Aston Martin V8 Vantage S im Fahrbericht

Baby-Aston mit mehr PS und weniger Kilos

Aston Martin V8 Vantage S, Seitenansicht, schräg hinten Foto: Aston Martin 36 Bilder

Nur die Fotos versprechen Sonnenschein, während die Wildleder-Rennschuhe noch trocknen. Beim ersten Rennstreckenbesuch mit dem Aston Martin V8 Vantage S in Südspanien herrschte Eifelwetter. Doch auch bei Dauerregen beweist der nachgewürzte Baby-Aston Dynamik-Talent.

„Wir wollen als englische Marke ja zu unseren Wurzeln stehen“, sagt Ulrich Bez lächelnd, während draußen scheinbar ein Monsun über Südspanien tobt. Der Mann mit schwäbisch-britischem Charme kommt gut an: Ob als Manager am Limit beim 24-Stunden-Rennen im verschwitzten Renn-Overall oder wie heute als Journalisten-Motivator bei sintflutartigen Regenfällen auf der Rennstrecke in Ascari – Bez ist kein Retorten-Boss wie andere bei so manchem Massenhersteller.

Den Verkauf der seit 2005 gebauten und zuletzt im Modelljahr 2009 überarbeiteten Vantage V8-Baureihe will der Aston-Chef nun mit dem Sondermodell V8 Vantage S noch stärker ankurbeln. Mit Kohlefaser-Splitter und einem modifizierten Diffusor-Ansatz trägt der Kleine nun das Kleid des V12 Vantage zur Schau.

Aggressiver Aston mit zehn PS mehr

Der Aero-Feinschliff soll außerdem die aerodynamische Balance verbessern und den Auftrieb an Vorder- und Hinterachse minimieren. Ein insgesamt drei Kilogramm leichterer 19-Zoll-Radsatz im Zehn-Speichen-Design reduziert zudem die ungefederten Massen. „Für uns ist wichtig: Evolution ist besser als Revolution“, erklärt Ulrich Bez. Die erotisch-heisere Stimmlage des 4,7-Liter-Achtzylinders Aston Martin V8 Vantage S hebt ein modifizierter Schalldämpfer noch leidenschaftlicher hervor.

Moderate Eingriffe an der Motorelektronik und eine veränderte Zündung hauchen dem V-Motor mit klassischem 90-Grad-Zylinderbankwinkel des Aston Martin V8 Vantage S ein bisschen mehr Pep ein. Die moderate Leistungsspritze um zehn auf 436 PS ist jedoch bei 7 Grad und Eifelwetter in Ascari nahe Málaga genauso gut spürbar wie das angeblich mildere Klima zwischen Olivenbäumen und Fincas.

Doch der Aston Martin V8 Vantage S geht auch ohne fühlbar mehr Punch deutlich aggressiver ans Werk als seine soften Modellverwandten. Dank einer direkter übersetzten Lenkung (15 : 1 statt 17 : 1), 0,2 Grad mehr Negativ-Sturz an der Vorderachse sowie einen Zentimeter breitere Reifen pariert der Aston Lenkbefehle so zackig wie die Leibgarde Anordnungen Ihrer Majestät.

Siebenganggetriebe und Sportshift-Schaltung

„An der Vorderachse fahren wir identische Feder- und Dämpferraten wie beim normalen V8 mit Sports Pack, an der Hinterachse haben wir die Federraten um zehn Prozent weicher abgestimmt“, erklärt der Chief Engineer für den Aston Martin V8 Vantage S, Paul Barritt.

Dank etwas mehr Vorspur an der Hinterachse wollen die Techniker ein neutraleres Fahrverhalten erreichen. Auf Lastwechsel antwortet der Aston Martin V8 Vantage S bei den ersten schnelleren Runden bei Nässe mit nur leicht einknickendem Heck. Deutlich rustikaler legt dagegen das neue automatisierte Siebenganggetriebe von Graziano los.

Auch wenn die neue Sportshift-Schaltbox rund 20 Prozent schneller schalten soll als das bisher bekannte Sechsganggetriebe, nickt der Fahrer bei jedem Gangwechsel bedächtig mit dem Kopf. Emotionalität hin oder her – die spürbaren Schaltunterbrechungen sind zu stark. Wie wär’s mit einer Doppelkupplung?

Sportliches S-Modell ist kein Leichtgewicht

Doch für den ehemaligen Porsche-Entwicklungschef Bez, der schon in den Achtzigern früher als die meisten in der Automobilindustrie im Dunstkreis der Rennlegenden 962 das DKG-Thema inhaliert hat, steht fest: „Eine Doppelkupplung ist bis zu 50 Kilogramm schwerer und kostet bis zu 5.000 Euro mehr – wir bleiben daher erst mal beim Sportshift-Getriebe.“

Für Zahlenverliebte: Das Siebenganggetriebe im Aston Martin V8 Vantage S wiegt mit 80 Kilogramm rund 24 Kilo weniger als die bisherige automatisierte Vantage-Schaltbox mit sechs Stufen. „Durch eine effizientere Luftführung unter dem Fahrzeug ist das neue Getriebe nur luftgekühlt. Der Verzicht auf Ölkühlung samt Ölpumpe und Kühlkreislauf spart Gewicht“, erklärt Entwickler Barritt.

Mit 1.610 Kilogramm Leergewicht wiegt der Aston Martin V8 Vantage S zwar rund 30 Kilo weniger als die Standardversion – ein Leichtgewicht sieht allerdings anders aus. Damit ist das Straßenmodell rund 300 Kilo schwerer als beispielsweise der in der GT4-Klasse der VLN eingesetzte Renn-V8.

Guter Sound und viel Technik im V8 Vantage S

„Wir in der Entwicklung würden gerne eine Light-Version des Aston Martin V8 Vantage S für die Straße bauen. Das wird auch irgendwann bestimmt kommen“, blickt Dave Doody, Chef-Entwickler der neuen Virage-Baureihe, in die Zukunft. Bis dahin beißt erst einmal der Aston Martin V8 Vantage S zu und hechelt brüllend von Kurve zu Kurve.

Die Bremsanlage mit 380er-Scheiben (Basis-V8 Vantage: 355 mm) an der Vorderachse spricht mit knackigerem Druckpunkt an als beim Standardmodell mit etwas teigigem Pedalgefühl. Auf der Rennpiste in Südspanien kämpft das ABS von Conti Teves dabei mit Bravour gegen die Nordschleifen-ähnlichen Sturzbäche.

Ein neuer hydraulischer Bremsassistent im Aston Martin V8 Vantage S soll bei einer Vollbremsung den Bremsweg verkürzen. Die erstmals bei Aston Martin eingesetzte Berganfahrhilfe (Hill Start Assist) ist weniger für Rennstrecken-Fans und mehr für Tiefgaragen-Parker sowie Alpen-Liebhaber interessant. Ein Detail, das Ulrich Bez bei der Präsentation geflissentlich übergeht.

Wen wundert’s, wie bei sport auto geht auch beim gebürtigen Stuttgarter der Renn-Virus um: „Wenn ich die Fuchsröhre runterdonnere, sind Schaltpaddles für die höchste Fahrkonzentration perfekt“, sinniert der Aston-Boss lächelnd weiter. Auch die hat der neue Aston Martin V8 Vantage S natürlich an Bord – und zwar aus Magnesium.

Technische Daten
Aston Martin Vantage S Coupé 4.7 V8 S
Grundpreis 125.495 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4385 x 1865 x 1260 mm
KofferraumvolumenVDA 300 l
Hubraum / Motor 4735 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 321 kW / 436 PS bei 7300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 305 km/h
Verbrauch 12,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Skoda Scala Skoda Scala (2019) Polo in Golf-Größe schon ausprobiert
Beliebte Artikel Aston Martin, Maserati  GranTurismo V8-Duell zwischen einem Italiener und einem Briten Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan S (2019) Fahrbericht Dieselfrei und Spaß dabei
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Dethleffs Globeline (2019) Dethleffs Globeline T 6613 EB Neue Baureihe auf Sprinter Mitmachen und gewinnen 5 x Eiskratzer Sets von KUNGS
CARAVANING Touring 820 Premiere Eriba Touring 820 Acht-Meter-Luxuswohnwagen Mitmachen und gewinnen 5 x Eiskratzer Sets von KUNGS