Formel 1 Fahrer

Esteban Gutierrez

Esteban Gutierrez ist ein mexikanischer Formel 1-Pilot, der seit 2016 für Haas F1 an den Start geht. Im Porträt erfahren Sie mehr über den sympathischen Mann aus Monterrey.

Esteban Gutiérrez hat lange auf den Sprung in die Formel 1 warten müssen. Der Mexikaner begann seine Karriere im Kartsport, wurde 2007 Zweiter der amerikanischen Formel BMW, ehe er ein Jahr später die europäische Formel BMW für sich entschied. Über die Formel-3-Euroserie stieg er 2010 in die GP3-Meisterschaft auf, die er mit 5 Siegen souverän gewann.

Es folgten 2 Jahre in der GP2. 2012 siegte Gutiérrez 3 Mal und beendete die Meisterschaft auf Rang 3. Bereits 2009 hatte er erstmals Gelegenheit, für das damalige BMW Sauber F1 Team zu testen. In den folgenden Jahren kamen weitere Einsätze hinzu - unter anderem beim Young Drivers Day in Abu Dhabi.

Das Sauber-Team lernte den jungen Gutiérrez bereits 2008 kennen. Er fuhr damals eine herausragende Saison in der Formel BMW Europa, für die er mit einem Formel-1-Test belohnt wurde, der Ende 2009 in Jerez stattfand. Der Mexikaner machte seine Arbeit gut. Für 2010 nahm ihn Sauber deshalb als "affiliated driver" unter seine Fittiche.

Sauber begleitet Karriere von Gutiérrez

Das Programm passte: Gutiérrez war aufgrund der GP3-Rennen bei den Europaläufen der Formel 1 vor Ort. So hatte er oft die Möglichkeit, in der Formel-1-Garage den Funk mitzuhören oder an technischen Meetings teilzunehmen. Er wuchs ins Team hinein. Teamchefin Monisha Kaltenborn unterstützte den Mexikaner, wo es nur ging: "Esteban gehört schon lange zum Team, entsprechend intensiv haben wir seine Karriere verfolgt."

Häufig an der Rennstrecke dabei: Vater Roberto Manuel Gutiérrez Muguerza und Mutter Clara. Insgesamt haben die beiden 6 Kinder. Esteban hat noch 4 Brüder und eine Schwester, er ist der Zweitjüngste. Angesichts einer solchen Kinderschar können sich Eltern nicht zum Chauffeur machen.

So war es praktisch, dass Gutierrez Jr. das Hobby Kartfahren gleichzeitig mit seinem um 7 Jahre älteren Bruder Andres entdeckte. Für den großen Bruder ist es allerdings beim Hobby geblieben. Er arbeitet mit im väterlichen Unternehmen, zu dem eine Supermarktkette, ein Großhandel für die Märkte und ein Stahlunternehmen gehören.

"Wir haben als Kinder immer viel unternommen und hatten auch diverse Spielzeuge", erinnert sich Esteban Gutiérrez, "als ich dann unbedingt auch noch ein Kart wollte, war mein Vater erst gar nicht dafür. Zum Glück hatte mein Cousin schon ein Go-Kart, das hat die Diskussion etwas leichter gemacht."

Gutierrez mit Telmex-Unterstützung

Nach dem Einstieg in den Kartsport 2004 nahm seine Laufbahn rasch Fahrt auf. Als 13-Jähriger begann er, Rennen zu fahren, mit 15 saß er schon im Monoposto, mit 16 startete er erstmals in Europa. Auch dank finanzieller Hilfe von Mexikos Mobiltelefon-Gigant Telmex konnte sich Gutierrez langsam auf das Formel 1-Abenteuer vorbereiten.

Mit Nico Hülkenberg bekam Gutierrez für seine erste Saison gleich einen starken Teamkollegen. Vor allem im Qualifying wurde der Unterschied sichtbar. Mit 1:18 unterlag der Rookie deutlich. Im Rennen war der Speed-Unterschied nicht mehr so gravierend. Doch Schwächen im Zweikampf und Unkonzentriertheiten durchkreuzten öfter gute Platzierungen. Am Ende des ersten Jahres standen nur 6 WM-Punkte und Platz 16 in der Fahrerwertung.

Trotz des enttäuschenden Auftakts in die Formel 1-Karriere schenkte Sauber dem jungen Mexikaner auch 2014 das Vertrauen. Mit Adrian Sutil bekam er einen neuen Teamkollegen zur Seite gestellt. Doch richtig Schwung nahm die Karriere nicht auf. Wegen des nicht konkurrenzfähigen Autos blieben beide Piloten die komplette Saison über punktlos. Als dann auch noch der Strom an Sponsorengelder aus dem Land der Azteken versiegte, beendete Sauber die Zusammenarbeit.

Gutierrez musste sich einen neuen Arbeitsplatz suchen und wurde bei Ferrari fündig. Die Italiener stellten den Südamerikaner als Testfahrer ein. In Maranello konnte der Youngster eine Saison lang von Sebastian Vettel lernen. Parallel tat Gutierrez alles, um wieder ein Stammcockpit zu bekommen. Dank der engen Verbindung von Haas F1 zu Ferrari kam der Youngster schließlich beim neuen Team aus den USA unter. An der Seite von Romain Grosjean muss er 2016 Entwicklungsarbeit leisten.

Saison 2016

2016 war Gutiérrez Stammfahrer bei dem neu in die Formel 1 eingestiegenen Rennstall Haas. Seine besten Platzierungen waren fünf 11. Plätze. Gutiérrez unterlag seinem Teamkollegen nach Punkten mit 0 zu 29 Punkten deutlich. Er schloss die Saison auf dem 21. Platz der Weltmeisterschaft ab.

(Stand: 01/2017)

Haas mit Überhol-Problem in Suzuka Williams versperrt Weg in die Punkte

Die HaasF1-Piloten sind von den Plätzen 7 und 10 gestartet. Und trotzdem gab es zum achten Mal in Folge keine Punkte. Romain Grosjean wäre schneller die Williams vor ihm gewesen, aber er kam nicht vorbei.

Wolff sauer auf Gutierrez "Cruist gemütlich im Weg herum"

Nico Rosberg geriet in den letzten Runden von Singapur in die Fänge von Daniel Ricciardo. Schuld daran war auch Esteban Gutierrez, der wieder einmal nicht in den Rückspiegel geschaut hatte. Toto Wolff fand anschließend klare Worte.

Rennanalyse GP Ungarn 2016 Zeigte Hamilton den Stinkefinger?

In unserer Rennanalyse klären wir die offenen Fragen nach dem Rennen in Ungarn. Zum Beispiel, ob Hamilton wirklich den Mittelfinger zeigte. Wie Kimi Räikkönen von 14 auf 6 kam und ob Hamilton nur mit Nico Rosberg spielte.

Haas-Rückschlag in China "Mit dem Setup nicht am Ball"

HaasF1 war die Sensation der ersten beiden Grand Prix. Der Neuling sammelte auf Anhieb 18 Punkte. Beim GP China blieb das Konto des US-Teams leer.

Erster Problemtag für Haas "Fühlte sich nie wie neues Team an"

In der ersten Testwoche hat HaasF1 alle überrascht. Der Neuling aus den USA hat ein Auto produziert, das auf Anhieb schnell und zuverlässig war. Die Mannschaft machte kaum Fehler. Erst am fünften Testtag gab es Stillstand.

Haas F1 VF-16 für die F1-Saison 2016 US-Ferrari mit Mercedes-Nase

Der HaasF1 VF-16 ist nicht nur ein neues Formel 1-Auto. Es markiert die Geburt eines neuen Teams. Des ersten aus den USA seit 30 Jahren. Der HaasF1 ist unter der Verkleidung ein Ferrari. Doch Außenhaut und Kühler sind ein Eigenbau.

Zweiter Haas F1-Pilot Gutierrez offiziell bestätigt

Esteban Gutierrez bekommt das zweite Cockpit bei Haas F1 für die Saison 2016. Der Mexikaner wird neuer Teamkollege von Romain Grosjean, der bereits Ende September bestätigt wurde.

Fünf Fahrer bei Sauber Der Preis des Überlebens

Sauber hat fünf Fahrer an Bord. Im nächsten Jahr sollen es zwei sein. Marcus Ericsson und Felipe Nasr haben das Rennen um die beiden Cockpits vorerst gewonnen. Dank ihrer Mitgift. Adrian Sutil und Giedo van der Garde wollen sich wehren.

Was macht Sutil? Sauber mit Ericsson und van der Garde

Die Gerüchte verdichten sich, dass Sauber seine Fahrerwahl für 2015 getroffen hat. Nach Marcus Ericsson soll nun auch Testfahrer Giedo van der Garde verpflichtet werden.

Helme GP USA Superhelden-Design statt Cowboyhut

Echte Cowboys tragen einen Hut, Formel-1-Piloten einen Helm. Für den GP USA haben sich einige Fahrer besondere Designs einfallen lassen. Sebastian Vettel setzt auf Alu-Look, Adrian Sutil auf Western.

Sauber plant für 2015 Marcus Ericsson bei Sauber an Bord

Sauber wird auch in der kommenden Saison an der Formel 1-WM teilnehmen. Die Verpflichtung von Marcus Ericsson ist ein kräftiges Lebenszeichen. Der Schwede bringt einen zweistelligen Millionenbetrag in die Ehe mit ein.

Sauber-Pleite in Spielberg Peinlicher Fehler wirft Sutil zurück

Sauber muss weiter auf die ersten WM-Punkte des Jahres warten. Zum schlechten Speed des Autos gesellten sich in Spielberg auch noch krasse Pannen des Teams. Beide Fahrer wurden unverschuldet eingebremst.

GP Monaco 2014 (Rennanalyse) Lewis Hamilton im Blindflug unterwegs

Wieso konnte Lewis Hamilton nicht mehr richtig sehen? Wieso musste Nico Rosberg Sprit sparen? Wieso stoppte Kimi Räikkönen in der Safety Car Phase zwei Mal? Die Antworten in unserer Rennanalyse.

Sauber findet Fehler Bessere Zeiten für Sauber?

Die Ausbaustufe von Sauber beim GP Spanien kam nur zum Teil an. Das Auto wurde eine halbe Sekunde schneller, aber das Übersteuern beim Einlenken und der hohe Reifenverschleiß sind geblieben.

Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn "Das Potenzial ist absolut vorhanden"

Mit dem großen Update-Paket konnte Sauber in Barcelona noch nicht die ersten WM-Punkte einfahren. Teamchefin Monisha Kaltenborn lässt sich von dem Resultat aber nicht entmutigen.

Sauber rüstet auf Ein Auto unter dem Gewichtslimit

Sauber will den Anschluss ans Mittelfeld schaffen. Ein runderneuertes Auto ist die Antwort auf vier Rennen ohne Punkte. Entscheidender Punkt ist eine Gewichtsreduzierung um 10 bis 15 Kilogramm.

Shanghai-Strafe für Maldonado Gutierrez unverletzt nach Horror-Crash

Der Crash zwischen Esteban Gutierrez und Pastor Maldonado war der spektakuläre Höhepunkt des Formel 1-Thrillers in Bahrain. Zum Glück ging die Seitwärtstrolle glimpflich aus.

Sauber auf Diät Leichtgewichtchassis für Barcelona

Sauber hätte sich in diesem Jahr umsonst auf die Reise nach Sepang gemacht. Innerhalb von nur drei Runden lösten sich auch die letzten, kleinen Punktehoffnungen in Luft auf.

Sauber zu langsam Sutil-Renner muss Diät halten

Mit den Plätzen elf und zwölf in Melbourne kann Sauber nicht zufrieden sein. Die Schweizer hinken der Konkurrenz deutlich hinterher. Das Auto bringt noch zu viel Gewicht auf die Waage. Die Rundenzeiten sprechen Bände.

Sauber nicht bei der Musik "Stecken den Kopf nicht in den Sand"

Bei Sauber kommt man derzeit nicht richtig in die Gänge. Technische Probleme und fehlender Speed machen den Grand Prix von Australien zu einer Mammutaufgabe.

Technik-Analyse Sauber C33 Ein halb fertiges Auto

Sauber fuhr viel in Jerez, war aber langsam. Das Auto kam in einem halbfertigen Zustand zum Test.

Formel 1-Transfer-Karussell Acht freie Plätze, zehn Fahrer ohne Job

Für 2014 sind noch acht Cockpits frei. Dafür bewerben sich insgesamt zehn Fahrer. Zwei müssen also auf der Strecke bleiben. Doch wen erwischt es? Am meisten sind Paul di Resta und Esteban Gutierrez gefährdet.

Gutierrez muss 10 Plätze zurück Sauber sauer über harte Strafe

Esteban Gutierrez konnte sich nicht lange über seinen 10. Platz im Qualifying freuen. Die FIA-Kommissare stuften den Mexikaner am Start gleich um 10 Plätze zurück, weil er Pastor Maldonado behindert hatte.

Gutierrez schneller als Hülkenberg Zwei Mal DRS-Knopf gedrückt

Bei Sauber geht es weiter aufwärts. Auch auf der Angststrecke Singapur. Wieder landete ein Sauber im Training in den Top Ten. Zum ersten Mal war Esteban Gutierrez schneller als Nico Hülkenberg.

Gutierrez verpasst Punkte in Monza Sauber sauer auf van der Garde

Sauber feierte am Monza-Wochenende zehn Punkte mit dem fünften Platz von Nico Hülkenberg. Doch es hätte sogar noch mehr sein können. Auch Esteban Gutierrez lag trotz des Trainingsdebakels mit seiner alternativen Strategie auf Punktekurs.

Themen Themen Lego Ideas Auto Union Typ C Geht der Bausatz in Serie? Auto Union Typ C aus Lego