Promi-Autos auf der Leipziger AMI

Foto: Rainer Justen-Behling, Leipziger Messe GmbH 6 Bilder

Eine Sonderschau auf der Auto Mobil International Leipzig (5. bis 13. April 2008) zeigt rund 30 Prominenten-Fahrzeuge. Die Bandbreite reicht vom 1912er Mercedes Kardanwagen Typ 14 des bulgarischen Königs Ferdinand I. bis zum 2007er Wiesmann Roadster von Fußball-Profi Torsten Frings.

Einige der Promis sind wahre Oldtimerfreaks, wie das Beispiel Jan Hofer belegt. Der Tagesschausprecher zeigt seinen Mercedes 220 S, den er in rund zehn Jahren zum Schmuckstück restaurierte – in seiner Garage. Nachdem er sich schon an einem 1957er Mercedes 190 SL und einem VW Käfer Cabrio bewiesen hatte, stellte sich sein Ponton-Mercedes als Wrack heraus, dass etwas mehr Arbeit verlangte.

Staatskarossen von Kohl bis Stalin

Unter den 30 Exponaten finden sich einige Einzelanfertigungen für Staatsoberhäupter und Würdenträger. Helmut Kohls Mercedes S-Klasse von 1983 dürfte dabei den Strecken-Rekord halten. Als der gepanzerte 500 SEL ausgemustert wurde, hatte er mehr als 500.000 Kilometer zurückgelegt.

Außerdem stehen zwei Staatskarossen aus Frankreich in Leipzig. Ein 604 von Valéry Marie René Giscard d’Estaing, dem ehemaligen Staatspräsidenten Frankreichs (1974 bis 1981).

Das Fahrzeug eines seiner Nachfolger wurde dafür umso aufwändiger umgebaut. Der amtierende französische Präsident Nicolas Sarkozy nutzt den Peugeot 607 Paladine.

Aus dem Tatra Museum Kopřivnice reiste ein Tatra T 601 Cabrio an. Es wurde von den Tarta-Werken 1949 als Geburtstagsgeschenk für Josef Stalin gebaut, der es jedoch nicht nutzte und seiner Tochter Swetlana überließ. Sie veräußerte das Einzelstück 1965, um mit dem Erlös ihre Ausreise in die USA zu finanzieren.

Diese Autos gibt es zu sehen

  • Claus Theo Gärtners 1972er Alfa GTV
  • Dirk Bachs 1987er Lincoln Mark Seven
  • Erich Honeckers 1985er Range Rover
  • Ferdinands I. von Bulgarien 1912er Mercedes Kardan
  • Fritz Weppers 1988er Alfa Romeo
  • Götz Georges 1974er VW Käfer 1303 S
  • Hannu Mikkolas 1981er Audi Rallye quattro
  • Hans-Joachim Stucks 1971er BMW 2002 TI
  • Helge Schneiders 1965er Deutz Wohnmobil
  • Helmut Kohls 1983er Mercedes-Benz S
  • Jan Hofers 1958er Mercedes 220 S „Ponton“
  • Johannes R. Bechers 1952er EMW 327
  • Le Président Giscard d’Estaings 1977er Peugeot 604
  • 1965er Cadillac Fleetwood Series 75 Commerce Bestattungsfahrzeug, in dem unter anderem Marlene Dietrich, Hildegard Knef, Benno Ohnesorg, Paul Löbe, Horst Buchholz sowie Günter Pfitzmann zu Grabe gefahren wurden
  • Nicolas Sarkozys 2000er Peugeot 607
  • Papst Pauls VI 1965er Mercedes 600 Landaulet
  • Prinz Charles’ 1974er Range Rover
  • Prinz Leopold von Bayerns 1956er BMW Isetta
  • Rosemarie Mittermaier-Neureuthers 2003er Subaru Pick Up
  • Swetlana Stalins 1949er Tatra 600 Cabrio
  • Tim Mälzers 1948er Pickup GMC
  • Torsten Frings’ 2007er Wiesmann Roadster MF3
  • Uwe Steimles 1961er Skoda Felicia
  • Wolfgang Lipperts 1965er Mercedes 250 SE Coupé
Übersicht:
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken