24-Stunden-Rennen Nürburgring 2009

Rekord-Stunden am Ring

24h Rennen Nürburgring 2009 Foto: SB-Medien 107 Bilder

Das 24-Stunden-Rennen 2009 ist Geschichte. Doch der Langstrecken-Klassiker in der Grünen Hölle 2009 wird noch lange in Erinnerung bleiben. 235.000 Fans rund um die Nordschleife wurde packender Motorsport und neue Rekorde geboten.

Mit Manthey-Motorsport siegte zum ersten Mal in der 39-jährigen Historie des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring ein Team zum vierten Mal in Folge. Auch die Werks-Armada von vier Audi R8 LMS konnte die nun schon seit 2006 andauernde Porsche-Siegesserie nicht bremsen. Dabei verbesserte der gelb-grüne Manthey-Porsche außerdem seinen Distanz-Rekord aus dem Jahr 2006 um 101 auf 3.933 Kilometer.

155 Runden für den Sieg

Nach 155 Runden rauschte das Fahrer-Quartett Timo Bernhard, Marc Lieb, Romain Dumas und Marcel Tiemann um exakt 16:08 Uhr über die Ziellinie. Bernhard und Tiemann sind damit die ersten Piloten, die das 24-Stunden-Rennen zum vierten Mal in Folge gewonnen haben. Der Manthey-Triumph kürt Marcel Tiemann außerdem zum erfolgreichsten Fahrer beim 24-Stunden-Rennen. Der Porsche-Pilot feierte bereits seinen fünften Gesamtsieg.
 
Zahlreiche Führungswechsel gegen Langeweile

Doch die 37. Auflage des Eifel-Rennens war von Beginn an alles andere als eine reine Porsche-Show. Insgesamt gab es 23 Führungswechsel in der Gesamtwertung. Nach einer starken Leistung im Zeittraining hatte sich der Ford GT von Raeder Motorsport die Pole Position gesichert. Auch nach der Einführungsrunde behauptete der orange GT mit der Startnummer 40 die Führung.

Nach spektakulären Duellen mit dem Manthey-Porsche in der Anfangsphase fiel der GT jedoch zurück und später wegen eines Motorschadens ganz aus. Auch danach blieb es spannend und kein Fahrzeug aus der Spitzengruppe konnte sich absetzen. Immer wieder wechselte die Führung zwischen dem Phoenix-R8 von Marc Basseng, Marcel Fässler, Mike Rockenfeller und Frank Stippler sowie dem Manthey-Porsche mit der Startnummer eins.

24-Stunden-Rennen Nürburgring 2012: Zeitplan, Rahmenprogramm und mehr 5:15 Min.

Profipiloten vs. prominente Hobby-Fahrer

Wie jedes Jahr gingen nicht nur Werksfahrer und Profi-Rennfahrer auf der Nordschleife an den Start. Insgesamt starteten 663 Fahrer aus 32 Nationen. Aston Martin-Chef Ulrich Bez pilotierte einen Aston Martin V12 Vantage. VW-Technikvorstand Ulrich Hackenberg fuhr gemeinsam mit auto motor und sport-Chefredakteur Bernd Ostmann auf einem Scirocco GT24-CNG mit Erdgas-Antrieb und sicherte sich Platz zwei in der Klasse der alternativen Antriebe.
 
Auch Toyota-Präsident und Gründerenkel Akio Toyoda startete unter dem Pseudonym "Morizo" auf einem Lexus LF-A. Neben Prominenz aus der Automobilindustrie traten auch verschiedene Sportler aus anderen Sportarten, wie beispielsweise Ex-Radprofi Jan Ullrich oder Mountainbike-Weltcupsieger Mike Kluge an.

Große Markenvielfalt und neue Fahrzeuge

Genauso zahlreich wie die Teilnehmerzahl war auch die Markenvielfalt der Teilnehmerfahrzeuge. Von A wie Aston Martin bis V wie Volkswagen waren 22 verschiedene Marken gemeldet. Ganz vorne: BMW mit 68 Fahrzeugen, vor Porsche (29) und 11 Teams mit Honda-Rennwagen. Auch die Reglement-Änderungen haben sich positiv auf das Starterfeld ausgewirkt. Mit 23 Fahrzeugen war die SP9 GT3 die größte Klasse und zog attraktive Fahrzeuge wie den Ford GT, den BMW Alpina B6 oder die Dodge Viper GT3 an.

Drift Challenge und interessante Rahmenserien

Doch nicht nur packender Rennsport wurde den offiziell 235.000 Zuschauern am Nürburgring geboten. Nach dem Motto Quer geht mehr zeigten 25 Drifter bei der Drift Challenge in der Müllenbachschleife am Freitagabend vor dem Rennstart eine spektakuläre Show. Harald Pohl startete im 190er Mercedes als Erster bei der von DSK und sport auto organisierten Veranstaltung. Aus der sport auto-Redaktion zeigte Uwe Sener im BMW E36 Kompressor sein Können.
 
Mit abenteuerlichen Driftwinkeln und qualmenden Reifen sorgten die Drifter beim Publikum auf den voll besetzten Tribünen für große Begeisterung. Rapper Smudo heizte bei der Drift-Show als Streckensprecher ein. Im Rahmenprogramm wurde nicht nur die Drift-Challenge geboten. Neben der Fahrerparade und den traditionellen Adenauer Racing Days konnten die Fans auch in den Rahmenserien wie dem ATS Formel 3 Cup, der Formel Masters und der 24h-Classic moderne, aber auch historische Rennfahrzeuge bestaunen.

24h-Rennen Nürburgring 2009

Überblick Allgemein
Spannungsgarantie beim Saisonhöhepunkt
Zeitplan und Starterliste
Analyse der Reglementänderungen 2009
Bisherige Sieger des 24h-Rennens
Die Höhepunkte 2009 in Bildern
Freies Training
1. Zeittraining
2. Zeittraining
Top 20 der Startaufstellung
Rennbericht 16 bis 17 Uhr
Rennbericht 17 bis 19 Uhr
Rennbericht 19 bis 21 Uhr
Rennbericht 21 bis 23 Uhr
Rennbericht 23 bis 7 Uhr
Rennbericht 7 bis 9 Uhr
Rennbericht 9 bis 11 Uhr
Rennbericht 11 bis 13 Uhr
Rennbericht 13 bis 15 Uhr
Rennbericht 15 bis 16 Uhr
Titelverteidiger siegt erneut
Rekord-Stunden am Ring
Rennanalyse & Klassen-Sieger
Alles über das Motor Presse Team
Vorstellung der acht Piloten
Freies Training
1. Zeittraining
2. Zeittraining
Stimmen vor dem Start
Probleme beim Motor Presse-Team
Status um Mitternacht
Nach der Nacht: Technische Probleme kosten wertvolle Zeit
Durchhalte-Parolen in der Schlussphase
Stimmen im Ziel
Alles über das sport auto 24h-Projekt
Vorstellung des BMW M3 GT4
Erste Ausfahrt mit dem V8-Renner
Abstimmungsfahrt auf der Nordschleife
Endspurt vor dem Rennen
Donnerstagstraining mit neuem Einsatzfahrzeug
Qualifying ermöglicht Traumstart
Blick auf die Startvorbereitungen
Drama um den BMW M3 GT4
Zielankunft trotz Probleme
BMW M3 GT4 setzt Kundensport-Tradition fort
Abschluss-Besprechung
DriftChallenge auf dem Ring
Die Fans an der Strecke
Die Girls aus der Box
Live Abstimmnung 1 Mal abgestimmt
Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist ...
... der Jahreshöhepunkt, den man Live erleben muss.
... ein Spektakel, das man besser aus der Distanz betrachtet.
... meine Chance mit den Profis zu fahren.
...interessant wegen den vielen kleinen Privat-Teams.
... ein nettes Rennwochende - nichts Besonderes.
... interessiert mich nicht.
... kenne ich nicht.
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote