ams-Kongress 2016, Alexander Mankowsky, Daimler AG Hans-Dieter Seufert
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

auto motor und sport-Kongress 2016: Autos lieben nicht

ams-Kongress 2016 Ein Auto kann mich nicht lieb haben

Hat mich ein Auto lieb? Kann es mich verstehen? Und passt das Auto etwa auf mich auf? Nein. Auch ein autonomes Auto ist kein Freund. Es ist eine Maschine. Das Schlussinterview mit Daimlers Zukunftsforscher Alexander Mankowsky war ein Höhepunkt des 7. auto motor und sport-Kongresses.

Mankowsky stellt vor allem Fragen. Fragen, die in der Autobranche nur wenige stellen. Und noch seltener beantwortet werden. Was ist ein autonomes Auto? Ein Automat. Und zu dem soll der Mensch Vertrauen haben?

Auch das autonom fahrende Auto, das mich zum Ziel bringt und auch das Schulkind bemerkt, das zwischen parkenden Autos steht, ist nur eine Maschine voller Sensoren. Maschinen machen keine Fehler? Vielleicht nicht so viele wie ein Mensch. Aber auch Maschinen sind nicht ohne Fehl und Tadel.

Und doch soll der Mensch Vertrauen haben zum autonomen Auto. Oder zum Hersteller? Oder zur Marke? Sind autonome Autos von Mercedes besser als von VW? Oder umgekehrt?

Der Mensch im Mittelpunkt?

Alexander Mankowsky machte es sichtlich Spaß, zum Ende des Kongresses noch einmal überraschende Punkte zu setzen. Der Mensch zum Beispiel, der kam ihm zu kurz. „Wenn man Leute fragt, was sie machen wollen, wenn das Auto selbstständig fährt, dann wissen viele gar nicht, was sie tun sollen?“, wundert sich Mankowsky. „Manche sagen: Sie tun nichts. Die sind wenigstens ehrlich.“ Der ganze Aufwand dafür, dass Leute während der Fahrt nichts tun?

Und das autonom fahrende Auto wirft noch andere Fragen auf. Denn mit seinen Funktionen verlangt es nicht nur Vertrauen, es löst auch Reaktionen aus. Vielleicht sogar Gefühle. „Man sollte nicht einfach sagen: Das autonome Auto ist Dein Freund“, warnt Mankowsky. „Das Auto fährt mir einfach über den Fuß, und es liebt mich auch nicht.“

Das autonome Auto ist vergleichbar einem abgerichteten Hund

Der Zukunftsforscher vergleicht das autonome Auto eher mit einem domestizierten Tier, etwa einem abgerichteten Hund. „Der ist sehr nützlich, kann auch helfen, aber er versteht mich trotzdem nicht.“ Mankowsky legt die Unterschiede frei. „Maschinelle und menschliche Intelligenz sind völlig unterschiedlich.“

Und auch der Vergleich, ein modernes Auto sei wie ein Smartphone auf Rädern, gefällt ihm nicht. „Ein Smartphone kann ich in die Tasche stecken, ein Auto nicht. Und ein Smartphone mit Rädern kann mich nicht überfahren.“

Das musste zum Abschluss noch mal gesagt werden.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr ams-Kongress 2016, Jose Castillo, Harvard University ams-Kongress 2016 Mexico City: Stadt des Staus

Gegen die Staus von Mexiko City sind die Blechlawinen von Berlin, Köln und...

Mehr zum Thema auto motor und sport Kongress
MAN Elektro-Lkw
E-Auto
Klaus Zellmer
Politik & Wirtschaft
Andreas Schick Vorstand Schaeffler
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen