auto motor und sport im neuen Design
  • 07
    Tage
  • 10
    Stunden
  • 38
    Minuten

Alfa Romeo 156 Crosswagon Q4

Fahrbericht des allradgetriebenen Kombi

Foto: Foto: Alfa Romeo 5 Bilder

Der Kombi ist eine neue Variante des Alfa Romeo 156 mit Vierradantrieb. Mit ihm lässt sich ab November auch unwegsames Gelände überwinden.

Sie ist nicht neu, aber klein und schwach besetzt – die Nische für allradgetriebene Kombis mit Geländewagen- Touch. Auch aus diesem Grund kann der Alfa Crosswagon mit der Zusatzbezeichnung Q4 – sie steht traditionell für permanenten Vierradantrieb – als Bereicherung mit guten Erfolgschancen eingestuft werden. Vom bekannten Sportwagen der Alfa Romeo 156-Reihe hebt er sich äußerlich vor allem durch die um 6,5 Zentimeter höher gelegte Karosserie ab. Unten schwarz lackierte Stoßfänger, Bugschürze mit großen Luftgittern sowie Applikationen in Alu-Optik wie zwei Unterfahr-Schutzbleche, Blenden auf den Seitenschwellern und eine helle Dachreling unterstreichen den Charakter des Crosswagon.

Wer diese Aufmachung zu aufdringlich findet, aber auf den Allradantrieb nicht verzichten möchte, kann alternativ zum Sportwagon Q4 greifen. Er hat nur zwei Zentimeter mehr Bodenfreiheit als der serienmäßige Kombi, ist dem Crosswagon bei einem Minderpreis von rund 2000 Euro aber technisch weitgehend ebenbürtig. Bei dessen Fahrwerksabstimmung wurde der Einsatz abseits befestigter Straßen berücksichtigt. Der Crosswagon hat leicht ausgestellte Kotflügel, unter denen 17-Zoll-Räder mit All-Season-Reifen der üppigen Dimension 225/55 R 17 stecken. Ihre Laufstreifen haben ein spezielles Profil und eine neuartige Gummimischung. Beides soll Traktion und Komfort fördern.

Den Löwenanteil am Vorwärtskommen unter erschwerten Bedingungen hat natürlich der permanente Allradantrieb. Sein Herzstück ist ein zentrales Torsen-C-Differenzial, das normalerweise das Antriebsmoment zwischen Vorder- und Hinterachse im Verhältnis 42 zu 58 verteilt. Bei Bedarf leitet es einer Achse maximal 70 Prozent der Antriebskraft zu. Den Kraftfluss zwischen den Rädern einer Achse regelt die Elektronik per Bremseneingriff.

Zunächst gibt es die Q4- Modelle nur mit einem Motor: dem modernen 1,9-Liter-Diesel mit Vierventiltechnik, variabler Turbinengeometrie und Multijet- Direkteinspritzung. Er leistet 150 PS bei 4000/min und bringt es auf 305 Newtonmeter Drehmoment bei 2000 Touren. Eine gelungene Kombination, was sich schon nach wenigen Kilometer Fahrt herausstellt. Das liegt zum einen an den guten Eigenschaften der Maschine: Sie läuft leise und kultiviert, zudem überzeugt sie mit gutem Temperament. Sieht man von der Anfahrschwäche ab, hängt sie stets gut am Gas, liefert schon ab 1800 Touren kraftvollen Schub und dreht leichtfüssig bis 4500/min. Da sind ansprechende Fahrleistungen garantiert, trotz des hohen Crosswagon-Leergewichts von knapp über 1,5 Tonnen. Zum anderen trägt auch der Allradantrieb zur überzeugenden Fahrdynamik des Q4 maßgeblich bei. Denn er sorgt mit hervorragender Traktion und blitzartiger Variation der Kraftverteilung für ein ausgewogenes Fahrverhalten mit erstaunlicher Agilität.

Im hoch angesiedelten Kurvengrenzbereich schiebt der Q4 zunächst ganz dezent über die Vorderräder, worauf mehr Antriebskraft nach hinten beordert wird. Das bewirkt einen sanft einsetzenden Heck-Schwenk zum Kurvenaußenrand. Weil Unter- und Übersteuern schon in der Anfangsphase jeweils rasch und weich korrigiert werden, fasst man rasch Vertrauen in das gutmütige Fahrverhalten. In Extremfällen greift das serienmäßige ESP – Alfa nennt es VDC (Vehicle Dynamic Control) – wirksam ein.

Wer glaubt, der Crosswagon würde seinem Namen mit einer gewissen Ruppigkeit Ehre machen, wird sehr angenehm überrascht. Er ist zwar keine Sänfte, bietet aber einen bemerkenswert ausgewogenen, angenehmen Federungskomfort. Mitte November – etwa ein Jahr, bevor der Nachfolger des Alfa Romeo 156 Kombi erscheint – kommen die Q4-Modelle auf den deutschen Markt. Preis für den Crosswagon: ab etwa 32 000 Euro. Damit zählt er zu den preisgünstigen Angeboten in dieser kleinen Nische, deren Volumen Alfa Romeo um rund 400 Autos pro Jahr vergrößern möchte.

Technische Daten
Alfa Romeo Crosswagon Q4 Progression
Grundpreis 32.550 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4441 x 1765 x 1472 mm
KofferraumvolumenVDA 360 bis 1180 l
Hubraum / Motor 1910 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 192 km/h
Verbrauch 7,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell 01/2019, Jochen Knecht im neuen Mercedes CLA auf der CES Las Vegas 2019 Erster Check Mercedes CLA II (2019) Ein Stern, der deinen Namen kennt
Beliebte Artikel Alfa Romeo 156 im Fahrbericht Rennwagen-Feeling im Selespeed Fahrbericht sportliche Kombis
Anzeige
Sportwagen Toyota GR Supra A90 (2019) 2020 Ford Mustang Shelby GT500 - Muscle Car - Carbon Fiber Track Package Ford Mustang Shelby GT500 (2019) Power-Pony mit über 700 PS
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2018) Achtsitzer Korea-SUV Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Oldtimer & Youngtimer BMW 5er E34 Scheunenfund Bulgarien BMW-Scheunenfund Elf alte 5er in Bulgarien entdeckt Everytimer ETA 02 BMW 1er Cabrio Umbau Everytimer ETA 02 Retro-Cabrio auf BMW 1er-Basis
Promobil Spacecamper Limited (2019) Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6 Cruzzer Luxusmobil (2019) Belgischer Volvo-Liner Cruzzer Wohn- und Werkstatt-Koloss
CARAVANING LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan Kabe Imperial 780 TDL FK KS Außen Kabe Neuheiten 2019 Royal 780 TDL FK mit Frontküche