auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Erlkönig VW Golf R420

Hier testet VW den Über-Golf mit Fünfzylinder

Erlkönig VW Golf R420 Foto: Stefan Baldauf 21 Bilder

Nach dem Abgasskandal bei VW 2015 ist es ruhig geworden um eine heiße VW Golf-Version, bis jetzt. Auf dem Nürburgring testet VW aktuell wieder einen Prototypen – unter der Karosserie des alten Golf.

19.09.2017 Uli Baumann Powered by

Heute, wie damals faucht aus den nunmehr ovalen Endrohren der kehlige Sound des Fünfzylinders. Genauer, des 2,5-Liter-Reihenfünfzylinders, den es im Volkswagen-Konzern aktuell nur im Audi TT sowie im neuen Audi RS3 gibt. In beiden Modellen stemmt das Turbo-Aggregat 400 PS auf die Kurbelwelle und erreicht 480 Nm Drehmoment.

VW Golf R420 als Final Edition-Modell

05/2015, VW Golf R420 Erlkönig
Erwischt: VW Golf R420 auf dem Ring 9 Sek.

Warum also nicht auch in den MQB-Golf den Fünfzylinder quetschen? Bereits 2014 hatte Volkswagen auf der Auto China mit dem Golf R400 eine Studie mit Zweiliter-Vierzylinder und, wie der Name schon sagt, 400 PS und 450 Nm Drehmoment gezeigt. Wenig später wurde das Aggregat in der Studie Audi TT Quattro Sport Concept mit 420 PS gezeigt. Daher gingen die Spekulationen für den Über-Golf R in Richtung 420 PS. Ausgerüstet mit dem Fünfzylinder wäre ein bis zu 300 km/h schneller Golf R400 (400 PS) oder R420 (420 PS) durchaus denkbar – als Sonderserie vielleicht zum Modellwechsel auf den VW Golf 8 im kommenden Jahr.

Optisch wird sich das Modell dann noch an den aktuellen Stil der Baureihe anpassen müssen. Dazu dürften ein großer Dachkantenspoiler, Sportfahrwerk und Breitreifen am Start sein. Bremsscheiben im Wave-Design sorgen für eine entsprechende Verzögerung, martialischere Schürzen für ein gewisses Überholprestige. Gesetzt sind: Allradantrieb und Siebengang-DSG. Im Innenraum wird VW den Golf R400/R420 auf Sport trimmen und Sportsitze sowie eine Sportlenkrad, Aluelemente und diverses R-Chichi verbauen. Die Preise? Aktuell kostet der 310 PS starke VW Golf R mit seinem 2.0-Liter-TSI und Sechsgang-Schaltgetriebe ab 40.675 Euro, mit DSG werden 42.675 Euro fällig. Der Audi RS3 Sportback mit dem 2,5-Liter-TFSI steht ab 54.600 Euro in der Preisliste. Vermutlich dürfte das Golf-Pendant um die 50.000 Euro kosten.

Anzeige
VW Golf, Frontansicht Volkswagen Golf ab 177 € im Monat Sixt Neuwagen: Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
VW Golf VW Bei Kauf bis zu 42,03% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Neuester Kommentar

Tin: "Egal wie viel PS.Das Synonym für deutsche langweile"

Typisch deutsch ist hier vor allem die ewige Nörgelei. Und so langweilig weil vorhersehbar. Es sind immer die gleichen Spezis. Man hält ihnen ein paar Bilder vor die Nase, und schon springen sie darauf an und geben die ewig gleichen VW-Hasstiraden zum Besten. Gähn. Dabei vergessen sie nebenbei bemerkt auch noch, dass witzigerweise der wohl beste echte Sportwagen in der 60.000-€-Liga ebenfalls aus diesem ach so bösen Konzern kommt.

Dieses Auto - der R420 - kommt sowieso nicht. Das weiß auch AMS. Diese Kiste dient lediglich als Versuchsträger für Komponenten. Aber irgendwie muss man ja Heft und Webseite füllen.

930.engineering 3. Januar 2018, 20:40 Uhr
Neues Heft
Gebrauchtwagen Angebote