Audi Q7 im Fahrbericht

Zum Test-Finale nach Namibia

04/2015 Audi Q7 Namibia Fahrbericht Foto: Audi 19 Bilder

Derzeit laufen die letzten Abstimmungsfahrten mit dem neuen Audi Q7 in Namibia – und auto motor und sport kann mit dabei sein. Hier unsere ersten Fahreindrücke von der Neuauflage, die ab Juni bei den Händlern stehen wird.

Eigentlich gibt es kaum einen besseren Ort, um den Komfort des neuen Audi Q7 zu beurteilen, als die Schotterpisten Namibias. Im Komfort-Modus schluckt die neue Ein-Kammer-Luftfederung sehr viel weg, nur wenige harte Schläge werden ungefiltert an die Passagiere weitergegeben. Schon nach wenigen Kilometern steht fest: In Sachen Federungskomfort fährt der Q7 in einer ganz anderen Liga als sein Vorgänger. Den Rest filtern dann noch die bequemen Sitze ab, deren Verstellung nun komplett über den Knopf unten am Sitz erfolgt – auch ohne den zentralen Dreh-Drücksteller. Das ist besser gelöst als bei älteren Audi-Modellen.

04/2015 Audi Q7 Namibia Fahrbericht
Abnahmefahrt des Ingolstädter SUV in Namibia 2:05 Min.

Audi Q7-Bedienung im gewohnten Layout

Insgesamt bleibt es aber beim gewohnten Layout mit Dreh-Drücksteller und hoch sowie gut sichtbar im Cockpit integriertem Bildschirm. Das Touchpad, auf dem man etwa die Buchstaben der Straßennamen für die Navigation virtuell aufschreiben kann, ist nun vor dem Dreh-Drücksteller platziert. Es ist größer und übernimmt mehr Funktionen. An die wenigen Veränderungen bei der Bedienung gewöhnt man sich schnell. Der Dreh-Drücksteller ist allerdings so platziert, dass man seine Hand am Gelenk am gepolsterten Automatikwählhebel ablegen kann. Der Abstand dürfte nicht in allen Fällen ideal sein, da Hände unterschiedlich groß sind.

Über die Audi-Phonebox in der Mittelkonsole verbindet der Q7 Handys kabellos mit der Außenantenne, wovon die Empfangsqualität deutlich profitiert. Smartphones, die induktives Laden unterstützen, werden aufgeladen, während sie in der Ablageschale unter der Mittelarmlehne liegen. Klappt tatsächlich.

Abspeckkur macht Audi Q7 agiler

Erneut beeindruckt Audi mit einem feinen und sauber verarbeiteten Innenraum. Im Fond finden auch große Passagiere einen absolut langstreckentauglichen Sitzplatz vor. Die kleinen Kunststoffwählhebel etwa zur Bedienung der Abstandsregeltempomaten sind weit weniger wertvoll und handschmeichlerisch gestaltet wie die edlen Regler der Klimaautomatik. Aber zugegeben: Hier suchen wir schon das Haar in der Suppe.

Obwohl auf grobstolligen Reifen unterwegs, überzeugt die Lenkung durch einen gelungenen Kompromiss aus Komfort und direkter Rückmeldung. Die Auswirkungen der optional erhältlichen Allradlenkung können allerdings auf Schotterpisten nicht seriös beurteilt werden. Was aber auffällt: Der Q7 wirkt handlicher und agiler. Die Diät hat dem großen Audi SUV offenbar gut getan. Er speckte um bis zu 325 Kilogramm ab, was in Kombination mit einem um 50 mm tieferen Schwerpunkt der Fahrfreude auf Landstraßen genauso zu Gute kommen dürfte wie bei der Suche nach Großstadt-Parklücken. Endgültig lässt sich die Agilität des Q7 aber erst mit normaler Straßenbereifung auf Asphalt beurteilen.

Zum Marktstart wird es zwei Sechszylinder für den neuen Audi Q7 geben. Der 3.0 TDI leistet 272 PS und bringt es auf 600 Newtonmeter Drehmoment. 440 Newtonmeter sind es beim 3.0 TFSI-Benziner, der allerdings 333 PS leistet. In Deutschland  folgt im dritten Quartal ein leistungsgedrosseltes Effizienzmodell mit 218 PS. Das sportliche Top-Modell SQ7 debütiert auf der IAA im September.

Neuauflage hat ihren Preis

Zur Testfahrt stand der 333-PS-starke TFSI zur Verfügung, dessen Kraft vom harmonischen Wandler-Automaten mit seinen acht Stufen passend verwaltet wird. Laut Werksangabe beschleunigt er in 6,1 Sekunden von null auf Tempo 100.

Fazit: Beim Audi Q7 hat sich viel spürbar verbessert. Herausragend ist die Gewichtsreduzierung, die laut Hersteller zu einem um bis zu 28 Prozent (TFSI) niedrigeren Spritverbrauch führt, und die neue Fahrwerkskonstruktion mit Fünflenker-Achsen, niedrigerem Schwerpunkt und Ein-Kammer-Luftfederung, die den Q7 ebenso agiler wie komfortabler macht. Das Ganze hat aber seinen Preis: Mindestens 60.900 Euro werden fällig. Wer das Geld hat, kann ihn ab sofort bestellen.

Zur Startseite
Technische Daten
Audi Q7 3.0 TDI Quattro Audi Q7 3.0 TFSI Quattro Audi Q7 3.0 TDI Quattro Ultra
Grundpreis 64.400 € 63.600 € 61.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5052 x 1968 x 1741 mm 5052 x 1968 x 1741 mm 5052 x 1968 x 1741 mm
KofferraumvolumenVDA 890 bis 2075 l 890 bis 2075 l 890 bis 2075 l
Hubraum / Motor 2967 cm³ / 6-Zylinder 2995 cm³ / 6-Zylinder 2967 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 200 kW / 272 PS bei 3250 U/min 245 kW / 333 PS bei 5500 U/min 160 kW / 218 PS bei 3250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 234 km/h 250 km/h 216 km/h
Verbrauch 5,9 l/100 km 7,7 l/100 km 5,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Tesla Model S gepanzert von Armormax Gepanzertes Tesla Model S von Armormax Mit Pistole und Gewehr gegen den großen Tesla Honqi L5 Chinas Staatslimousine Honqi (Red Flag) L5 V8 im Check Rote Flagge für Chinas Mächtige und Reiche
Verkehr 04/2019, Euro 6d - Mercedes GLS Neue Abgasnorm ab 2020 Diese Autos erfüllen schon heute Euro 6d Tops Flops New York Auto Show 2019 New York International Auto Show 2019 Höhen und Tiefen vom Big Apple
promobil
Außendekorfolie erneuern Tipps zur Optimierung des Reisemobils Optische Aufwertung durch Außendekorfolien Reisemobilstellplatz Geisingen Stellplatz-Tipp Baden-Württemberg Reisemobilstellplatz Geisingen
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken