Watt Electric Vehicle Company WEVC Elektroplattform Nutzfahrzeug Watt Electric Vehicle Company
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Watt Electric Vehicle Company WEVC: Elektroplattform Nutzfahrzeug

Watt Electric Vehicle Company WEVC Elektroplattform für Nutzfahrzeuge

Die Briten haben eine flexibel einsetzbare Elektro-Nutzfahrzeugplattform entwickelt, die Drittanbietern angeboten werden soll. Die Produktion soll im Jahr 2023 starten.

Die britische Watt Electric Vehicle Company hat bislang mit einem Retro-Sportwagen im Porsche 356-Look mit Elektroantrieb auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt steigt WEVC auch ins Nutzfahrzeuggeschäft ein.

Dazu rollt WEVC seine hochflexible Elektro-Architektur mit dem Namen Passenger And Commercial EV Skateboard (PACES) jetzt auch für elektrische Transporter aus. PACES ist hochgradig anpassbar für verschiedene Karosserievarianten, Aufbauten und Fahrzeuggrößen. Sie erfüllt zudem alle ISO-Vorschriften und europäische Sicherheitsnormen für Kleinserien-Typgenehmigungen. Da die Batterien direkt ins Chassis integriert sind ergibt sich eine hohe Steifigkeit und ein niedriges Gewicht – was wiederum die Nutzlast von Transportern erhöht.

Watt Electric Vehicle Company WEVC Elektroplattform Nutzfahrzeug
Watt Electric Vehicle Company
Die Architektur trägt den Namen Passenger And Commercial EV Skateboard (PACES).

Produktion ab 2023 geplant

Das Plattformangebot wendet sich vor allem an kleine und mittelgroße Fahrzeughersteller, Spezialfahrzeugbauer sowie Startups. Vorstellbar sind Fahrzeuge für den Verteilerbetrieb, Kleintransporter oder Kleinbusse. Watt will bis Ende des ersten Quartals 2022 einen ersten Prototyp eines elektrischen Nutzfahrzeugs auf der Grundlage von PACES vorstellen. Das Projekt wird dabei von der britischen Regierung unterstützt. Ab dem dritten Quartal 2023 könnte dann die Produktion von elektrischen Nutzfahrzeugen im Watt-Werk in den britischen Midlands starten. Die Anlagen bieten eine Kapazität jährlich zwischen 2.500 und 5.000 Einheiten zu bauen.

Watt Electric Vehicle Company WEVC Elektroplattform Nutzfahrzeug
Watt Electric Vehicle Company
Ab 2023 könnten darauf jährlich 5.000 E-Transporter entstehen.

Neben dem Werk in den Midlands soll 2023 ein zweiter Produktionsstandort in Cornwall entstehen, an dem die Kleinserienfertigung von Sportwagen und Pkw-Elektrofahrzeugen mit Stückzahlen von rund 150 Einheiten jährlich projektiert ist.

Umfrage

875 Mal abgestimmt
Modulare Nutzfahrzeuge mit E-Antrieb: Kann das funktionieren?
Ja. Nur so lässt sich gleichbleibende Qualität bei geringen Kosten realisieren.
Nein. So einfach geht es nicht. Ein Fahrzeug ist dafür viel zu komplex.

Fazit

Mit WEVC tritt ein weiterer Anbieter auf den Plan, der auf einer flexiblen Elektro-Plattform Nutzfahrzeuge aller Art fpr Drittanbieter bauen möchte. Die Produktion soll Ende 2023 anlaufen. Nutzfahrzeug-Kunden haben die Briten aber wohl noch keine.

Zur Startseite
Nutzfahrzeuge E-Auto MAN Elektro-Lkw Elektroantrieb auch für Lkw Darum pfeift VW auch bei Lkw auf Wasserstoff

Lkw sollen künftig elektrisch unterwegs sein, auch auf der Langstrecke.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Skoda Enyaq Coupe RS iV im Test
Tests
Erlkönig Lamborghini Aventador Nachfolger
Neuheiten
Citroen C5 X Hybrid 225 Shine Pack
Tests
Mehr anzeigen