity den Air leicht übertreffen.

Lucid Air
Lucid
Die LEAP-Plattform übernimmt der Gravity vom Air.

Da sich beide Modelle die Plattform teilen (der Hersteller nennt sie "Lucid Electric Advanced Platform", kurz LEAP), nimmt die Limousine die Antriebstechnik des SUV vorweg. Sie kommt in ihrer einmotorigen Variante auf 670 und mit zwei an der Hinterachse positionierten E-Maschinen auf 1.080 PS. Diese Layouts kommen auch für den Gravity infrage – und ein drittes, das sich um einen E-Motor an der Vorderachse ergänzt zeigt, der die Systemleistung auf über 1.300 PS steigern und zu einem Allradantrieb führen könnte.

Mehr als 644 km Reichweite

Eine bis zu 113 Kilowattstunden große Batterie dürfte die Reichweite maximieren, obwohl die größere Stirnfläche und der mutmaßlich ungünstigere cW-Wert die Fabelwerte der Limousine von jenseits der 800 Kilometer wohl verhindern werden. Jenkins spricht – wohl eher zurückhaltend – von "mehr als 400 Meilen", was 644 Kilometern entspricht.

Umfrage

13395 Mal abgestimmt
Kann Lucid Motors auf dem umkämpften Markt für Premium-Elektroautos bestehen?
Ja. Hier scheint alles zu stimmen. Das Projekt kann erfolgreich werden.
Nein. So ein Startup wird sich niemals gegen die Konzerne durchsetzen.

Fazit

Der hocheffiziente Air bietet die technische Basis für ein zweites Modell aus dem volumenstarken SUV-Segment, das 2023 kommen soll, Gravity heißen wird und ein avantgardistisches Design präsentiert. Wie viel der SUV von der Effizienz der Limousine ins Segment der hohen Karossen mit großer Stirnfläche retten kann, wird sich jedoch erst nach der Präsentation des Serienautos zeigen.

Lucid Gravity
Artikel 0 Generationen 0
Alles über Lucid Gravity
Mehr zum Thema Elektroauto
Fiat 500C, Renault Twingo, Renault Zoe, Smart Forfour
Tests
10/2021, Toyota Mirai als RC Car Maßstab 1:10 mit Brennstoffzelle
Alternative Antriebe
Alexander Bloch Elektroauto Supertest Hyundai Ioniq 5
E-Auto
Mehr anzeigen