Tesla Model S Tesla

Tesla Model S mit 647 Kilometern Reichweite

20 Prozent mehr Reichweite als 2019

Das Tesla Model S durchbricht jetzt die Reichweiten-Schwelle von 400 Meilen – es kommt also 647 rein elektrische Kilometer weit.

Tesla-Chef Elon Musk hat es stolz heraus getwittert: Das Model S sei das erste Elektroauto, das nach dem Verbrauchsmessverfahren der EPA (Environmental Protection Agency – unabhängige U.S.-Umweltschutzbehörde) über 400 Meilen weit kommt – umgerechnet sind das 647 Kilometer. Tesla versucht bereits seit längerer Zeit mit dem Model S die 400-Meilen-Grenze nach EPA-Standard zu knacken, scheiterte aber immer wieder. Bei Musk führte dies routinemäßig zu Unmut und Pöbeleien gegenüber der EPA. Jetzt hat das in seiner Grundversion betagte Model S (seit 2012 auf dem Markt, Facelift 2016) aber anscheinend wirklich den Reichweitenrekord geschafft.

Tesla Model S Longe Range plus EPA-Reichweite 400 Meilen
Elon Musk
In diesem Tweet freut sich Tesla-Chef Elon Musk über den Reichweiten-Rekord.

Viele Maßnahmen führen zum Erfolg

Laut Tesla haben sowohl die permanente Verbesserung der Model-S-Technik als auch ein Technik-Transfer aus den später entwickelten Modellen Model X und Model 3 zu der Reichweitenverbesserung beigetragen. Die wichtigsten Änderungen betreffen eine verbesserte Aerodynamik, auf einen niedrigen Energieverbrauch optimierte Räder, eine Gewichtsreduzierung und ein verbessertes System zur Rückgewinnung von Energie. Damit kommt die Version Long Range plus jetzt 20 Prozent weiter als das Model S P100D von 2019 – mit dem gleichen Akku.

Tesla Model S P100D 4x4 - Test
Rossen Gargolov
Das Model S Long Range plus hat eine um 20 Prozent höhere Reichweite als der P100D (Bild) von 2019.

Mehr Reichweite – niedrigerer Preis

In der Model-S-Modellpalette ersetzt der neue "Longe Range plus" seinen Vorgänger "Long Range". Damit einher geht in den USA eine Preissenkung in Höhe von 5.000 Dollar (aktuell umgerechnet zirka 4.413 Euro).

Die Reichweitenrekord-Version Model S Long Range plus taucht noch nicht auf der von der U.S.-Regierung betriebenen Fahrzeug-Energieverbrauchs-Website fueleconomy.gov auf.

Umfrage

1382 Mal abgestimmt
Sollte Tesla für das Model S einen Nachfolger entwickeln?
Ja, eine frische Elektrolimousine kann der weltweite Markt doch gut gebrauchen.
Nein, Limousinen sind doch aktuell komplett außen vor.

Fazit

Das Model S ist aktuell Teslas ältestes Fahrzeug im Programm und ein Nachfolger ist nicht in Sicht – aber durch permanente Weiterentwicklungen in Sachen Antrieb gelingt es Elon Musk, die Limousine weiterhin am Leben zu halten. Und nicht nur das: Der neue von der EPA bestätigte Reichweitenrekord dürfte Absatz, Image und damit den ohnehin schon hohen Aktienkurs des Unternehmens weiter beflügeln.

Tesla Model S
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Tesla Model S
Mehr zum Thema Elektroauto
Can-Am Spyder F3 Limited, Kyburz eRod, Exterieur
Fahrberichte
VW Tiguan eHybrid Fahrbericht
Fahrberichte
Polestar Precept
E-Auto