Feiern & Feuern

Wie soll man Oldtimer-Jubiläen feiern?

Goodwood 2009 Foto: Muschalla/ Wilbert 55 Bilder

Ihre Meinung ist gefragt: Wie feiert man eigentlich am besten ein zünftiges Oldtimer-Jubiläum? Ganz ernst, oder darf es auch etwas schräger sein?

Am 7. November ist es wieder so weit: Der berühmte London-Brighton-Run bringt 569 Veteranen ins Rollen, gebaut bis 1904 einschließlich; 44 davon stammen noch aus dem 19. Jahrhundert. Die Geschichte des London-Brighton-Runs wirft dabei ein Schlaglicht auch auf die Art, wie ein automobiles Jubiläum nach Ansicht seiner offiziellen Ausrichter zu feiern ist

Auch Gottlieb Daimler ist bei dem Inferno dabei

Erstmals gestartet am 14. November 1896, erinnert die Fahrt von der britischen Hauptstadt ins Seebad an der Kanalküste an den Fall des Light Locomotives Act, einer Gesetzgebung, die bis 1896 den ersten Automobilen die freie Fahrt auf britischen Landstraßen untersagte. Ein Mann mit roter Fahne - deshalb auch der populärere Name "Red Flag Act" - musste den Dampf-, Benzin- oder Elektrokutschen im Fußgängertempo vorangehen, was die Brauchbarkeit der Erfindung Automobil naturgemäß stark einschränkte. Als die ersten Autos dann freie Fahrt bis immerhin 12 Meilen pro Stunde (etwa 20 km/h) erhielten, kam es zu dem denkwürdigen Run. Charles Jarrott, Teilnehmer 1896, beschreibt in seiner Autobiographie den Start:

"Ich ging um acht zur Central Hall, wo die Autos parkten. Losgehen sollte es um zehn Uhr morgens am Hotel Metropole. Das, was ich in der Halle sah, werde ich nie vergessen. Französische Mechaniker und deutsche Erfinder wuselten in einer unbeschreiblichen Konfusion mit anderen Teilnehmern aus aller Herren Länder durcheinander. Riesige offene Flammen wurden durch die Halle geschleppt, um die Glührohrzündungen der Automobile vorzuheizen, denn kaum einer hatte eine elektrische Zündung. Hier und da blitzte eine Benzinverpuffung durch die rauchigen Abgasschwaden, die die Halle füllten, und die ganze Szene erinnerte an ein wahrhaftiges Inferno. Darüber der alle menschlichen Stimmen übertönende Lärm der Motoren, die hier und da doch angesprungen waren... Gegen drei Uhr nachmittags erreichte ein Duryea als Erster Brighton." Auch Gottlieb Daimler selbst fuhr mit.

Der Autokarneval war den konservativen Automobilisten ein Graus

In den folgenden Jahren wurde der Run nicht regelmäßig wiederholt, aber als in den Roaring Twenties einige Teilnehmer in ihren alten Autos sich wie beim Karneval verkleidet präsentierten, regte sich im Lager der konservativeren Autler Widerspruch. Faschingskostüme wurden untersagt, der sittenstrenge Royal Automobile Club nahm den Run schließlich unter seine Fittiche. Für den Abschlussabend in Brighton ist seither für Herren der Smoking vorgeschrieben. Ganz anders geht Andreas Wietzke mit dem Kulturgut Automobil um: "Oldtimer machen in erster Linie doch Spaß, und wir führen mit unserem Cadillac eine Oldie-Operette im Stil von Johannes Heesters auf."

Was meinen Sie? - Stimmen Sie mit ab!

Ihre Meinung zum Feiern von Oldtimer-Jubiläen interessiert uns. Wir sind gespannt auf das Ergebnis.

Bitte scrollen Sie nach unten - im grauen Kasten finden Sie die Umfrage.

Umfrage
Wie feiert man am besten ein Oldtimer-Jubiläum?
Ergebnis anzeigen
Neues Heft
Top Aktuell Besonderheiten L.A. Auto Show 2018 Besonderheiten der LA Auto Show Feines, Cooles und Skurriles
Beliebte Artikel Corvette Z06 Geiger Carbon 65 Edition sport auto-Award 2018 Sieger der Tuning-Klassen Bridgestone Wintertraining 2018 Wintertraining 2019 Das richtige Fahren auf Schnee
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker