BMW X3 Hans-Dieter Seufert
BMW X3
BMW X3
BMW X3
BMW X3, Cockpit, Innenraum 18 Bilder

BMW X3 im Fahrbericht

Kompakt-SUV in der zweiten Generation

Die zweite Auflage des BMW X3 springt in die Bresche zwischen X1 und X5 – mit mehr Platz, gesteigertem Komfort und dem Ansinnen, die dynamische Benchmark in der Klasse zu sein. Was der neue BMW X3 kann, klärt der Fahrbericht.

Er ist ein Getriebener: einerseits durch Audi Q5 und Mercedes GLK, also getrieben von der Konkurrenz. Andererseits sogar aus den eigenen Reihen gepusht. Der einstige und damals alleinige Sports-Activity-Begründer von 2003 wird von seiner Verwandtschaft für höhere Weihen empfohlen. Kompakt heißt heute eben BMW X1. Der vermeintlich Kleine von früher macht Platz für ihn und den Mini Countryman, tastet sich dafür an die Ausmaße des BMW X5 heran.

BMW X3 will zum führenden Dynamiker in der Klasse werden

Vom X5 macht sich der BMW X3 auch optisch einiges zueigen. Ein lapidarer Blick allein reicht nicht, um den BMW X3 tatsächlich als solchen auszumachen. Dafür bedient sich der 3er der X-Familie zu viel beim 5er. Der streng nach vorne ragenden Niere, eingerahmt von ausdrucksstarken Scheinwerferpaaren beispielsweise. Oder auch der markanten, dynamisch nach hinten ansteigenden Seitenlinie. BMW X3 steht ab sofort für einen stattlicheren Auftritt, der dennoch gepflegt ins mitteleuropäische Straßenbild passt. Schon der optische Ansatz unterstreicht, was im Lastenheft oberste Priorität genoss: den führenden Dynamiker in der Klasse zu markieren.

Um dies zu erfüllen, findet sich auf 4,65 Meter Länge (20 Zentimeter weniger als beim BMW X5) einiges aus dem bayerischen Schmankerl-Regal. Reizvolle Zutaten, die dem größeren, deswegen aber nicht schwereren BMW X3 beigemischt wurden. Allem voran natürlich der x-Drive-Allradantrieb, erstmals die feinsinnige elektromechanische Lenkung, optional das adaptive Dämpfersystem. Darüber hinaus feiert das Duett aus Achtgangautomatik und Start-Stopp-Technologie in einem X-Modell ebenfalls Premiere.

Sechszylinder-Benziner mit großem Leistungsspektrum

Im momentanen BMW X3, dem x-Drive 20d, kostet diese Kombination noch 2.300 Euro Aufpreis. Zum Top-Modell BMW X3 x-Drive 35i gehört sie bereits serienmäßig dazu. Dabei hat der aufgeladene Sechszylinder-Benziner bekanntermaßen derart viel Mumm, dass er locker zwei Fahrstufen auf einmal nehmen könnte. Er schiebt, drückt und dreht nach Belieben, bietet ein großes Leistungsspektrum. Ruht beim Cruisen im Fahrbericht auch akustisch in sich – jederzeit bereit, spontan loszustürmen.

Das Getriebe des BMW X3 filetiert das Ganze gekonnt. Und durch die weite Spreizung der Gangstufen sowie die verschliffenen, schnellen Wechsel derselben trägt die überzeugende Automatik ihren Teil dazu bei, den Normverbrauch auf unter neun Liter pro 100 Kilometer zu drücken. Obwohl Start-Stopp die Trinksitten weiter zügelt, drückt das automatisierte An-Aus in diesem Umfeld etwas aufs Gemüt, weil der Motor des BMW X3 beim Ampelstopp wenig elegant zur Ruhe kommt und sich verhältnismäßig viel Zeit lässt, um bei Grün wieder hölzern Schwung aufzunehmen.

