Alfa Romeo 4C und Iveco Race Stralis im Duell

Sportwagen vs. Renntruck

Alfa Romeo 4C, Iveco Race Stralis, Impression Foto: Hans-Dieter Seufert 16 Bilder

In automobilen Konzernen ist neben Großserien-Einerlei noch Platz für wilde Randgruppen: Typen wie den Alfa Romeo 4C oder den Iveco Race Stralis. Wir laden die beiden Rocker mit ähnlichem Leistungsgewicht zum Sprintduell.

Beschleunigungsduell zwischen Alfa Romeo 4C und Iveco Stralis Race-Truck. Wie es zu der Idee für dieses verrückte Rennen kam, weiß keiner mehr so genau – ist aber eigentlich auch egal. Was zählt, ist die Idee. Hauptsache, wir stehen an diesem Novembermorgen auf dem Flughafen Leipheim. Wie es sich für ein Duell gehört, wabert frostiger Nebel über die Betonpiste, doch unsere Herzen glühen. Cuore sportivo gegen Schwabentruck. Der 1.400 PS starke Diesel-Sumo aus Ulm fordert den 240-PS-Mittelmotor-Floh aus Arese. Showdown auf der 700-Meter-Piste. Allerdings nicht aus dem Stand, da würde es den Goliath zerreißen.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Alfa Romeo 4C und Iveco Race Stralis
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen
Alfa Romeo 4C, Iveco Race Stralis, Impression
Alfa Romeo 4c vs. Iveco Race Stralis 1:03 Min.

1.400 PS und 6.000 Newtonmeter im Stralis

Immerhin wollen 5,5 Tonnen gewuppt werden, wozu ein 12,9-Liter-Reihensechszylinder zwischen den Längsträgern des Rahmens klemmt. Im Grundsatz beides serienmäßig. Im Grundsatz, denn erstens hängt der Cursor 13 normalerweise weiter vorn, und zweitens schickt er in der Serie maximal 560 PS ans Getriebe. Beim Renn-Stralis sind es heute so um die 1.400 PS sowie an die 6.000 Newtonmeter. Der für die Truck-Rennen vorgeschriebene Air Restrictor ist nämlich ebenso draußen wie die Tempodrossel auf 160 km/h. Tempo 220 wären schon drin, grinst Teamchef Georg „Schorsch“ Glöckler.

Es wird beim Konjunktiv bleiben, denn wenn Fahrer Charly tatsächlich voll durchzöge, würde der Stralis beim Bremsen wohl eine Schneise bis ins Allgäu ziehen. Und das, obwohl die modifizierten Serienstopper mit ihren Brembo-Scheiben regelrecht ankern. Damit sie nicht umgehend verglühen, bekommen sie eine kühlende Dusche, wofür der Stralis mehr Wasser (240 Liter) als Diesel bunkert. Auch der Ladeluftkühler, der im nunmehr vakanten Motortunnel steht, während der normale Wasserkühler waagerecht vor und unter ihm liegt, bekommt eine Extrakühlung.

Alfa Romeo 4C leistet 240 PS und 250 Nm

Und wer baut so was? Hochbezahlte Werksequipe im Technologiepark? Nix davon, Freiwillige. Weitgehend ehrenamtlicher Motorsport also, auf den der Teamname diffus hinweist. Denn Schwabentruck steht nicht nur für die Herkunft der Truppe rund um Ulm, sondern dafür, „dass mir kei Geld hent“, so der Chef augenzwinkernd.

Jetzt platzt dem 4C aber der Kragen. Er, der glutrote Alfa Romeo 4C, ist es nicht gewohnt, im Schatten zu stehen. Dank Carbon-Chassis und Verzichts auf überflüssigen Luxus wiegt der Eintonner weniger als allein der Motor des Iveco. Im 4C schuftet ein 1.750er-Mittelmotor, der großzügig turbogeladen 240 PS und 250 Newtonmeter auf die Hinterachse loslässt. Schnellrechner überschlagen kurz und – richtig: Beim Leistungsgewicht von etwa 4 kg/PS kommen sich die Kontrahenten deutlich näher als beim Charakter.

Biestig grölender Stralis

Wobei hinterm Lenkrad des Alfa Romeo 4C eine für Serienautos schon reichlich rennsportliche Atmosphäre aufkommt. Wenig Ausstattung, kaum Dämmung. Da schreit der Motor, pfeift sich der Lader die Schaufeln heiß, prasseln die Steinchen von der Straße kaum gedämmt gegen das Monocoque. So eine knallharte Carbon-Büchse ist eben auch ein klasse Resonanzkörper.

Aber, liebe Freunde, lange noch kein Vergleich zum Stralis. Dessen Diesel grölt so herrlich biestig aus den sechs Zylindern und beißt trotz zwei Litern Einzelhubraum Pedalbefehle willig an. ABS und Konsorten? Nix davon. Der Pilot schaltet das im Kern serienmäßige Sechzehnganggetriebe (ZF 16 S 221 OD) per Kupplung und Schaltstock, der Pilot des Alfa Romeo 4C sein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe per Wippen am Lenkrad, von Traktionskontrolle, ESP und ABS umsorgt.

Vollgas!

So, nun besorgen wir es uns aber endlich. Parallelfahrt mit rund 60 km/h, Vollgas, wer zuerst an der nächsten Pylone ist, hat gewonnen. Iveco-Pilot Charly fährt mit Volllast gegen die Bremse, die wassergekühlten Scheiben dampfen, der Motor grollt dumpf und wild gegen den Widerstand, während ich den Alfa Romeo 4C auf passende Drehzahl bringe.

Jetzt gilt es, hinterm Rücken lechzt der Vierzylinder, auf dem digitalen Drehzahlmesser ist schon Partyzone, 7.000 Touren, die Pluswippe schnippen und weiter. Charly und sein Stralis bekommen das Ganze in einem Gang hin. Und wie! Der Truck wird immer größer, Meter für Meter schiebt sich die orange Flanke am Seitenfesnster des Alfa Romeo 4C vorbei, irgendwann taucht das Stralis-Heck vor der Frontscheibe auf. Zielstrich, Ende, aus, das war’s. Goliath hat gesiegt. Kleiner Trost: Es bleibt in der Konzernfamilie.

Außerdem lädt Chef Schorsch noch ins Cockpit: Selber fahren, jetzt. Ein Kindheitstraum. Das Lenkrad steht senkrecht, die Welle zweigt direkt nach unten ab, der Schalensitz passt, die Sechspunktgurte klicken. Bloß nichts anmerken lassen, trotz Euphorie ganz cool bleiben, während Charly die wichtigsten Handgriffe erklärt. Ladedruck ruhig über zwei Bar halten, dann geht richtig was. Die Getriebegruppe werde ich nicht wechseln müssen, es genügen fünf bis acht am dicken Knüppel mit H-Schema.

Goliath mit überraschend präzisem Handling

Schlüssel rum, Starter drücken. Tür zu. Yiieehah. Endlich! Kupplung rauslassen, Gas, erst vorsichtig zur Probe, dann Bodenblech. Holla, das Ding schiebt wie verrückt, der Ladedruck schnellt hoch, die Drehzahl ebenfalls. Also flugs die Gänge wechseln. Sechster, siebter, achter. Bei jenseits Tempo 140 langsam ans Bremsen denken, großen Bogen fahren, und schon beginnt der Spaß von vorn. Überraschend präzise die Lenkung, regelrecht quirlig die Gasannahme.

Über den Punch des Motors müssen wir nicht reden. 6.000 Newtonmeter wirken selbst angesichts von fünfeinhalb Tonnen noch imposant auf die zu 100 Prozent gesperrte Meritor-Hinterachse. Wer zu viel Pedal gibt, steht sofort quer. Auch beim Bremsen, denn die Jungs haben für hartes Stoppen ordentlich Druck nach hinten geschickt, was sogar die Rennreifen in 315/70 R 22.5 überfordert. Mehr wollen wir heute nicht mehr ausprobieren, geben Goliath unversehrt zurück, er soll sich schließlich noch versonnen an seinem Erfolg erfreuen.

Technische Daten
Alfa Romeo 4C Coupé
Grundpreis 63.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3990 x 1868 x 1184 mm
KofferraumvolumenVDA 110 l
Hubraum / Motor 1742 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 177 kW / 240 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 258 km/h
Verbrauch 6,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Alfa Romeo 4C, Giulietta Quadrifoglio Verde, Impression, Generation Alfa Romeo 4C und Giulietta QV Spaßmacher trifft Charakterkerl Alfa Romeo 4C, Lotus Elise S Club Racer, Frontansicht Alfa Romeo 4C, Lotus Elise S Club Racer Die Leichtbau-Könige im Test
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften