Aston Martin Vanquish V12

Foto: Hans-Dieter Seufert

Unter den noblen Sportwagen dieser Welt soll der neue Aston Martin Vanquish der nobelste sein. Ein Auto für Leute, die, wie es Firmenchef Ulrich Bez ausdrückt, „das Etikett innen und nicht außen tragen“. Erste Fahreindrücke mit dem 446.000 Mark teuren Stück.

Kehliges Gebrüll spaltet die Atmosphäre. Die Schallwellen verstärken sich an den Feldsteinmauern, vibrieren über der Straße, pulsieren in den Hörkanälen. Sie sind die Ouvertüre für einen starken Auftritt. Um des Schauspiels teilhaftig zu werden, halten Passanten bereits inne, bevor der Urheber des Geräuschs auf der Bildfläche erscheint. Vanquish-Fahrer kommen nie unerwartet.

Der überaus vernehmliche Auspuffton gehört sicher zum Spektakulärsten, was das neue Topmodell von Aston Martin zu bieten hat. Das Geheimnis: Ein Bypass-Ventil vor dem hinteren Schalldämpfer lässt den Zwölfzylinder lauthals trompeten – listigerweise aber nur dann, wenn man außerhalb des für die gesetzlichen Geräuschvorschriften relevanten Drehzahlbereichs operiert. Zwischen 1100/min und 4000/min herrscht Ruhe.

Doch liegt es nicht nur an der Akustik, dass Menschen beim Auftauchen eines Vanquish in Ekstase geraten. Er ieht auch danach aus. Das Auto platzt förmlich aus den Nähten. Schwarzenegger auf Rädern – hier freilich nicht in der Turnhose, sondern im feinen Zwirn. Besser kann man die sanfte Gewalt des im Bug platzierten V12-Triebwerks nicht verkörpern.

Das Lob gebührt Ian Callum. Mit dem Vanquish setzte er einen Meilenstein in der Geschichte
des 1913 von Lionel Martin und Robert Bamford gegründeten Unternehmens – gut für Aston Martin und gut für Callums Karriere, der nun auch für das Design bei Jaguar verantwortlich zeichnet. Beide Marken sind mittlerweile der Stolz der fordeigenen Premier Automotive Group (PAG), wobei Aston Martin für die Sahnehäubchen zuständig ist. Als Spezialist für handgearbeitete Preziosen soll Englands vornehmste Sportwagenadresse künftig nicht nur teure Autos, sondern zugleich auch technische Höhepunkte produzieren.

Den technologischen Fortschritt findet man beim Vanquish vorwiegend im Skelett nter der ganz aus warm verformtem Aluminiumblech gefertigten Außenhaut. Die Röntgenaufnahme zeigt ein Puzzle aus unterschiedlichsten Werkstoffen.

Übersicht:
Technische Daten
Aston Martin V12 Vanquish
Grundpreis 244.809 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4665 x 1923 x 1330 mm
Hubraum / Motor 5935 cm³ / 12-Zylinder
Leistung 338 kW / 460 PS bei 6800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 322 km/h
0-100 km/h 5,6 s
Verbrauch 16,7 l/100 km
Testverbrauch 17,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 230 SL Pagode (1965) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Von der Pagode bis zum Pullman Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Knaus Sun TI Die Top 10 der Hersteller Welche Marke ist am beliebtesten? Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen?
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte