BMW Active Hybrid 3, Toyota Prius Plug-in Hybrid, Frontansicht Hans-Dieter Seufert
BMW Active Hybrid 3, Toyota Prius Plug-in Hybrid, Frontansicht
BMW Active Hybrid 3, Toyota Prius Plug-in Hybrid, Heckansicht
BMW Active Hybrid 3, Toyota Prius Plug-in Hybrid, Cockpit
BMW Active Hybrid 3, Toyota Prius Plug-in Hybrid, Tankstelle
BMW Active Hybrid 3, Toyota Prius Plug-in Hybrid, Frontansicht 32 Bilder

BMW Active Hybrid 3 contra Toyota Prius Plug-in Hybrid

Ein Herz trifft auf zwei Seelen

Sport gegen sparen: Die Tester Alexander Bloch und Dirk Gulde loten im BMW Active Hybrid 3 und Toyota Prius Plug-in Extreme des Hybridantriebs aus. Wir haben die zwei Weg weisenden Fahrzeuge miteinander verglichen.

BMW Active Hybrid 3 mit 340 PS gegen 136-Prius-PS

In diesen kleinen Stuttgarter Cafés, unter stillenden Muttis, demonstrationsfreudigen Senioren und diskutierenden Pädagogik-Studenten kommt man schon mal ins Sinnieren: „Hybrid“, meint Alex, „das klingt doch für viele immer noch wie Demeter-Müsli ohne Zuckerzusatz: ökologisch korrekt, aber völlig spaßbefreit.“

„Stimmt“, antwortet Dirk. „Und dann das andere Extrem: Mit dem Hybrid-Schild am Heck waschen die PS-stärksten Boliden ihre Emissionsseele rein, so denken doch viele – populistisch wie Bio-Kartoffeln aus Ägypten. Lass uns die ideologischen Gräben mal zuschütten und anschauen, wie die Realität wirklich aussieht. Wir haben ja einen Toyota Prius Plug-in Hybrid und einen BMW Active Hybrid 3 da. Engelchen und Teufelchen des Zwitter-Antriebs mit 136 und 340 PS. Perfekt ist der Vergleich. Bedienung, zahlen.“

Dirk will Toyota fahren, den BMW Active Hybrid 3 kennt er schon aus Fahrvorstellungen. Also Getriebe-Stummelchen auf D und mit dem Prius lautlos davonstromern. 21,3 Kilometer elektrische Reichweite verspricht der Bordcomputer. Obwohl das wegen des kohlekraftlastigen Strommixes nur lokal emissionsfrei gelingt, stellt sich dennoch Zufriedenheit ein. Klingt pathetisch, wirkt aber tatsächlich entschleunigend wie ein Herbstspaziergang am Strand. Auch weil das leistungs-verzweigte Räderwerk so souverän mit den Kräften der drei Motoren jongliert. Kein Ruckeln, keine Kupplung, alles fließt.

Null Liter Verbrauch!

„Respekt, knackiger Ampelstart!“ Alex hat das Heck des Steckdosen-Toyota fest im Blick. Er hat den Plug-in schon hoch und runter getestet, die BMW-Rakete kommt als Kontrapunkt gerade recht. Doch in der Stadt bringen 340 PS Systemleistung so viel wie Slicks beim rückwärts Einparken. So richtig elektrisch kann der BMW Active Hybrid 3 gar nicht – wie auch, mit 0,65 kWh nutzbarer Kapazität im Lithium-Ionen-Speicher. Gerade genug für ein Mal Langhaar-Fönen. Schon nach ein paar Hundert Metern hat der BMW Active Hybrid 3 den Sechszylinder angeworfen und schnurrt durch die Stuttgarter Häuserschluchten. Die größte Dynamik geht noch von der Balkengrafik der Verbrauchsanzeige aus. Endlich raus aus dem schwäbischen Kessel. Der erste Zwischenstopp. „Null Liter.“ Dirk freut sich diebisch über seine jungfräuliche Tankuhr. „Und du?“

„Sehr laufruhig, der 3er, hängt gut am Gas und wirft mit Drehmoment nur so um sich“, murmelt Alex.

„Ich will Liter und keine Newtonmeter wissen.“ Dirk flippert weiter freudig durch seinen Bordcomputer. „Okay, 8,9 im Schnitt, find ich aber angemessen. Vor 20 Jahren hätten wir dafür noch gen München gebetet.“

Kein verbrannter Sprit, kein Lärm, dafür meditative Ausgeglichenheit – der Stadt-Punkt geht für beide trotzdem klar an den Toyota Prius Plug-in Hybrid. „Apropos München, da gehts zur A 8. Frei ab Flughafen.“ Alex hat sein Lachen wiedergefunden. Doch zwischen dem Zwischenstopp und der Autobahn liegen noch einige Kilometer Zubringer. Der Toyota Prius Plug-in Hybrid hängt im Nacken, und die Temponadel zappelt gelangweilt um die 90er-Marke. „Der fährt ja immer noch rein elektrisch.“ Dirks Daumen und Zeigefinger formen sich zu einer provokanten Null im Rückspiegel des BMW.

BMW Active Hybrid 3 mag es auch sportlich schnell

Endlich: fünf schwarze Striche auf weißem Grund. Autobahn, deine Perle. Der Active Hybrid planiert mit Elektroboost sein Turboloch, feuert mit herrlichem Gebrüll nach vorne. Grinsen, Endorphine. Und – wo ist eigentlich der Prius? „Ach, lass ihn doch fahren“, lächelt Dirk. „Reise nur so schnell, dass deine Seele folgen kann“, hat schließlich schon Konfuzius gesagt. Andererseits, dieses nölige Hybrid-Gejaule bei 150 hat der bestimmt nicht gehört. Bei fast leerem Akku schrumpft der höchste Drehmoment-Berg zum Boost-Hügelchen. Adieu, du schöne Entspannung, eilig darf man es im Prius nicht haben.

Im BMW Active Hybrid 3 schon. Die Automatik spielt für den grandiosen Biturbo lässig ihre acht Trumpfkarten aus. Auf die Drehzahlorgie für den Zwischenspurt folgt niedertouriges Tempogleiten. Schnell, aber verblüffend leise verfliegen die Kilometer. Ist der Prius eigentlich immer noch so sparsam? Blinker rechts, Autobahn-Tankstelle Gruibingen.

Sieg für Toyota

Die Verbrauchsbalken beim Prius in unserem Vergleich zeigen einen Anstieg wie die Eiger Nordwand, während der BMW Active Hybrid 3 sein Stadtniveau sogar leicht unterbietet. Wirklich effizienter rennt der Prius auf der Autobahn kaum, dafür undynamischer und deutlich lauter. „Einseins – der Punkt geht an den BMW“, diskutiert Dirk nicht lange rum. Er weiß, dass gleich noch der Albabstieg und damit mächtiges Rekuperationspotenzial für die 4,4 kWh große Lithium-Ionen-Batterie im Prius wartet.

Showdown in Wiesensteig: Bei bis zu sieben Prozent Gefälle klettern Laune und Batterie-Anzeige im Prius schneller, als Alex BMW Active Hybrid 3 buchstabieren kann. Der BMW-Akku ist hingegen im Nu gefüllt, überschüssige Energie verglüht an den Bremsscheiben. Ein klares Zwei-zu-eins für den Toyota. Aber diese Kurven. Mit viel Interpretationsspielraum zwischen Lenkung und Straße versucht der Prius, den zackig wedelnden BMW Active Hybrid 3 nicht ganz aus den Augen zu verlieren und Dirk, zumindest ein bisschen Halt in den weichen Sesseln zu finden.

Da hilft es auch nicht, dass die vielen Windräder an der Strecke ihrem Seelenverwandten Prius aufmunternd zuwinken. Der ungleiche Vergleich endet zwei zu zwei und so mit einem Unentschieden. Gängige Vorurteile haben beide widerlegt: Der BMW ist genauso wenig ein zügelloser Säufer wie der Prius eine Spaßbremse.

Technische Daten

BMW Active Hybrid 3 Toyota Prius Plug-in Hybrid Life
Grundpreis 53.550 € 36.550 €
Außenmaße 4624 x 1811 x 1441 mm 4480 x 1745 x 1490 mm
Kofferraumvolumen 390 l 443 bis 1543 l
Hubraum / Motor 2979 cm³ / 6-Zylinder 1798 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 250 kW / 340 PS bei 5800 U/min 100 kW / 136 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 180 km/h
0-100 km/h 5,6 s
Verbrauch 5,9 l/100 km 2,1 l/100 km
Testverbrauch 7,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Kompakt Fahrberichte Toyota Prius Plug-In Hybrid, Frontansicht Hybrid mit Pendlereignung Toyota Prius Plug-in-Hybrid im Fahrbericht

Nun ist es soweit: Der Toyota Prius ist ab sofort nicht nur klassischer...

BMW 3er
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über BMW 3er
Mehr zum Thema Hybridantrieb
Arquus Scarabee Panzer-Militaerfahrzeug Hybridantrieb
Neuheiten
Nissan Skyline 2019
Neuheiten
Aston Martin Valkyrie
Neuheiten