Vom hölzernen Fahrwerk keine Spur

Dafür entschädigt das Fahrwerkdes BMW X3. Von hölzern keine Spur, zumindest, was das Ansprechverhalten im Normalmodus des elektronisch geregelten Dämpfersystems (1.100 Euro Aufpreis) betrifft. Trotz Runflat-Bereifung versteht sich das aufwendig konstruierte Fahrwerk des BMW X3 im Fahrbericht bestens darauf, kleine Stöße schnell und tief zu inhalieren. Stufe Sport dämpft akzeptabel straffer, was in etwa der Abstimmung des Standardfahrwerks entspricht.

Ungehobelt gibt sich der BMW X3 also nie. Höchstens unverschämt, was die gebotene Agilität betrifft. Leichtfüßig nämlich schlängelt sich der 1,8-Tonner über und um die sanften Hügel des US-Bundesstaates Georgia, fühlt sich dabei oftmals unterfordert. Die im Fahrbericht präzise, exakte Rückmeldung bietende Lenkung liebäugelt viel mehr mit dem anspruchsvolleren Reiz kurviger Alpenstraßen. Schließlich kann sie alles bei Bedarf sogar noch etwas schärfer – auf Knopfdruck. Dank der Fahrdynamik-Kontrolle dürfen sich ESP-Regelung, Schaltstrategie und Gaspedalkennung gleichfalls dynamischer ins Zeug legen.

BMW X3 ist ausreichend dimensioniert und dabei flexibel

Aber auch ohne aufpreispflichtige Extras macht der BMW X3 Lust auf mehr. Auf mehr Ladung zum Beispiel, was auf das Konto des längeren Radstands und der kompakten Bauweise der Fünflenker-Hinterachse geht. Zwischen 550 und maximal 1.600 Liter soll das Gepäckabteil schlucken, nominell mehr als der Kofferraum des Audi Q5. Die BMW-Rückbank ist in drei Teilen im Verhältnis 40:20:40 klappbar. Dass sich daraus keine durchweg ebene Ladefläche ergibt, ist zu verkraften.

Ausreichend dimensioniert und dabei flexibel gibt sich die zweite Generation des  X jedenfalls. Von einer Strafversetzung auf den hinteren Rängen kann keine Rede mehr sein. Bein- und Kopffreiheit sind im BMW X3 selbst für Großgewachsene ebenso angemessen wie der Einstieg in den Fond problemlos ist.

Innen weht eine frische Brise Wohlfühlaroma

Und was für hinten gilt, trifft auf die vorderen Plätze erst recht zu: ein angenehmes Gefühl. Nicht nur wegen der Wirksamkeit der beim BMW X3 x-Drive 35i serienmäßigen Zwei-Zonen-Klimaanlage, sondern auch dank der hohen Sitzposition, dem großzügig umbauten Raum sowie der guten Übersicht. Eine frische Brise Wohlfühlaroma weht durch den Innenraum des BMW X3. Sowohl den Augen als auch den tastenden Fingern schmeicheln Türverkleidungen und Armaturenträger. Sogar mit angemessenen Ablagen kann der Neue plötzlich aufwarten.

Bleibt die Frage nach dem Preis, die der 184 PS starke 20d mit vergleichsweise fairen 39.100 Euro beantwortet. Der BMW X3 x-Drive 35i verlangt dann allerdings nach happigen 51.850 Euro. Was ihn letztlich bis auf rund 3.000 Euro an den identisch motorisierten X5 heranbringt. Rein monetär, versteht sich.

Technische Daten

BMW X3 xDrive20d BMW X3 xDrive35i
Grundpreis 40.100 € 53.200 €
Außenmaße 4648 x 1881 x 1675 mm 4648 x 1881 x 1675 mm
Kofferraumvolumen 550 bis 1600 l 550 bis 1600 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder 2979 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 135 kW / 184 PS bei 4000 U/min 225 kW / 306 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 245 km/h
Verbrauch 5,6 l/100 km 8,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
SUV Tests BMW X1, Mini Countryman BMW X1 und Mini Countryman im Test Familienduell der Crossover-Modelle

BMW X1 und Mini Countryman sind rund 28.000 Euro teuer und schmücken den...

BMW X3
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über BMW X3
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
10/2019, VW Atlas Cross Sport
Neuheiten
SUV Pkw Vergleich Aufmacher Passat Tiguan Collage
Audi RS Q3
Politik & Wirtschaft