Alfa Romeo 156 im Fahrbericht

Fahrbericht Alfa Romeo 156 2.0 Selespeed

Das Getriebe des Alfa Romeo 156 2.0 Selespeed lässt sich mit Knopfdruck schalten. Wie in Formel 1-Rennwagen und im Ferrari 355 F1 wird die Kupplung automatisch betätigt.

Die Bezeichnung Selespeed ist ein umständliches Kunstwort für die semiautomatische Kupplungsbetätigung im manuellen Getriebe, die im Ferrari 355 F1 erstmals in Serie angeboten wurde.

Alfa Romeo hat mit Entwickler Magneti Marelli dieses System für den 156 adaptiert. Seit Michael Schumacher und Kollegen Schalten auf Knopfdruck live aus dem Cockpit ins Fernsehen übertragen, ist die Semi-Automatik Zuschauern ebenso vertraut wie das Raumschiff Enterprise. Nun ist es direkt aus dem TV auf den Lenkradnaben des 156 gelandet. Zwei Knöpfe in Daumenreichweite vom Lenkradkranz, links mit Minus- Zeichen zum Zurückschalten, rechts mit Plus-Zeichen zum Hochschalten. Zwei Stellglieder für das Getriebe und je eines für Kupplung und die elektronische Drosselklappe wechseln in minimal vier bis fünf Zehntelsekunden (gemessen von Drehmomentabnahme bis Drehmomentaufbau an den Antriebsrädern) den Gang. Das System ließe sich auf die zwei Knöpfe reduzieren, wäre Alfas Anspruch auf traditionelle Sportlichkeit nicht komplizierter als moderne elektrohydraulische Regelungen.

Der Schalthebel bleibt deswegen als Denkmal erhalten, wird aber jetzt als Joystick bezeichnet und nach wenigen Schaltvorgängen über die Knöpfe zur zweiten Besetzung degradiert. Die fünf Gänge flutschen, als wäre das Getriebe mit Olio Extra Vergine geschmiert. Die Motorelektronik nimmt beim Hochschalten das Gas weicher zurück als im Ferrari, und beim Zurückschalten erfreuen die Regler sowohl Ohr als auch Zahnräder mit einem gepflegten automatischen Stoß Zwischengas. Das Selespeed-Getriebe kostet etwa 4300 Mark Aufpreis und ist ab März im Handel. Gleichzeitig wird für den Alfa 156 2.5 V6 ein neues automatisches Getriebe angeboten.

Diese sogenannte Q-System- Version kostet zirka 54 500 Mark. Die vier Fahrstufen können über den Automatikhebel auch manuell gewählt werden – im H-Schema wie in jenen Zeiten, als der Joystick noch ein Schalthebel war.

Technische Daten
Alfa Romeo 156 2.0 16V JTS Selespeed Distinctive
Grundpreis 27.350 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4435 x 1743 x 1390 mm
KofferraumvolumenVDA 378 l
Hubraum / Motor 1970 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 122 kW / 165 PS bei 6400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Verbrauch 8,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Teaservideo zeigt Details
Beliebte Artikel Alfa Romeo 156 Crosswagon Q4 Fahrbericht des allradgetriebenen Kombi Fahrbericht sportliche Kombis
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet