Goodwood 2009 Muschalla/ Wilbert
Goodwood 2009
Goodwood 2009
Goodwood 2009
Goodwood 2009 55 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Feiern & Feuern: Wie soll Oldtimer-Jubiläen feiern?

Feiern & Feuern Wie soll man Oldtimer-Jubiläen feiern?

Inhalt von

Ihre Meinung ist gefragt: Wie feiert man eigentlich am besten ein zünftiges Oldtimer-Jubiläum? Ganz ernst, oder darf es auch etwas schräger sein?

Am 7. November ist es wieder so weit: Der berühmte London-Brighton-Run bringt 569 Veteranen ins Rollen, gebaut bis 1904 einschließlich; 44 davon stammen noch aus dem 19. Jahrhundert. Die Geschichte des London-Brighton-Runs wirft dabei ein Schlaglicht auch auf die Art, wie ein automobiles Jubiläum nach Ansicht seiner offiziellen Ausrichter zu feiern ist

Auch Gottlieb Daimler ist bei dem Inferno dabei

Erstmals gestartet am 14. November 1896, erinnert die Fahrt von der britischen Hauptstadt ins Seebad an der Kanalküste an den Fall des Light Locomotives Act, einer Gesetzgebung, die bis 1896 den ersten Automobilen die freie Fahrt auf britischen Landstraßen untersagte. Ein Mann mit roter Fahne - deshalb auch der populärere Name "Red Flag Act" - musste den Dampf-, Benzin- oder Elektrokutschen im Fußgängertempo vorangehen, was die Brauchbarkeit der Erfindung Automobil naturgemäß stark einschränkte. Als die ersten Autos dann freie Fahrt bis immerhin 12 Meilen pro Stunde (etwa 20 km/h) erhielten, kam es zu dem denkwürdigen Run. Charles Jarrott, Teilnehmer 1896, beschreibt in seiner Autobiographie den Start:

"Ich ging um acht zur Central Hall, wo die Autos parkten. Losgehen sollte es um zehn Uhr morgens am Hotel Metropole. Das, was ich in der Halle sah, werde ich nie vergessen. Französische Mechaniker und deutsche Erfinder wuselten in einer unbeschreiblichen Konfusion mit anderen Teilnehmern aus aller Herren Länder durcheinander. Riesige offene Flammen wurden durch die Halle geschleppt, um die Glührohrzündungen der Automobile vorzuheizen, denn kaum einer hatte eine elektrische Zündung. Hier und da blitzte eine Benzinverpuffung durch die rauchigen Abgasschwaden, die die Halle füllten, und die ganze Szene erinnerte an ein wahrhaftiges Inferno. Darüber der alle menschlichen Stimmen übertönende Lärm der Motoren, die hier und da doch angesprungen waren... Gegen drei Uhr nachmittags erreichte ein Duryea als Erster Brighton." Auch Gottlieb Daimler selbst fuhr mit.

Der Autokarneval war den konservativen Automobilisten ein Graus

In den folgenden Jahren wurde der Run nicht regelmäßig wiederholt, aber als in den Roaring Twenties einige Teilnehmer in ihren alten Autos sich wie beim Karneval verkleidet präsentierten, regte sich im Lager der konservativeren Autler Widerspruch. Faschingskostüme wurden untersagt, der sittenstrenge Royal Automobile Club nahm den Run schließlich unter seine Fittiche. Für den Abschlussabend in Brighton ist seither für Herren der Smoking vorgeschrieben. Ganz anders geht Andreas Wietzke mit dem Kulturgut Automobil um: "Oldtimer machen in erster Linie doch Spaß, und wir führen mit unserem Cadillac eine Oldie-Operette im Stil von Johannes Heesters auf."

Was meinen Sie? - Stimmen Sie mit ab!

Ihre Meinung zum Feiern von Oldtimer-Jubiläen interessiert uns. Wir sind gespannt auf das Ergebnis.

Bitte scrollen Sie nach unten - im grauen Kasten finden Sie die Umfrage.

Umfrage

Wie feiert man am besten ein Oldtimer-Jubiläum?
0 Mal abgestimmt
Ganz traditionell: In zeitgenössischer Kleidung.
Ganz lustig: Hauptsache mit viel Spaß bei der Sache.
Ganz egal: Getreu dem Motto von Friedrich II. "Jeder soll nach seiner Façon selig werden“
Ganz feierlich: Mit Pauken und Trompeten die automobilen Vorfahren ehren.
Gar nicht.
Zur Startseite
Verkehr Verkehr Mercedes EQE 350+ C300e auf Autobahn Mercedes C300e, C300d und EQE350+ auf der Langstecke Kann der Plug-In-Hybrid Langstrecke?

Nicht Fisch, nicht Fleisch, aber kann der Plug-In-Hybrid auf der...

Mehr zum Thema Oldtimer
1988 Mercedes-Benz 6.0L AMG Hammer Coupé
Auktionen & Events
Singer CEO Rob Dickinson Interview 2022
Neuheiten
Mercedes 220 Cabrio W187
Mehr Oldtimer
Mehr anzeigen