Aston Martin Vanquish, Frontansicht Hersteller
Aston Martin Vanquish, Heckansicht
Aston Martin Vanquish, Frontansicht
Aston Martin Vanquish, Heckansicht
Aston Martin Vanquish, Heckansicht 35 Bilder

Aston Martin Vanquish im Fahrbericht

Royales Brüllen im Maßanzug

Der Aston Martin Vanquish tritt in große Fußstapfen. So war doch schon sein Vorgänger der Liebling von James Bond. Der V12 im Dienste ihrer Majestät im Fahrbericht.

Um 60 Prozent gestiegen und damit deutlich größer als bei einigen Wettbewerbern! Was genau? Der Hubraum? Die Leistung? Sonst irgendetwas Sportwagenrelevantes? Nein, der Kofferraum des neuen Aston Martin Vanquish. Er fasst nun 368 Liter. Das ist schön, doch irgendwie geht von den sechs Liter Hubraum des V12-Triebwerks im Bug eine größere Faszination aus. Seine Leistung von 573 PS überbietet bei Aston nur noch der sehr rare (77 Exemplare) und sehr teure (1,2 Millionen Pfund) One-77 – Probleme aus einer anderen Welt, in die man sich am Steuer des 4,69 Meter langen Zweitürers vertiefen könnte. Hier zählen vorrangig Exklusivität, Design und ein bisschen auch Dynamik, alles mit ein wenig Dramatik akzentuiert.

Aston Martin Vanquish braucht viel Straße

So brüllt der Saugmotor des Aston Martin Vanquish nach dem Singen des Anlassers kurz auf, hat sich aber längst beruhigt, wenn umstehend geparkte Kleinwagen noch verschreckt mit den Außenspiegeln zittern. In der Mittelkonsole wartet eine Ansammlung diverser Druckknöpfe, die dem Sechsstufen-Automatikgetriebe die Grundrichtung vorgeben, und der Aston rollt los. So weit, so unspektakulär – von der Form der Kohlefaser-Verbundwerkstoff-Karosserie, die kunstvoll ein Aluminium-Chassis einkleidet, einmal abgesehen.

Gegenüber dem DBS soll der Materialmix des Aston Martin Vanquish eine um 25 Prozent höhere Torsionssteifigkeit bringen, besonders leicht wird der Aston Martin Vanquish dadurch indes nicht. Über 1,7 Tonnen wiegt er, wovon der Fahrer zunächst nicht viel zu spüren bekommt. Eher schon von der üppigen Breite, die sich ähnlich präzise über die winzigen britischen Landstraßen zirkeln lässt wie eine Bowlingkugel über eine Minigolf-Bahn. Da kann die Lenkung noch so zuverlässig Rückmeldung geben, hier hilft nur Übung.

Aston Martin Vanquish mit Testosteron-Einspritzung

Abgesehen davon gibt der Aston Martin Vanquish bis in jede Ziernaht seines mit Leder gefluteten Interieurs den kultivierten Tourer. Dem adaptiven Fahrwerk gelingt es, ordentlichen Federungskomfort hinzudämpfen – so lange der Fahrer seine Finger von der Verstellung lässt. Drückt der linke Daumen die Dämpfertaste im Lenkrad und der rechte die gegenüberliegende Sporttaste für den Antrieb, wirkt das in etwa so wie eine zusätzliche Testosteron-Einspritzung. Oder Whiskey, Wodka – welche Flüssigkeit Sie eben gerade für besonders männlich erachten.

Durch die Bypass-Ventile in der Abgasanlage des Aston Martin Vanquish fällt aus den beiden Endrohren ein dicker Brocken akustisches rohes Fleisch, wobei sich bei steigender Drehzahl die Frequenz nur ein wenig ändert, nicht jedoch die Brisanz des Gebrülls. Ab 5.000/min beißt das mit 11,0:1 verdichtete Triebwerk so gierig zu, wie es sich für einen Sportmotor gehört.

In 4,1 Sekunden auf Tempo 100

Zugleich steigt beim Aston Martin Vanquish die Schaltgeschwindigkeit des ansonsten recht schmusigen Wandlerautomaten von ZF, um kurz vor Erreichen des Drehzahlbegrenzers (bereits bei rund 6.900/min) mit 50 Millisekunden ihr Limit zu erreichen. Die Dämpfer sprechen bei der Fahrt zu unserem Fahrbericht auch jetzt noch ordentlich an, reduzieren speziell bei aufeinanderfolgenden Bodenwellen die Karosseriebewegungen auf ein wissendes Nicken. Weiter unten in der Mittelkonsole versteckt sich übrigens die Taste für die Launch Control, mit deren Hilfe der Aston Martin Vanquish in 4,1 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen soll. Erst bei 295 km/h will er nicht mehr – es bleibt bei der Theorie, denn der britische Polizist gilt als ähnlich humorlos wie die welligen Straßen auf der Insel.

Auf irgendwelche Rennstrecken-Balgereien möchte sich der Aston Martin Vanquish ohnehin nicht einlassen, sondern dient sich eher als betont alltagstaugliches Sportcoupé an – für den ganz besonderen Alltag sozusagen. Und da schadet ein ordentlicher Kofferraum natürlich nicht.

Technische Daten

Aston Martin V12 Vanquish
Grundpreis 253.995 €
Außenmaße 4728 x 1912 x 1294 mm
Kofferraumvolumen 368 l
Hubraum / Motor 5935 cm³ / 12-Zylinder
Leistung 421 kW / 573 PS bei 6750 U/min
Höchstgeschwindigkeit 295 km/h
Verbrauch 14,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Sportwagen Fahrberichte Aston Martin Vanquish, Frontansicht Aston Martin Vanquish im Fahrbericht Respekt gebietend statt provozierend

Erstes Date mit dem neuen Aston Martin Vanquish: Das künftige...

Aston Martin Vanquish
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Aston Martin Vanquish
Mehr zum Thema Sportwagen
Tesla Model S Nordschleifenrekordversuch
E-Auto
09/2019, ATS Corsa RR Turbo
Mehr Motorsport
Vredestein Leser Test Drive, Porsche 911