Mercedes-Benz V-Klasse ab 2.000 Euro

Vorsicht vor der billigen Bulli-Alternative

Mercedes-Benz V-Klasse, Frontansicht Foto: Archiv 14 Bilder

Es war ein neuer Versuch der Stuttgarter, den Platzhirschen im Kleinbus-Bereich die Stirn zu bieten. Und wieder ein gescheiterter. Das lag unter anderem daran, dass die meisten V-Klassen zu Staub zerfielen. Nach dem unsäglichen MB100 mit 72-PS-Dieselkrampf-Triebwerk OM 616, das aus den 1950er-Jahren herübergerettet worden war, sollte es der in Spanien gebaute Vito richten - für den Pkw-Bereich in "V-Klasse" umbenannt.

Wenn schon Van, dann bitte die V-Klasse von Mercedes. Der komfortable Bruder des Kleinlasters Vito fordert den VW T4 heraus und nimmt es ab 1999 auch mit dem Nachfolger T5 auf.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrberichte Van-Empfehlungen
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Limousinigeres Fahrverhalten in Mercedes V-Klasse

Mercedes nutzt bei der V-Klasse das gleiche Konzept wie VW: ein vorn quer eingebauter Motor und Vorderradantrieb. Dies verfeinert die Stuttgarter Premiummarke allerdings mit etwas mehr Komfort und zudem Limousinen-Manieren. Die Sitze des Stern-Vans sind wesentlich besser als beim Mitbewerber, was sich gerade auf langen Strecken bezahlt macht. Außerdem fährt sich die Mercedes V-Klasse noch limousiniger als der Transporter von Volkswagen.

Entgegen dem Image der schwäbischen Heimat steht bei mir V auch für die bessere Ausstattung. Ein Van muss für mich nicht nur nützlich sein und viel Platz bieten, sondern auch angenehm zu fahren sein - und das ist die Mercedes V-Klasse.

V-Klasse läuft in Vitoria-Gasteiz vom Band

Gleich nach der Markteinführung 1996 bekam der Mercedes-Van viel Lob, wurde in der schlichteren Vito-Variante zum "Van of the Year" gekürt. Die Transporter und Vans bauten die Stuttgarter übrigens fern des Neckarstrands im spanischen Werk Vitoria-Gasteiz.

Bei aller Begeisterung für die Mercedes V-Klasse musste ich aber auch Enttäuschungen ertragen: Die Karosserie nervt bisweilen mit Klappergeräuschen, und die Elektronik spielte uns so manchen Streich. So ließ sich das Auto beispielsweise auf einer Auslandsreise plötzlich abends nicht mehr abschließen. Im ams-Vergleichstest bekamen zudem die Bremsen ein Minus, weil sie zu schwach ausfielen.

Größerer Radstand, weniger Außenlänge als VW T5

Zwar kann der CDI-Motor des 220 dem 2,5-Liter-TDI aus Wolfsburg in PS und Verbrauch kein Paroli bieten. Das jedoch ist mir nie aufgefallen: Es ging zügig vorwärts, weil der Direkteinspritzer-Diesel ausreichend durchzugsstark ist.

Zudem ist die Mercedes V-Klasse 12 Zentimeter kürzer als der Platzhirsch T5 und hat einen größeren Radstand. Ein weiteres Plus des V: die einfacher auszubauenden Sitze im Fond.

So viel kostet die Mercedes V-Klasse

Im Gegensatz zum VW T4 und T5 bewegen sich die Preise für die Mercedes V-Klasse auf niedrigem Niveau. Je nach Ausstattung, Motorisierung und Baujahr beginnen die Preise bei zum Teil deutlich unter 2.000 Euro. Die Benziner (129 bis 174 PS) sind weniger beliebt - und somit auch günstiger zu haben als Diesel. Das Topmodell Mercedes V280 wird übrigens von dem VR6-Motor von VW angetrieben.

Die durchzugsstärkeren Dieselmotoren - hier sprechen wir von den Common-Rail-Dieselmotoren OM611 mit 2.151 ccm - leisten zwischen 82 und 122 PS. Letzterer ist nicht zuletzt wegen seiner 300 Nm bei 1.800 bis 2.500/min der beliebteste Motor in der Mercedes V-Klasse. Gut erhaltene Exemplare mit weniger als 150.000 km liegen bei rund 4.500 Euro aufwärts. Weniger gut erhaltene - und davon gibt es wegen der massiven Rostprobleme deutlich mehr, beginnen bei rund 2.500 Euro.

Technische Daten
Mercedes V 220 CDI Trend
Grundpreis 30.937 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4660 x 1880 x 1844 mm
KofferraumvolumenVDA 581 bis 4564 l
Hubraum / Motor 2151 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 90 kW / 122 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 164 km/h
Verbrauch 8,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi TT Roadster 1.8 T Quattro (8N), Seitenansicht Audi TT Roadster 8N (1998-2006) Lohnt der Kauf der Designikone?
Beliebte Artikel VW T4 2.5 TDI, Frontansicht Kauftipp VW T4 ab 5.000 Euro Der Bulli für alle und alles VW Bus, Generationen, T1-T4 4 Generationen VW Bus Bulli-Parade vom T1 bis T4
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften