3 Bilder

Kfz-Unterscheidungszeichen

Rückkehr der Altkennzeichen

Seit dem 1.11.2012 gibt es wieder mehr Unterscheidungszeichen in Deutschland. Das sind jene Buchstabenkombinationen, die verraten, in welchem Landkreis das Fahrzeug gemeldet ist. Beinahe 200 sind zurück - Tendenz steigend.

Vor allem wegen Kreiszusammenlegungen wurden seit 1956 etliche Unterscheidungszeichen nicht mehr neu vergeben und verschwanden von den deutschen Straßen. Jetzt darf man in vielen Bezirken zwischen dem aktuellen und dem historischen Kennzeichen wählen.

7.000 mal "MO"

Rekordverdächtige 7.000 Mal nutzten Fahrer aus Moers diese Option: 8000 weitere reservierten sich das MO-Schild. Doch auch andernorts wird fleißig neu an- und umgemeldet: Knapp 2.500 Kfz-Halter in Schwäbisch Gmünd wechselten im ersten Monat nach Einführung zurück zum alten GD-Kennzeichen.

Heilbronner Studenten hatten 2010 den "Kennzeichen-Liberalismus" gestartet und befragten in mehr als 200 Städten Einwohner, wie diese über die Wiedereinführung ihrer ortstypischen Kürzel denken würden. Ergebnis: 72 Prozent wollten sie zurück.

Die Altkennzeichen sollen für eine stärkere lokale Identität und Heimatverbundenheit sorgen. Unsinn, meinen viele Kreisräte, wie der von Aschaffenburg, und bleiben beim aktuellen Kennzeichen. Pech für ALZ und OBB.

Eine Liste mit allen Altkennzeichen (Stand 07/2013) können Sie sich bei uns als PDF herunterladen.

Verkehr Verkehr Opel-Chef Karl-Thomas Neumann Interview Ex-Opel-Chef wendet sich eigenen Projekten zu Karl-Thomas Neumann verlässt Vorstandsposten

Neumann bleibt aber Investor beim kalifornischen Startup Canoo .