Antriebsvergleich

Fährt man mit Hybriden besser?

Foto: Foto: Hans-Dieter Seufert 3 Bilder

Welches Sparkonzept bringt am meisten? Im Praxisvergleich treten die japanischen Hybridmodelle Honda Civic IMA und Toyota Prius gegen den Golf 1.9 TDI und den Audi A3 1.6 FSI an.

Noch gilt der Diesel als die unbestritten sparsamste Antriebsquelle für Automobile. Doch das muss nicht so bleiben. Mit Hybrid-Technik, der Kombination von Verbrennungsmotor (Benziner) und Elektroantrieb, wollen die Japaner den Diesel toppen. Aber auch der klassische Ottomotor bietet noch Sparpotenzial. Der VW-Konzern versucht dieses mit Direkteinspritzung und Schichtladung, dort mit dem Kürzel FSI geadelt, zu aktivieren.

Schaut man auf den Gesamtverbrauch des ECE-Fahrzyklus, so scheinen die Japaner auf dem richtigen Weg zu sein. Mit 4,5 (Prius) und 4,9 (Civic IMA) Litern auf 100 Kilometer lassen sie den anerkannt sparsamen Golf 1.9 TDI (5,1 L/100 km) deutlich hinter sich, vom Audi FSI (6,5 L/100 km) ganz zu schweigen.

Praxisverbrauch mit Abweichungen

Doch Normverbrauch ist nicht Praxisverbrauch, wie die Erfahrung lehrt. Darum unterzog auto motor und sport die vier Testkandidaten gleich einem ganzen Spektrum hier zu Lande üblicher Fahrprofile. Neben der auto motor und sport-Normrunde wurden ein mehrstündiger Stadtverkehr, ein zügiger Landstraßen-Trip sowie zwei Autobahn-Distanzen – die eine verhalten, höchstens mit Richtgeschwindigkeit (130 km/h), die andere mit maximal möglichem Tempo – absolviert.

Das Ergebnis weicht zum Teil erheblich von den Normwerten ab. Doch das kommt nicht ganz unerwartet: Gerade die Hybrid-Autos profitieren am meisten vom ECE-Fahrzyklus mit seinem hohen Leerlaufanteil und den häufigen Beschleunigungs- und Bremsphasen.

Dort generieren sie ihren wesentlichen Verbrauchsvorteil. Im Stand schalten sie den Motor ab. Verbrauch gleich null. Im Schiebebetrieb bremsen sie elektrisch und laden ihre Batterien auf. So speichern sie kinetische Energie, die sonst als Verlustwärme im Motor oder in den Bremsen abgeschrieben werden muss. Als Energiespeicher dient beiden je ein Nickel-Metallhydrid-Akku hoher Leistungsdichte, der jeweils im Heck hinter den Sitzen untergebracht ist.

Die mit moderatem Tempo gefahrene auto motor und sport-Normrunde und die Prüfung im Stadtverkehr kommen dabei im Fahrprofil dem ECE-Zyklus am nächsten. Die beiden Hybriden unterscheiden sich hier im Verbrauch nur unwesentlich und unterbieten den Audi FSI mit günstigen Werten zwischen 5,4 (auto motor und sport-Normrunde) und 6,3 L/100 km (Stadtverkehr) klar.

Aber der Golf TDI kann dies noch besser: Mit 4,9 L/100 km auf der Normrunde und 5,5 L/100 km im Stadtverkehr schlägt sein sparsamer Pumpe-Düse-Diesel die elektrisch unterstützten Benzin-Hybriden auch ohne Start-Stopp-Automatik deutlich.

Überlandfahrt: Vorteil Prius

Auf der flüssig gefahrenen Überlandtour profitiert vor allem der Prius von seiner intelligenten Leistungsregelung, die den Verbrennungsmotor stets im verbrauchsgünstigsten Bereich hält. Schaltvorgänge entfallen dank dem elektrisch gesteuerten Planetengetriebe, und der Motor läuft, ähnlich wie bei einem stufenlosen CVT-Getriebe, mit annähernd konstanter mittlerer Drehzahl. Das ist gewöhnungsbedürftig.

Der A3 verbraucht hier wieder am meisten, hält sich auch auf der Autobahn nicht zurück, während der Golf in beiden Disziplinen die Bestmarken setzt. Bei schneller Autobahnfahrt, wo elektrische Energie-Rückführung (Rekuperation) bei den Hybriden nur selten stattfindet, ist die Differenz am größten.

Dass sich die beiden Japaner in dieser für Hybrid-Autos ungünstigen Disziplin dennoch wacker schlagen, liegt vor allem an ihrem sehr niedrigen Luftwiderstandsbeiwert (Luftwiderstandsbeiwert 0,26 beim Prius, 0,28 beim Civic IMA) und an der auf Schongang ausgelegten, langen Gesamtübersetzung.

Die Fahrleistungen im oberen Geschwindigkeitsbereich leiden bei den Hybriden dazu noch unter den relativ kleinen und leistungsschwachen Verbrennungsmotoren. Denn die beim Anfahren und Beschleunigen so wirksame elektrische Unterstützung entfällt bei hohem Dauertempo fast völlig. Für den Prius mit seinen 57 kW (78 PS) bedeutet dies eine Höchstgeschwindigkeit von nur 170 km/h. Auch an Autobahnsteigungen fehlt es den elektrisch unterstützten Zwittern an Leistung. Meist sind die Batterien schon vor dem Ende des Anstiegs erschöpft, wobei der Elektrospeicher des Prius etwas länger durchhält als der des Honda. Zweifellos wird hier besonders deutlich, dass man Leistung und Drehmoment von Hybrid-Aggregaten keinesfalls addieren darf.

Hybridantriebe bieten dem Diesel durchaus Paroli

Doch es geht ja in erster Linie um Verbrauch. Und hier haben die beiden Hybrid-Modelle von Honda und Toyota demonstriert, dass sie in bestimmten Betriebsbereichen durchaus in der Lage sind, dem Diesel Paroli zu bieten. Dabei fällt auf, dass die einfache Honda-Lösung mit einem schmalen, nur 6,5 kW (neun PS) starken Elektromotor annähernd gleich gute Ergebnisse bringt wie die aufwendige Hybrid-Technik des Toyota Prius mit großem Elektromotor und zusätzlichem Generator.

Der Audi A3 FSI, als Benzin-Konkurrent mit Direkteinspritzung und Schichtladung gefordert, bleibt im Verbrauch weit hinter den Hybriden und auch den Erwartungen zurück. Erschwerend kommt hinzu: Die Leistungsentfaltung und die Akustik des Magerkonzept-Motors macht nicht unbedingt Laune. So stellt sich nicht zum ersten Mal die Frage, ob die VW-FSI-Technik in ihrer jetzigen Form ihr Geld wert ist, zumal ihr Spareffekt durch das zwingend notwendige, schwefelarme Super Plus annähernd kompensiert wird.

Sein Geld in jedem Fall wert ist der Golf TDI. Er verbraucht immer wenig, verlangt keinen speziellen, ökonomisch ausgeprägten Fahrstil und profitiert bei den Kraftstoffkosten zudem vom niedrigen Dieselpreis. Hier kann man nichts falsch machen, vor allem wenn ab Herbst endlich auch der Rußpartikelfilter lieferbar sein wird. Bleibt die Frage: Warum gibt es eigentlich noch keinen Diesel-Hybriden?

Technische Daten
Honda Civic 1.3i IMA S Toyota Prius Sol VW Golf 1.9 TDI Comfortline Audi A3 1.6 FSI Attraction
Grundpreis 22.000 € 23.900 € 21.400 € 20.400 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4480 x 1715 x 1435 mm 4450 x 1725 x 1490 mm 4204 x 1759 x 1485 mm 4203 x 1765 x 1421 mm
KofferraumvolumenVDA 341 l 410 bis 1210 l 350 bis 1305 l 350 bis 1080 l
Hubraum / Motor 1339 cm³ / 4-Zylinder 1497 cm³ / 4-Zylinder 1896 cm³ / 4-Zylinder 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 61 kW / 83 PS bei 5700 U/min 57 kW / 78 PS bei 5000 U/min 66 kW / 90 PS bei 4000 U/min 85 kW / 115 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 177 km/h 170 km/h 176 km/h 196 km/h
Verbrauch 4,9 l/100 km 4,5 l/100 km 5,1 l/100 km 6,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos