ams-Kongress 2016, Jose Castillo, Harvard University Hans-Dieter Seufert
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

auto motor und sport-Kongress 2016: Mexico City, Stadt des Staus

ams-Kongress 2016 Mexico City: Stadt des Staus

Gegen die Staus von Mexiko City sind die Blechlawinen von Berlin, Köln und Stuttgart allenfalls Schneebällchen. Das Szenario, das der Harvard-Forscher José Castillo am Nachmittag präsentierte, zeigte eindrucksvoll, was den Metropolen blüht, wenn die Mobilität der Zukunft ein Flop wird.

Ganz unaufgeregt schilderte José Castillo, Professor an der Harvard Universität, die Zustände des Verkehrs in Mexiko. Umso mehr beeindruckten die bloßen Fakten. Drei Stunden brauchen die Beschäftigten täglich für den Weg zur Arbeit. Die Staus kosten 30 Prozent des Einkommens. Die durchschnittliche Geschwindigkeit in der Stadt mit dem Auto beträgt im Schnitt nur noch 6 km/h. Kann man da ein Auto eigentlich noch automobil nennen?

Und trotzdem leisten sich die mexikanischen Autofahrer den Luxus von nur 1,2 Personen pro Auto. Praktisch besteht der Dauerstau in Mexiko City aus lauter Autos mit nur einer Person drin. Und noch so eine unglaubliche Tatsache: Rein rechnerisch steht jeder mexikanische Autofahrer 26 Tage pro Jahr im Stau.

Gründe für das Auto in Mexico City

Und warum fahren die Bewohner der Hauptstadt trotzdem Auto? Castillo hat vier Faktoren herausgefunden, die für die Wahl des Verkehrsmittel entscheidend sind: Kosten, Zeit, Sicherheit, Komfort. Angesichts von Straßenräubern, überfüllten Bahnen in schlechtem Zustand und mangelhaften Komfort fällt also die Wahl trotzdem aufs Auto.

Zudem spendieren viele mexikanische Firmen ihren Mitarbeitern ein Auto. Aber wie lässt sich so ein Stau auflösen? Indem die Daten des Verkehrs zentral gesammelt und veröffentlicht werden. Castillo glaubt, das die Pendler ihre Verkehrsdaten über eine Webseite und per App mit anderen teilen können.

Nicht aber, um Fahrgemeinschaften zu gründen, sondern um ihre Fahrten in die Zeiten umzulenken, in denen der Verkehr noch fließt. Die Pendler sollen so in die Lage versetzt werden, den Verkehr zu beeinflussen. Sie können je nach Tageszeit das Verkehrsmittel wählen, das sie am besten und schnellsten zum Ziel bringt.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr ams-Kongress 2016, Leonie Müller ams-Kongress 2016 Die Frau, die im Zug lebt

Leonie Müller ist eine Frau, die im Zug lebt. Die Digitalisierung macht...

Mehr zum Thema auto motor und sport Kongress
MAN Elektro-Lkw
E-Auto
Klaus Zellmer
Politik & Wirtschaft
Andreas Schick Vorstand Schaeffler
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen