Audi A4 RS4

Knattro-Antrieb

Foto: Audi 10 Bilder

Das achtzylindrige Spitzenmodell der A4-Reihe wartet mit neuem Motor- und Allrad-Konzept auf. Seine Leistung: 420 PS – ohne Turboaufladung.

Eingefleischte Audi-Fans werden sich die Augen reiben. Ein neuer RS4 ohne Turbo? Hatte nicht gerade dieses Bauteil die katapultartige Beschleunigung des bis 2001 gebauten Vorgängermodells ermöglicht und damit den Reiz des stärksten A4 ausgemacht?

Dass sich Audi im Zeitalter des Surfens auf exorbitanten Drehmomentwellen ein Sportmodell mit weniger Newtonmetern traut, ist ganz schön gewagt. Doch der Mut gegen den Mode-Trend hat sich ausgezahlt.

Der neue, bis 8250/min drehende V8-FSI-Saugmotor zählt zu den feinsten Triebwerken überhaupt. Vielleicht ist er weniger ein Fall für Fans brachialer Leistungsentfaltung als für die subtileren Charaktere unter den Sportfahrern.

Die linear zur Gaspedalstellung ansteigende, sich kontinuierlich, kultiviert und harmonisch entfaltende Leistungsabgabe und die extrem spontane Gasannahme sind klassische Tugenden, die an die Reihensechszylinder von BMW und die V12 von Ferrari erinnern.

Unten heraus eher bassig-bollernd tönend, erinnert bei über 7000/min auch der Klang des RS4 an die Triebwerke aus Maranello – zumindest im Ansatz. Trotz aller Sanftheit der Leistungsabgabe ist auch der RS4 ein extrem schnelles Auto geblieben. Er beschleunigt mit 4,8 Sekunden laut Werksangabe sogar noch ein Zehntel schneller auf 100 km/h als der 39 PS schwächere Vorgänger.

Dazu passt perfekt die neue Moment-Verteilung des Quattroantriebs, die dank neuer Torsen C-Technik (wie bei Alfa) 60 Prozent der Kraft nach hinten schickt. So gerüstet, fühlt sich der RS4 fast an wie ein Hecktriebler: Er untersteuert weniger und lenkt auf trockener wie auf nasser Piste spürbar leichter ein als ein A4 mit 50:50-Verteilung.

Außer Vordertüren und Dach sind alle Blechteile neu, Verbreiterungen und Spoiler wurden geschmackvoll und dezent eingearbeitet.

Eine unauffällige Lackfarbe und ein 2.0 T-Schriftzug am Heck machen den RS zum Traum jedes Understatement-Liebhabers. Nächstes Jahr kommt der Kombi.

Technische Daten
Audi RS 4
Grundpreis 71.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4586 x 1816 x 1415 mm
KofferraumvolumenVDA 460 bis 720 l
Hubraum / Motor 4163 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 309 kW / 420 PS bei 7800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 13,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos