VW ID. R Nürburgring Stefan Baldauf

Elektro-Rennwagen VW ID. R

F1-Technik für Nordschleifen-Rekord

Nach Pikes Peak und Goodwood will der VW ID. R im Sommer den Elektro-Rundenrekord auf der Nürburgring-Nordschleife brechen. Für die Jagd durch die Grüne Hölle wurde das Fahrzeug in vielen Details umgebaut.

Beim legendären Hillclimb am Pikes Peak Mitte 2018 pulverisierte der VW Prototyp ID. R den Streckenrekord. Und zwar nicht nur den für Elektroautos, sondern den absoluten, den Sebastien Loeb 2013 mit einer Fabelzeit aufgestellt hatte. Der Elektro-Rennwagen von VW schaffte den Berg in 7:57.148 Minuten. Im Juli 2018 schob VW gleich noch einen weiteren Streckenrekord nach, den auf der Hillclimb-Strecke im britischen Goodwood Park. Hier reichte die Rekordzeit aber nur als Bestmarke für Elektrofahrzeuge. Schnellstes Auto in Goodwood bleibt der Formel 1-McLaren MP4/13 unter Nick Heidfeld.

Die Nürburgring-Nordschleife im Visier

Beide Male saß VW-Werksfahrer Romain Dumas am Steuer. Das wird im kommenden Sommer erneut der Fall sein, wenn Volkswagen mit dem 5,22 Meter langen und 2,35 Meter breiten ID. R eine weitere ikonische Strecke ins Visier nimmt: die Nürburgring-Nordschleife. Hier soll gemeinsam mit dem viermaligen Gesamtsieger des dort ausgetragenen 24-Stunden-Rennens ein neuer Rundenrekord für Elektroautos aufgestellt werden. „Wie der Pikes Peak stellt auch die Nürburgring-Nordschleife eine der größten Herausforderungen für ein Automobil dar“, sagt Volkswagens Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Wir möchten zeigen, wie leistungsfähig Autos mit Elektroantrieb schon heute sind.“

VW ID. R
VW ID. R
33 Sek.

Der für den Rekordversuch auf dem Nürburgring weiterentwickelte ID. R wird von zwei Elektro-Motoren mit einer Systemleistung von 500 kW (680 PS) angetrieben und wiegt inklusive Fahrer weniger als 1.100 Kilogramm. Für den Nürburgring muss die richtige Balance zwischen Höchstgeschwindigkeit und der begrenzt zur Verfügung stehenden elektrischen Energie gefunden werden. Dafür werden die Antriebstechnologie und das Batterie-Management angepasst. Kleiner Fun-Fact am Rande: Eingestiegen wird durch das Dach. Die Türen sind lediglich für Notfallsituationen konzipiert.

Elektro-Renner bekommt DRS-Heckflügel

Die größte Veränderung im Vergleich zur Pikes-Peak-Abstimmung passiert bei der Aerodynamik. Im Unterschied zum US-Klassiker am Pikes Peak mit dem Start auf 2.862 Metern und dem Ziel auf 4.302 Metern Höhe windet sich die Nordschleife lediglich zwischen 320 und 617 Metern über Meereshöhe durch die Eifel und hat nicht zuletzt durch die lange Gerade an der Döttinger Höhe einen ganz eigenen Charakter. Deshalb konfiguriert VW den ID. R nicht auf maximalen Abtrieb, sondern auf größtmögliche Effizienz und eine signifikant höhere Höchstgeschwindigkeit. Tempo 270 soll möglich sein. Die Beschleunigung aus dem Stand bis Tempo 100 passiert in 2,25 Sekunden. Wobei der ID. R während der gesamten Rekordfahrt kein einziges Mal stehen wird. Wie immer bei einem Rekordversuch gibt's einen fliegenden Start.

Neben einem geänderten Unterboden sowie neuen Spoilern an der Fahrzeugfront ist die auffälligste Neuerung beim ID. R im Jahr 2019 der neue Heckflügel, der den Elektrorennwagen in der Höhe um rund 22 Zentimeter auf nun 97,9 Zentimeter schrumpfen lässt. Das neue mehrflügelige Leitwerk des ID. R erzeugt in den mittelschnellen der 73 Kurven der Nordschleife dennoch einen hohen Anpressdruck.

VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019
Volkswagen
Der VW ID.R. wurde im Windkanal auf die Jagd durch die Grüne Hölle optimiert.

Um den Luftwiderstand abschnittsweise weiter zu reduzieren, weist der Heckflügel eine aus der Formel 1 bekannte Technologie auf – das sogenannte Drag-Reduction-System (DRS). In der Königsklasse des Motorsports wird das DRS eingesetzt, um mit höherer Endgeschwindigkeit das Überholen zu erleichtern. Bei der Solo-Fahrt des ID. R wird das umklappbare Element des Heckflügels dagegen ausschließlich dafür genutzt, die vorhandenen Energiereserven zu schonen. Im Vergleich zum Rekordlauf am Pikes Peak ist der Luftwiderstand bei nicht aktiviertem DRS rund 33 Prozent niedriger. In Summe soll Romain Dumas zehnmal pro Runde Gebrauch vom DRS machen.

„Zwischen maximaler Anstellung und komplett flacher Position beträgt der Unterschied beim Abtrieb rund 20 Prozent“, erläutert Hervé Dechipre, verantwortlicher Ingenieur für die Aerodynamik des ID. R.. Besondere Bedeutung hat das DRS, wenn der ID. R die „Döttinger Höhe“ erreicht, die knapp drei Kilometer lange Gerade im letzten Nordschleifen-Sektor. „Mit aktiviertem DRS wird weniger Energie benötigt, um das Maximaltempo über die gesamte Döttinger Höhe zu halten“, sagt Dechipre. „Zudem erreicht der ID. R seine Höchstgeschwindigkeit schneller und mit geringerem Energieaufwand.“

VW I.D. R Pikes Peak Rennen Video Teaser
VW triumphiert beim härtesten Bergrennen der Welt
50 Sek.

Ebenfalls zumindest teilweise neu ist die Bremsanlage. Sie besteht nun aus Kohlefaser und nicht mehr aus Keramik. So sollen die Bremsen nicht nur standfester sein, sondern auch dazu beitragen, die ungefederten Massen zu reduzieren. Romain Dumas erklärt dazu: „Beim Pikes Peak wussten wir nicht genau, was uns erwartet, und mussten deswegen an einigen Stellen Kompromisse eingehen. Für die Nordschleife gehen wir mit dem gesamten Auto viel näher ans Limit. Das fordert natürlich auch mich als Fahrer mehr. Zum Beispiel sind die in den Kurven auf mich einwirkenden Fliehkräfte deutlich höher.“

VW ID. R Nürburgring
Stefan Baldauf 1/11 VW möchte mit dem ID. R den aktuellen Rekord für E-Autos auf der Nordschleife brechen.
VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring VW ID. R Nürburgring

Zum Ziel wurde eine 6:15 Minuten ausgelobt. Ob es nun eine 6:10 oder eine 6:20 wird, soll am Ende keine Rolle spielen. Den bestehenden Elektro-Rekord zu unterbieten, wird für VW und den Franzosen Dumas dennoch keine Spazierfahrt. Die aktuelle Bestmarke für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge steht bei 6:45,90 Minuten – das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 185 km/h. Aufgestellt hat sie der Brite Peter Dumbreck am Steuer eines Nio EP9 im Jahr 2017. Der absolute Nordschleifenrekord scheint indes nicht in Gefahr zu sein. Den hatte Porsche im Juni 2018 aufgestellt. Im 919 Hybrid Evo raste Werkspilot Timo Bernhard in 5:19.546 Minuten durch die Grüne Hölle. Ein Grund, weshalb dieser Fabelrekord nicht in erreichbarer Nähe ist, ist die um fast 100 km/h geringere Höchstgeschwindigkeit des ID. R auf der Döttinger Höhe.

VW ID. R
Marcel Sommer
Die Bremsanlage wurde von Keramik auf Kohlefaser umgestellt.

„China Challenge“ am Tianmen-Berg

Sobald VW sich am Nürburgring ausgetobt hat, geht es für die Mannschaft nach China. Ein paar Wochen nach dem Rekordversuch auf dem Ring tritt der E-Renner zur „China Challenge“ auf der „Straße zum Himmel“ an. Auf der 1.500 Kilometer südwestlich von Peking gelegenen und elf Kilometer langen Tianmen Shan Big Gate Road mit ihren 99 Kurven sollen der ID. R und Dumas abermals zeigen, wozu sie in der Lage sind. Der 41-jährige Franzose sieht dieses Vorhaben als besondere Herausforderung: „Bislang kenne ich die Straße nur von Fotos und aus einigen Videos“, sagt Dumas. „Die Strecke ist sehr kurvig, teilweise extrem eng und dazu noch sehr uneben.“

VW I.D. R Pikes Peak Rennen
VW ID. R China Challenge Preview Video
2:38 Min.

Tatsächlich ist kaum eine Gerade länger als 50 Meter, der Höhenunterschied beträgt etwa 1.100 Meter. Auch die Tianmen Shan Big Gate Road liegt mit 200 bis 1.300 Metern deutlich tiefer als die Pikes Peak-Strecke. Die Bedingungen dort sind also mit denen in der Grünen Hölle vergleichbar. Insofern sollte die Nürburgring-Grundabstimmung auch für die chinesische Bergstraße einigermaßen passen.

Erst Gaming-Wettbewerb, dann reale Rekordfahrt

Porsche 919 Evo Rekordfahrt - Nürburgring Nordschleife - 2018
Mehr Motorsport

Der Unterschied zu den anderen Rekordfahrten mit dem ID. R: Die Tianmen Shan Big Gate Road wird zwar von Bussen genutzt, um Touristen auf den Tianmen-Berg zu transportieren. Sie ist ansonsten aber für den öffentlichen Verkehr gesperrt und wird auch nicht für Bergrennen oder Rallyes verwendet. Um für VW und Dumas trotzdem eine sportliche Herausforderung zu kreieren, startet VW China im Vorfeld einen Gaming-Wettbewerb. Dabei können Teilnehmer ihre virtuelle Bestzeit setzen und im September wird Romain Dumas versuchen, die Zeit des schnellsten Teilnehmers unter realen Bedingungen zu unterbieten.

Das Vorhaben kommt nicht von ungefähr: China ist der mit Abstand größte Markt für Elektroautos und Volkswagen hat seine Firmenstrategie konsequent auf die E-Mobilität ausgerichtet. Um damit erfolgreich zu sein, sind hohe Verkaufszahlen in China unerlässlich. Um sich dort zu positionieren, sind weitreichende PR- und Marketing-Maßnahmen vonnöten – und ein Gaming-Wettbewerb samt realer Rekordfahrt mit einem Elektroauto kann dabei nicht schaden.

04/2019, VW ID. R
Volkswagen AG 1/74 Proberunden für den Nordschleifen-Rekord: Das VW-Team bereitet den ID. R jetzt schon auf den Nürburgring-Auftritt vor.
04/2019, VW ID. R 04/2019, VW ID. R 03/2019; VW ID R. mit Dr. Stephan Wöllenstein 03/2019; Tianmen Shan Big Gate Road VW I.D. R Pikes Peak Rennen VW I.D. R Pikes Peak Rennen VW I.D. R Pikes Peak Rennen VW I.D. R Pikes Peak Rennen VW I.D. R Pikes Peak Rennen VW I.D. R Pikes Peak Rennen VW I.D. R Pikes Peak Rennen VW I.D. R Pikes Peak finale Erprobung VW I.D. R Pikes Peak finale Erprobung VW I.D. R Pikes Peak finale Erprobung VW I.D. R Pikes Peak finale Erprobung VW I.D. R Pikes Peak final VW I.D. R Pikes Peak final VW I.D. R Pikes Peak finale Erprobung VW I.D. R Pikes Peak finale Erprobung VW I.D. R Pikes Peak finale Erprobung VW I.D. R Pikes Peak finale Erprobung VW I.D. R Pikes Peak finale Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak Erprobung VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW I.D. R Pikes Peak - 2018 VW  I.D. R Pikes Peak VW  I.D. R Pikes Peak VW  I.D. R Pikes Peak VW  I.D. R Pikes Peak VW  I.D. R Pikes Peak VW  I.D. R Pikes Peak VW  I.D. R Pikes Peak
Zur Startseite
Sportwagen E-Auto Mate Rimac, Euisun Chung Hyundai Rimac Partnerschaft für Hochleistungs-Elektroautos Hyundai paktiert mit Rimac
VW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über VW
Mehr zum Thema Elektroauto
Streetscooter
E-Auto
Hyundai Plattform 2020
Alternative Antriebe
Opel Corsa-e
Neuheiten