BMW M3

Acht-Verhältnis

Foto: BMW 26 Bilder

Der Sechszylinder-Sauger des M3 E46 war leistungstechnisch ausgereizt. Folglich verabschiedete sich die M GmbH von ihm. Das neue Garchinger Coupé auf Dreier-Basis schöpft aus vier Liter Hubraum und acht Brennräumen Kraft.

Powered by

Nach sechs kommt acht. Diese Abfolge stimmt zwar nicht ganz mit der numerischen Reihe überein, besitzt in der Automobilindustrie bis zur Einführung des ersten Siebenzylinder-Motors jedoch fraglos Gültigkeit.

Nach den Audi-Fans, die sich schweren Herzens vom heiß geliebten Sechszylinder-Biturbo des alten RS4 verabschieden mussten, haben nun M-Piloten die traurige Pflicht Adieu zu sagen. Wer ab September in einem M3 neuester Bauart Platz nimmt, vertraut auf acht statt wie bisher sechs Brennkammern.

Cockpit und Bedienung sind wohl vertraut

Wer einen M3 ordert, erhält ein kraftvoll gezeichnetes zweitüriges Coupé mit Hinterradantrieb, übergroßen Lufteinlässen, vier Endrohren und einer kleinen Abrisskante am Heck, 18 bis 19 Zoll großen Rädern, Stimmgewalt und allerhand Temperament. Im Cockpit ist alles wohl vertraut und BMW-, respektive M-typisch. Die Sitze üppig-straff gepolstert und mit verstellbaren Seitenwangen in der Lehne versehen, das Lenkrad griffgünstig geformt, die Instrumenteneinheit klar gezeichnet. All das kennt und mag man so.

Der große Bruder M5 stand Pate

Darüber hinaus nimmt der Dreier mit dem M im Namen etliche Anleihen beim großen Bruder der Fünfer-Reihe. So etwa bei den seitlich an der Mittelkonsole positionierten Druckknöpfen für das Fahrstabilitätsprogramm (DSC), die elektronische Dämpfersteuerung (EDC) und das Ansprechverhalten der Einzeldrosselklappen (Power).

Auch die Eckpfeiler des Triebwerkbaus teilt der kleine M mit der großen Zehnzylinder- Limo: Der Motorblock des neuen Achtzylinders wird ebenso wie der V10 des M5 in der Leichtmetallgießerei in Landshut gefertigt.

Von all dem nimmt der Fahrer naturgemäß wenig wahr

Ihm offenbart sich beim Drücken des in München inzwischen fast flächendeckend verwendeten Starterknopfes zuerst einmal die Stimmgewalt des Achtenders. Kräftig-sonor brüllt der Vierliter auf, bevor er zum gemütlichen Leerlaufbrabbeln übergeht. Beim Durchbeschleunigen bis zur Drehzahlgrenze von 8.400/min ist kerniges, in der Tonlage zunehmend hochfrequenter werdendes Grollen angesagt.

Keine Wahl gibt es bislang bezüglich der Art der Gangortierung

Eine Alternative zum verschliffen-fein agierenden und passgenau übersetzten manuellen Sechsgang-Getriebe ist derzeit nicht im Angebot. SMG dürfte jedoch folgen. Vermissen wird die automatisierte Schaltbox angesichts des perfekten Zusammenspiels von Getriebe und Kupplung freilich kaum jemand. So, wie der Schaltstock durch die Gassen flutscht, macht Handarbeit Spaß. Das zuweilen recht knochige Gebaren des Z4 M Coupé ist dem M3 fremd.

Das Fahrwerk beherrscht auch die komfortable Gangart

Auch die beim M5 bemängelte allzu toughe Abstimmung des EDC-Fahrwerks ist beim Dreier kein Thema. Wer den Normalmodus des beim M3 aufpreispflichtigen EDC wählt, wird am Fahrverhalten des kleinen Kraftmeiers auch auf längeren Reiseetappen nichts auszusetzen haben. Erst wenn das MDrive-Menü den Sport-Modus anzeigt, geht es auf bucklig-welligen Pisten zuweilen etwas ungemütlich zu. Sanftmütigeren Charakteren steht für diese Fälle ein Komfortprogramm zur Wahl.

Nur bei allzu unbedacht vorgetragenen Lastwechseln während der Kurvenfahrt hebt der starke Dreier in Form eines dann doch merklich nach außen drängenden Hecks schon einmal mahnend den Zeigefinger.

Für die flotte Zeitenhatz auf abgesperrten Pisten lassen sich via M Drive zudem die Kennlinien der hydraulischen Servounterstützung in Richtung Sport verschieben und die Eingriffsschwellen des Fahrstabilitätsprogrammes DSC hochsetzen, ohne dass auf den elektronischen Rettungsanker gleich ganz verzichtet werden muss.

Der M3 wiegt stramme 1.655 Kilo

Subjektiv fühlt sich der neue M3 grundsolide, sicher und vorbildlich steif an, ohne die ihm seit Jahren eigene Agilität missen zu lassen. Dabei ist der Neue aller gewichtsreduzierenden Maßnahmen wie beispielsweise dem aus Sichtcarbon gefertigten Dach oder der großzügigen Verwendung leichten Aluminiums im Bereich der Doppelgelenk-Vorderachse zum Trotz beileibe kein Leichtfuß: 1.655 Kilogramm Leergewicht sind in der Sportwagenliga durchaus ein Päckchen.

Technische Daten
BMW M3 M3
Grundpreis 66.800 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4580 x 1817 x 1447 mm
KofferraumvolumenVDA 450 l
Hubraum / Motor 3999 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 309 kW / 420 PS bei 8300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 12,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel BMW M3 Pulsbeschleuniger Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi
Anzeige
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos