sport auto-DriftChallenge 2014 Rossen Gargolov
sport auto-DriftChallenge 2014
sport auto-DriftChallenge 2014
sport auto-DriftChallenge 2014
sport auto-DriftChallenge 2014 48 Bilder

High Performance Days 2014

Niezen erster im DriftChallenge-Qualifying

Der Altmeister kann es noch: Der Niederländer Remmo Niezen vom Falken Drift Team wurde im BMW E30 M3 erster beim Freitags-Qualifying zur DriftChallenge 2014. Mit Patrick Ritzmann und Lars Verbraeken landeten zwei weitere BMW-Fahrer die Plätze zwei und drei. Für Vorjahressieger Matt Carter im Nissan Skyline R32 reichte es nur zu Platz 7.

Mit 96 Punkten im zweiten Lauf des Twinbattle sicherte sich der BMW-Fahrer den ersten Platz beim Qualifying. Remmos E30 V8 leistet 470 PS. Wieviel Leistung der E46 des Zweitplatzierten Patrick Ritzmann hat, ist nicht exakt überliefert. Schätzungen gehen von rund 550 PS aus. Seinen Bestwert von 93 Punkten erreichte der Deutsche in Lauf 2.

BMW dominiert das DriftChallenge-Qualifying

Genau 92 Punkte in Lauf zwei und drei erreichte Lars Verbraeken. Das bedeutet Rang Drei. Wie Remmo Niezen und Patrick Ritzmann setzt auch dieser Pilot des Falken Drift Teams auf BMW E30-Power. Rund 500 PS liegen bei der Startnummer 17 an. Bei allen drei Top-Quali-Platzierungen handelt es sich um die bayerischen Fahrzeuge mit dem stilisierten Propeller als Markenemblen.

Qualifying mit wechselhaften Bedingungen

Auch Quali-Platz Vier, Pieter Van Hoorick, setzt auf Bayern-Power. Der E46 des Belgiers presst 470 PS auf die Kurbelwelle. Mit maximal 92 Punkten liegt er gleichauf mit Lars Verbraeken, der jedoch im zweiten und dritten Lauf auf 92 Zähler kam. Van Hoorick erreichte lediglich in Lauf drei besagte 92 Punkte, im zweiten "nur" 90. Die zwei höchsten Punktzahlen sind bei der sport auto-DriftChallenge entscheidend.

Ein Nissan 200SX durchbricht die BMW-Phalanx. Florian Oberwahrenbrock beendete das DriftChallenge-Qualifying auf Rang fünf mit 91 Punkten. Seinen persönlichen Höchstwert erreichte der Recklinghausener in Durchgang drei. Der 200SX wuchtet 500 PS auf die Hinterachse.

Vorjahressieger Matt Carter auf Platz 7 des Qualifying

Weniger Glück mit seinem Japaner hatte Vorjahressieger Matt Carter. Der Engländer kam mit seinem Nissan Skyline R32 beim Freitags-Qualifying nicht über Rang 7 hinaus. 90 Zähler konnte Carter im dritten Lauf erreichen.

Lokalmatador Uwe Sener hatte bei den wechselhaften Bedingungen am Freitag Pech. Bei einer Strecke, die zur Hälfte nass und zur anderen Hälfte trocken war, fand er nicht den richtigen Rhythmus und musste sich mit 65 Punkten und Rang 42 begnügen.

Insgesamt fahren 61 Fahrzeuge bei der sport auto-DriftChallenge mit. Am heutigen Samstag, 24.05.2014, findet von 14:30 bis 15:00 Uhr die Vorstellung und Einzelläufe der Drifter in der Sachskurve statt.

Big Entry Challenge verspricht großes Drift-Spektakel

Ab 15:30 beginnt mit der Big Entry Challenge das absolute Highlight der Extrem-Drifter. Je größer der Anstellwinkel bei Drift-Beginn, desto mehr Punkte und natürlich auch Applaus gibt es für die Teilnehmer. Um 16:15 driften die bekannten Teams, wie etwa die Jungs von Falken oder das Drift-Team-NRW, durch die Sachskurve. Zentimeter-Abstände und meterlange Rauch-Schwaden garantiert!

Verkehr Verkehr Drift Challenge 2013, Remmo Niezen, Rohan van Riel sport auto-DriftChallenge 2014 Drifting goes Hockenheim

Die besten Drifter aus aller Welt treffen sich jedes Jahr in Hockenheim zu...

Mehr zum Thema High Performance Days
High  Performance Days 2018
Verkehr
High  Performance Days 2018
Verkehr
HPD 2018 Tuner Grand Prix 2018
Verkehr