Alfa GTV 3.0 24 V 145 Twin Spark im Fahrbericht

Dreiliter-Vierventil-V6 für das Coupé

Bei Alfa Romeo schlägt das Herz unter der Motorhaube. Ein Dreiliter-Vierventil-V6 für das GTV Coupé und Twin Spark-Motoren für 145/146 sollen als Herzschrittmacher funktionieren.

Im Herz, das ein Motor ist, steckt – soviel unterscheidet einen Alfa von menschlichen Romeos – auch die Seele dieser Marke. Der Seele des sportlichsten Alfa drohte Ungemach, noch dazu aus dem eigenen Haus. Kaum muss sich Alfa aus dem großen Rennsport des Internationalen-Touren- Wagen Cups zurückziehen, schon schickt sich das ebenfalls aufregend gestylte, rund 25.500 Euro teure Fiat Coupé mit dem neuem 220 PS starken 20 V-Turbomotor an, mit den Fahrleistungen eines reinrassigen Sportwagens an traditionellen Hierarchien zu rütteln. Die Vierventilversion des Dreiliter- V6-Motors, bisher dem Prestigeobjekt Alfa 164 Q4 vorbehalten, soll deshalb ab Januar dafür sorgen, dass die Typenbezeichnung GTV – Gran Turismo Veloce – am Heck immer noch gilt: Der knapp unter 30.600 Euro teure GTV V6 24 V erreicht laut Werksangaben über 240 km/h Höchstgeschwindigkeit, und er beschleunigt in 6,7 Sekunden von null auf 100 km/h.

Der V6, seit Anfang 1988 mit 2959 cm³ und 60 Grad Zylinderwinkel für Alfas guten Ruf in der Sechszylinderbranche zuständig, leistet im GTV 220 PS bei 6.300 U/min auf jene betont spielerische Art, die aus dem 4,28 Meter langen 2+2-Sitzer ein Spielzeug für Erwachsene macht. Drehfreudig bis zum bei 7000/min beginnenden roten Bereich, gleichzeitig durchzugsstark ab 2.000 U/min, zwingt die Laufkultur des V6 24 V niemandem jene berufsjugendliche Hektik und Nervosität auf, die Fahrern von roten Alfa-Sportwagen oft als serienmäßiger Gemütszustand unterstellt wird. Das Fahrwerk des Fronttrieblers erweckt den Eindruck, die Stärken munter galoppierender Pferde ebenso fest im Griff zu haben wie ein britischer Meister-Jockey. Die Abstimmung der Stoßdämpfer wurde geändert, hinten werden Federn mit neuer progressiver Kennlinie verwendet. Die Hinterradaufhängung mit oberen Dreieckslenkern und unteren Doppellenkern bekam Uniball- Gelenke, neue Gummilager und eine neue Auslegung, die Spurveränderungen verringert. Dementsprechend wurde auch die Geometrie der McPherson-Vorderachse geändert. Im Vertrauen auf diese Fahrwerksmodifikationen und im Geiste Tazio Nuvolaris, der dem durchdrehenden Rad stets den Vorzug vor dem gebremsten gab, verzichtet Alfa auf eine elektronische Antriebsschlupfregelung.

Zumindest auf trockener Straße scheint sich zu bestätigen, dass der Fahrer nicht nur das Volant, sondern auch Lenk- und Antriebskräfte im Griff hat. Alfa-Experten erkennen den GTV 3.0 V6 24 V nicht nur an den vielen V in der Typenbezeichnung, sondern auch am schlanken Kranz des neuen Lenkrads. Sonst ist der Dreiliter-Vierventiler unter den Alfa-Coupés auch an den neuen Bremssätteln zu erkennen, die vorn geradezu unverschämt rot durch die 16 Zoll-Leichtmetallfelgen blitzen. Und weil Alfa auch unter Fiat Alfa bleibt, kommt im GTV nun schon die dritte Vierventilvariante des Dreiliter-V6 zum Einsatz. Der Alfa 164 leistet sich bereits einen 3.0 V6 24 V mit entweder 210 oder 232 PS Leistung. Aber nur die neue 220 PS starke Version würde laut Alfa mit Aerodynamik und Fahrwerk des GTV ebenso harmonieren wie Romeo mit Julia. Der neue GTV soll in Deutschland ab Mitte Januar im Handel sein.

Alfa 145 Twin Spark : Der letzte Überrest der staatlichen Alfasud-Ära entpuppte sich prompt mehr als Bremse denn als Antrieb. Die traditionellen Vierzylinder- Boxermotoren wirkten in der neuen Kompaktgeneration 145/146 laut, altmodisch und kraftlos. Die zögerliche Nachfrage zwang Fiat, zwei Jahre nach der Präsentation des 145 eine neue Motorenfamilie nachzuschieben. Im Modul-Motorenwerk von Pratola Serra werden nun die kleinen Reihenvierzylinder- Triebwerke der Hubraumklassen 1.370, 1.598 und 1.747 Kubikzentimeter mit Twin Spark-Zylinderköpfen produziert, die in den Rennwagen der fünfziger Jahre mehr Leistung garantierten. Angesichts flammfreundlicher Brennraumformen und Vierventiltechnik hat die Idee der zweiten Zündkerze pro Zylinder zwar inzwischen deutlich an Zündpotential verloren, nichts aber von ihrer Marketing- Faszination. Die Kraft der zwei Kerzen garantiert schöne Zylinderkopfdeckel und nicht die schlechtesten Leistungswerte.

Allerdings sorgt Alfa Romeo auch mit kurzen Getriebe- und Achsübersetzungen dafür, dass die neuen Twin Spark-Motoren – alle mit einheitlicher 82 Millimeter-Bohrung – selbst im fünften Gang noch munter bis zum roten Bereich drehen. Aber nicht nur im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem 90 PS starken 1351-cm³-Boxer, wirkt der nun 103 PS starke 1,4 Liter-Twin Spark im Alfa 145 spritzig und agil. Der Wechsel vom längs eingebauten Boxer- zum querliegenden Reihenmotor beschert den entsprechend motorisierten 145/146 selbstverständlich auch neue Getriebe. Um den exaltiert dröhnenden Ur Geist der Boxermotoren aus der ganzen Modellpalette zu verjagen, wurden auch Geräuschdämmung sowie Tür- und Scheibendichtungen verbessert.

Heizung/Belüftung und die Mittelkonsole sind ebenfalls neu. Bereits die Basismotorisierung mit 1,4 Liter Hubraum hält im Alfa 145, was die Form des extravaganten Zweitürers mit dem Steilheck verspricht: ein gepflegtes Maß an Fahrvergnügen, zu dem der kleinste aller Twin Spark-Motoren ungefähr die gleiche Laufkultur beiträgt, die auch beim 140 PS starken 1,8 Liter zu bemerken ist. Nur der 120 PS starke 1,6 Liter verrät, dass bei der neuen Twin Spark-Motorenfamilie auf jene Ausgleichswellen verzichtet wird, die bei den Fiat- und Lancia-Triebwerken auf den gleichen Kurbelgehäusen ab 1.747 cm³ Hubraum verwendet werden. Schließlich soll auch ein moderner Alfa Romeo ein Mindestmaß an Vibrationen erzeugen.

Technische Daten
Alfa Romeo 145 1.4 T.Spark Alfa Romeo 145 1.6 T.Spark Alfa Romeo 145 1.8 T.Spark Alfa Romeo GTV V6 24V
Grundpreis 13.358 € 15.317 € 16.968 € 29.655 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4093 x 1712 x 1427 mm 4093 x 1712 x 1431 mm 4093 x 1712 x 1431 mm 4285 x 1780 x 1318 mm
KofferraumvolumenVDA 320 bis 1130 l 320 bis 1130 l 320 bis 1130 l 110 l
Hubraum / Motor 1370 cm³ / 4-Zylinder 1598 cm³ / 4-Zylinder 1747 cm³ / 4-Zylinder 2959 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 76 kW / 103 PS bei 6300 U/min 88 kW / 120 PS bei 6300 U/min 103 kW / 140 PS bei 6300 U/min 162 kW / 220 PS bei 6300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h 195 km/h 205 km/h 240 km/h
0-100 km/h 11,8 s 6,7 s
Verbrauch 7,9 l/100 km 8,2 l/100 km 8,4 l/100 km 11,7 l/100 km
Testverbrauch 9,8 l/100 km 11,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi
Beliebte Artikel Alfa Romeo Spider, Frontansicht Alfa Spider & GTV Kaufberatung Teurer oder bezahlbarer Spaß? Alfa 145, Audi A3 Unser täglich Rot
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Wavecamper Van (2019) Wavecamper Campingbusse (2019) Auf Bulli- und Crafter-Basis Ratgeber: Winter-Abstellplätze Winter-Abstellplätze für Wohnmobile Fahrzeug sicher unterbringen
CARAVANING Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group