Autonomes Fahren mit dem Kia Soul EV

So fährt der Selbstfahrer

Kia Soul EV, autonomes Fahren, Kia Drive Wise, CES 2016, Las Vegas Foto: Kia 15 Bilder

Bei Kia wird bis 2020 teilautonomes Fahren serienmäßig möglich. Ab 2030 soll man dann ganz ohne Fahrer sicher unterwegs sein. Wir waren es jetzt schon - mit überraschenden Erkenntnissen.

Auch wenn Kia vollautomatisches Fahren in Serie erst für 2030 ankündigt, einen vielversprechenden Versuchsträger haben sie jetzt schon. Fast schüchtern in Gestalt eines Kia Soul EV summt er heran. Natürlich automatisch per Smartwatch ausgeparkt. Vollelektrisch kann der ja sowieso, dank einer Armada von Sensoren fährt er auch noch autonom.

Auf den Straßen Nevadas darf er das sogar, der Gouverneur des Staates hat Kia die Lizenz fürs autonome Fahren auf öffentlichen Straßen erteilt.

Autonomes Fahren in der Stadt ab 2018 technisch möglich

Erscheint das automatische Fahren auf Autobahnen (seit 2014) sowie Staufolgefahren ab 2016 und selbstständiges Parken per Smartwatch noch vergleichsweise problemlos, verlangt vollautonomes Fahren in der Stadt (ab 2018) den Autos allerhand ab. Neben Radar und Lidar-Laser sowie Kameras an der Front hilft Radar hinten bei der Orientierung.

Wie bei allen vergleichbaren Systemen ist die Sensorfusion der Schlüssel zur Autonomie des Wagens. Limitierte Sensorleistung etwa unter schwierigen äußeren Bedingungen will Kia zukünftig durch genauere Karten und feinere Ortung kompensieren. Um autonomes Fahren auch in preissensiblen Klassen zu etablieren, planen die Koreaner zudem eine Zusammenfassung von Sensoren sowie weitere Integration von Komponenten.

Kia Soul EV, autonomes Fahren, Kia Drive Wise, CES 2016, Las Vegas Foto: Kia

Car-to-x-Kommunikation als Ziel

Überdies kommuniziert das Auto zukünftig mit seiner Umgebung (car-to-infrastructure) sowie anderen Autos (car-to-car), erhöht damit die Sicherheit beim autonomen Fahren. Im manuellen Status erkennt eine Kamera mögliche Ablenkung oder gesundheitliche Probleme des Piloten, und stoppt den Wage an einer sicheren Stelle.

Kaum beugt sich der Fahrer kurz zur Seite bremst der Versuchsträger ab und hält am Rand der Piste. Ebenfalls möglich: der Abschleppmodus, in dem der Wagen mithilfe von Radar und Lidar wie an einem imaginären Seil dem Vorausfahrenden folgt.

Kia Soul EV hält automatisch am Stoppschild

Autonom auf der Autobahn fahrend erkennt der Kia Fahrbahnmarkierungen und andere Verkehrsteilnehmer, hält die Spur oder überholt, falls per Blinker gewünscht. Er orientiert sich gekonnt an den anderen Autos, hält sauber Abstand und beschleunigt zügig auf das voreingestellte Tempo von 120 km/h, pendelt aber stets leicht auf der eigenen Fahrspur von links nach rechts, fährt nicht hundertprozentig sauber geradeaus.

In der Stadt greift der Kia auf GPS und eigene Sensoren sowie Echtzeit-Verkehrsinformationen zurück, um selbstständig eine effiziente Route zu finden. An Stoppzeichen hält er drei Sekunden, sondiert den Verkehr und fährt dann weiter. Ampeln erkennt er per Kamera oder car-to-i. Beim Folgefahren, etwa im Stau orientiert sich unser Soul akkurat am Vorausfahrenden und hält den passenden Abstand.

Kia Soul EV, autonomes Fahren, Kia Drive Wise, CES 2016, Las Vegas Foto: Kia
Der autonome Kia Soul EV fährt schon richtig gut, so ganz ohne Fahrer, aber noch nicht perfekt.

Kommunikation per Gestensteuerung

Ebenfalls Teil von Drive Wise: die verbesserte Kommunikation zwischen Fahrer und Auto. Drehen und Drücken? Von gestern. Die Zukunft beim HMI (Mensch-Maschine-Schnittstelle) gehört den Gesten oder der Erkennung der Fahrervorlieben per Fingertipp sowie Smartwatch. Damit passt sich der Wagen ohne langes Herumregeln den Vorlieben des jeweiligen Nutzers an und schafft ihm das passende Ambiente.

Technische Daten
Kia Soul EV EV
Grundpreis 30.790 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4140 x 1800 x 1593 mm
KofferraumvolumenVDA 281 bis 891 l
Leistung 81 kW / 110 PS bei 2730 U/min
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Faraday Future Concept, Studie, Sportwagen Faraday Future FFZERO1 Tesla-Gegner tritt auf die Bremse Posaidon Mercedes-AMG C 63 T-Modell - Kombi - Tuning Posaidon C 63 T-Modell Express-Kombi rennt 343 km/h
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte