24-Stunden-Nürburgring Projekt 2009

Neues Einsatzfahrzeug beim Donnerstag-Training getestet

BMW M3 GT4 Foto: BR-PHOTO 43 Bilder

Die große Renn-Show des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring begann am Donnerstag, dem 20. Mai 2009, mit der ersten freien Trainingssitzung. Der in Zusammenarbeit mit BMW Motorsport eingesetzte BMW M3 nach GT4-Reglement von sport auto spulte dabei seine letzten Testkilometer ab, bevor am Donnerstagabend das erste Zeittraining ansteht.

Im Unterschied zu den Vorjahren gab es beim 24h-Rennen erstmals eine freie Trainingssitzung vor dem ersten Zeittraining. Diese freie Trainingssitzung soll den Teams eine zusätzliche Möglichkeit eröffnen, um auf der anspruchsvollen Nordschleife noch einmal letzte Modifikationen auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen. Getreu dieser Maxime verfuhr auch die sport auto-Mannschaft: die beiden BMW-Werkspiloten Jörg Müller und Andy Priaulx nutzten die zusätzlichen 90 Minuten, um neue Reifen von Projektpartner Dunlop auszuprobieren sowie letzte Feinjustierungen an der Fahrwerksabstimmung vorzunehmen.

24-Stunden-Nürburgring Projekt 2009: BMW M3 GT4: Kundensport hat Tradition bei der BMW Motorsportabteilung 3:03 Min.

Neue Reifenkonstruktionen wurden getestet
 
Die erfahrenen Werkspiloten Priaulx und Müller waren besonders vom neuen Dunlop-Reifen angetan. Dunlop brachte eine neue Reifenkonstruktion für die Hinterachse an den Ring, mit der Jörg Müller auf Anhieb gut zu Recht kam: "Die Stabilität ist deutlich höher, ein klarer Fortschritt", bilanzierte der Hückelhovener.
 
Zu Testzwecken hatte das Team die Federrate beim BMW M3 GT4 um 20 Newtonmeter an Vorder- und Hinterachse erhöht. Doch Jörg Müller war nach seinen Proberunden der Meinung, besser wieder auf die weicheren Federn zurückzuwechseln: "Das Auto ist durch die härteren Federn etwas spitzer geworden. Bei einem 24h-Rennen kommt es aber sehr darauf an, ein komfortables und sicher zu fahrendes Auto zu haben. Daher werden wir für das Zeittraining wieder auf den alten Stand zurückwechseln."
 
Den Rest der Trainingssession wurden noch neue Mischungsvarianten (weich, mittelhart, hart) von Dunlop einem kurzen Check unterzogen. Auch hier waren die Werkspiloten zufrieden mit den erzielten Resultaten.
 
Weniger Gewicht und Leistung
 
Diese letzten Abstimmungsänderungen waren auch deshalb notwendig geworden, weil der BMW M3 GT4 vom Veranstalter des 24h-Rennens vor dem Rennwochenende noch eine neue, aktualisierte Einstufung erhielt: im Vergleich zu den beiden Testrennen im Rahmen der Langstreckenmeisterschaft durfte das sport auto-Team jetzt Gewicht ausladen. Statt wie bisher 1.500 Kilogramm muss der BMW M3 nun nur noch 1.430 Kilogramm auf die Waage bringen. Die „Entlastung“ wurde durch Ausladen von Bleiplatten bewerkstelligt. Allerdings wurde auch die Motorleistung um sieben Prozent auf elektronischem Weg beschnitten.

Komplett neues Einsatzauto wurde aufgebaut
 
Beim Thema Gewicht arbeitete das Team um Projekt-Ingenieur Stefan Fober auch noch an der Balance des M3, die jetzt bei nahezu 50 zu 50 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse liegt. Für den Einsatz beim 24h-Rennen wurde von BMW Motorsport noch einmal ein komplett neues Einsatzauto aufgebaut, dass auch einige technische Unterschiede zu jenem Testfahrzeug aufweist, dass die Piloten Marcus Schurig und Jochen Übler (beide sport auto) sowie Jörg Müller und Andy Priaulx bei den Testeinsätzen pilotierten.
 
So wurden die Kupplung leicht modifiziert und stärkere Antriebswellen verbaut. Auch das Getriebe sowie die Getriebelagerung wurden nochmals im Detail überarbeitet, das soll die Standfestigkeit sowie die Schaltpräzision verbessern. Dazu widmeten sich die Ingenieure von BMW Motorsport der Verbesserung des Fahrerkomforts: die Innenraumbelüftung wurde verbessert und die Frontscheibe erhielt eine Scheibenheizung, um auch bei regnerischen Bedingungen immer klare Sicht zu behalten. Schließlich wurde noch der Verstellbarbereich des Rennschalensitzes um cirka einen Zentimeter nach hinten verschoben, so dass nun alle Piloten eine relativ komfortable Sitzposition vorfinden.

Das 1. Zeittraining beginnt am Donnerstagabend um 19.30 Uhr und endet um 23.30 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie im sport auto-Spezial zum 24h-Rennen auf dem Nürburgring.

24h-Rennen Nürburgring 2009

Überblick Allgemein
Spannungsgarantie beim Saisonhöhepunkt
Zeitplan und Starterliste
Analyse der Reglementänderungen 2009
Bisherige Sieger des 24h-Rennens
Die Höhepunkte 2009 in Bildern
Freies Training
1. Zeittraining
2. Zeittraining
Top 20 der Startaufstellung
Rennbericht 16 bis 17 Uhr
Rennbericht 17 bis 19 Uhr
Rennbericht 19 bis 21 Uhr
Rennbericht 21 bis 23 Uhr
Rennbericht 23 bis 7 Uhr
Rennbericht 7 bis 9 Uhr
Rennbericht 9 bis 11 Uhr
Rennbericht 11 bis 13 Uhr
Rennbericht 13 bis 15 Uhr
Rennbericht 15 bis 16 Uhr
Titelverteidiger siegt erneut
Rekord-Stunden am Ring
Rennanalyse & Klassen-Sieger
Alles über das Motor Presse Team
Vorstellung der acht Piloten
Freies Training
1. Zeittraining
2. Zeittraining
Stimmen vor dem Start
Probleme beim Motor Presse-Team
Status um Mitternacht
Nach der Nacht: Technische Probleme kosten wertvolle Zeit
Durchhalte-Parolen in der Schlussphase
Stimmen im Ziel
Alles über das sport auto 24h-Projekt
Vorstellung des BMW M3 GT4
Erste Ausfahrt mit dem V8-Renner
Abstimmungsfahrt auf der Nordschleife
Endspurt vor dem Rennen
Donnerstagstraining mit neuem Einsatzfahrzeug
Qualifying ermöglicht Traumstart
Blick auf die Startvorbereitungen
Drama um den BMW M3 GT4
Zielankunft trotz Probleme
BMW M3 GT4 setzt Kundensport-Tradition fort
Abschluss-Besprechung
DriftChallenge auf dem Ring
Die Fans an der Strecke
Die Girls aus der Box
Live Abstimmnung 1 Mal abgestimmt
Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist ...
... der Jahreshöhepunkt, den man Live erleben muss.
... ein Spektakel, das man besser aus der Distanz betrachtet.
... meine Chance mit den Profis zu fahren.
...interessant wegen den vielen kleinen Privat-Teams.
... ein nettes Rennwochende - nichts Besonderes.
... interessiert mich nicht.
... kenne ich nicht.
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?