Audi A4 Cabrio

Frisch gegrillt

Foto: Achim Hartmann 10 Bilder

Audi legt beim A4 Cabrio nach: Der offene Viersitzer erhält einen großer Kühlergrill, saftige neue Motoren plus ein ordentlich nachgewürztes Fahrwerk.

Das war vorauszusehen: Die Audi-Mannen haben A4 und S4 Cabrio ihren plakativen Singleframe-Grill aufgedrückt. Dabei sind die offenen Viersitzer doch eigentlich gar keine Hoppla-jetzt-kommich- Typen. Sondern statusneutrale Gefährten, die beim Croisette-Cruisen in Cannes eine ebenso elegante Figur machen wie beim Kiss-and-go vor dem Anthroposophen-Kindergarten. Präzision ohne Härte, Komfort ohne Pomp.

So war er, der offene Audi – und so bleibt er. Daran können weder das operierte Gesicht mit den schärfer konturierten Scheinwerfern – optional mit Bixenon und Kurvenlicht – noch die übrigen Eingriffe, etwa an Motorhaube und Heckdiffusor, etwas ändern. Zumal das elegante Stoffverdeck erhalten blieb.

Es öffnet und schließt serienmäßig elektrohydraulisch in 21 Sekunden. Und macht Schluss mit dem uncoolen Moment, wenn es ausgerechnet im zähflüssigen Stop-andgo- Geschiebe zu tröpfeln beginnt, man die Stoffkapuze nicht zubekommt und schließlich genauso bedröppelt da steht wie das Cabrio-Interieur.

Halleluja rufen übrigens nicht nur von Wind und Wetter gegerbte Frischluftfreunde, sondern auch gepflegte Drinnensitzer, denn neben der serienmäßigen Zweizonen-Klimaanlage sperrt für 250 Euro Aufpreis (Serie beim S4) ein so genanntes Akustikverdeck Umgebungseinflüsse noch wirksamer aus. Stoffe mit höherer Materialdichte und eine Extra-Polstermatte an der C-Säule senken das Geräuschniveau – was allerdings für verschärfte Wahrnehmung des dezenten Rauschens aus Richtung A-Säule sowie des jeweiligen Motorsounds sorgt.

Und unter den Hauben hat sich einiges getan. Neu im Benziner-Portfolio des A4 Cabrio: der hintergründig brummende Zweiliter-TFSI mit spontanem Antritt und turbogefüttertem Power-Plateau sowie der leise murmelnde, kultivierte 3.2 FSI mit 255 PS. Für die Selbstzünder-Fraktion machen zwei Neuzugänge die Welle: der Zweiliter mit Pumpe-Düse-Einspritzung und 320 Newtonmeter Drehmoment sowie der aktuelle Dreiliter-TDI. 233 PS und 450 Newtonmeter schieben das 1,8 Tonnen schwere Cabrio wuchtig auf Landstraßentempo, noch bevor man lange über das Technik-Paket aus Common Rail mit 1600 bar Einspritzdruck, schnelle Piezo-Injektoren mit bis zu fünf

Übersicht: Audi A4 Cabrio
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren Autoplaketten Fahrverbot in Madrid und Paris Alle Umweltzonen in Europa
CARAVANING Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise