Bentley Continental Flying Spur

Heiß-Sporn

Foto: Achim Hartmann 14 Bilder

Den letzten Bentley, der diesen Namen trug, gab es vor 40 Jahren. Nun feiert der Continental Flying Spur Wiederauferstehung. Seine besonderen Merkmale sind vier Türen und eine Motorleistung von 560 PS.

Wollen wir es mal so sagen: Häufig ist es ja der Mischling, der sich als bester Freund des Menschen entpuppt. Hundefreunde wissen das. Gute Exemplare sind treu, gelehrig, dankbar und besonders angenehm im Wesen. Da macht es dann auch nichts, wenn die Schnauze etwas zu kurz ist und der Körper zu lang, solange das Tier respektabel daherkommt. Was nicht heißen soll, dass es dem neuen Viertürer von Bentley an Rasse fehlt.

Bentley gehört zwar heute zur VW-Familie, aber der Continental Flying Spur, so der aufwendige Name, wurde im englischen Bentley-Stammsitz Crewe von Bentley-Ingenieuren entwickelt, und Bentley-Arbeiter bauen ihn dort zusammen.

Dass eine Gen-Analyse auch zahlreiche VW- und Audi-Spuren zutage fördert, kann, aber muss nicht stören. Hauptsache, der Charakter stimmt. In diesem Fall entspricht er weitgehend dem 2003 vorgestellten Continental GT, der sich in der Zwischenzeit zum Verkaufsrenner mauserte. 2004 konnten 5983 Stück abgesetzt werden – für Bentley- Verhältnisse eine Sensation und schlagender Beweis, dass die Mischung stimmt.

Nun soll die Erfolgsstory ein zweites Kapitel bekommen. Zum Continental Coupé gesellt sich die Continental Limousine, deren Besonderheiten sich erwartungsgemäß auf den Fond konzentrieren. Der Radstand wurde um 300 Millimeter nach hinten gestreckt und erreicht nun gewaltige 3,07 Meter.

Der Bentley wuchs in der Länge um einen halben Meter auf 5,31 Meter und um neun Zentimeter nach oben – Abmessungen, die selbst den blutsverwandten VW Phaeton in Langversion zum Kompaktwagen degradieren.

Für die Fondpassagiere bedeutet das nahezu grenzenlose Rekelmöglichkeiten – perfekt, wenn man von der erschwerten Kontaktaufnahme mit den Vornesitzenden mal absieht.

Übersicht: Bentley Continental Flying Spur
Technische Daten
Bentley Continental Flying Spur
Grundpreis 181.118 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5290 x 1916 x 1475 mm
KofferraumvolumenVDA 475 l
Hubraum / Motor 5998 cm³ / 12-Zylinder
Leistung 412 kW / 560 PS bei 6100 U/min
Höchstgeschwindigkeit 312 km/h
Verbrauch 16,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos