Erwischt

Neuer Porsche Targa

Foto: ams 17 Bilder

Der 911 ist für Porsche ein Erfolgsgarant. Um der Baureihe weitere Attraktivität zu verleihen, schieben die Zuffenhausener nach diversen Sportmodellen im November noch einen Targa nach. Bereits jetzt fuhr der Targa auto-motor-und-sport.de ungetarnt vor die Linse.

Wie schon beim Vorgängermodell auf Basis 996 erhält auch der 997 wieder ein übergroßes Glasschiebedach, das sich per Knopfdruck nach hinten unter die Heckscheibe schieben lässt und das direkt am Windschutzscheibenrahmen ansetzt. Weitere optische Merkmale sind die Chromspangen über den Seitenfenstern sowie das nun spitz zulaufende hintere Seitenfenster. Der Erlkönig trägt zudem einen Heckscheibenwischer. An der Front und dem Heck ergeben sich gegenüber dem normalen Carrera jedoch offensichtlich keine Änderungen.

Unter dem Blech dürfte der Targa auf die bewährte Technik aus dem Carrera/Carrera S zurückgreifen. Das bedeutet je nach Modell schieben ein 3,6 Liter-Sechszylinderboxer und 325 PS oder ein 3,8 Liter-Boxer und 355 PS die Passagiere vorwärts. Denkbar ist auch, dass der Targa neben der Heckantriebsversion auch mit Allradantrieb angeboten wird.

Später soll die aktuelle 911er-Baureihe dann noch um einen GT2 sowie ein Turbo-Cabrio erweitert werden.

Neues Heft
Top Aktuell BMW M8 Erlkönig BMW M8 Coupé Hier rennt der 650-PS-Luxussportler
Beliebte Artikel Porsche Boxster legt zu Porsche 911 Comeback der Flachschnauze
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden