BMW Z3 M Roadster

Es kommt, wie es kommen musste. BMW gönnt nun auch dem Z3, was bisher der Dreier-Reihe vorbehalten war: den 321 PS starken M3-Motor. Das Resultat ist ein Roadster, gegen den vorläufig kein Kraut gewachsen ist.

Selten griff BMW so emphatisch in den Schmalztopf der Automobilfolklore wie bei der Beschreibung des neuen BMW M Roadsters. Da bleibt kein Auge trocken, kein Klischee erscheint zu abgenutzt. Nichts wird ausgelassen weder das „puristische Roadster- Feeling“ noch die „extreme Fahrmaschine“ für „Leistungs- Gourmets“, und schon gar nicht der „Fahrspaß“, der hier „kompromißlos“ ausfällt, „Sportlichkeit pur“ eben. Auch der Hinweis, daß die meisten Verkehrsteilnehmer den flinken Roadster nur von hinten sehen werden, darf nicht fehlen. Dabei könnte gerade die jüngste Version des BMW Z3 auf solche Worthülsen locker verzichten. Schlichte Prosa hätte genügt: BMW baut einen kompakten, offenen Zweisitzer mit der Leistung eines Supersportwagens.

Der BMW M Roadster bietet mehr Fahrleistung fürs Geld als jedes andere Serienauto.

Der 321 PSSportwagen kostet 91 500 Mark. Damit ist klar, daß dieser BMW allein steht  auf weiter Flur. Konkurrenten mit vergleichbarer Potenz liegen preislich weit im sechsstelligen Bereich. Dennoch ist der M Roadster kein Preiswunder, sondern nur das Resultat einer konsequenten Anwendung des Baukastenprinzips. Und wer einen Baustein wie den ebenso wohlfeilen wie leistungsfreudigen M3-Motor im Kasten hat, braucht nun mal keine Konkurrenz zu fürchten. Da war es nur eine Frage der Zeit, daß dieses 3,2 Liter- Aggregat auch den Z3 mit erschwinglicher Hochleistung versorgt. Zu den weiteren Zutaten des M Roadsters gehören die Vorderachse des BMW M3 mitsamt den Bremsen und die im Z3 übliche Schräglenker- Hinterachse, hier aber in einer weiteren Entwicklungsstufe. Gegenüber der bereits modifizierten Ausführung im Z3 2.8 verfügt sie nun über versteifte Schräglenker, die ebenso wie der Achsträger aus dickerem Blech gefertigt werden. Auf das Sechsganggetriebe des M3 muß der M Roadster aus Platzgründen verzichten. Statt dessen tut es das auch in der 2,8 Liter-Version eingebaute Fünfganggetriebe. Von hier fließt die Kraft über ein Sperrdifferential (25 Prozent Sperrwirkung), dessen Gehäuse vorsorglich Kühlrippen aufweist.

Passend geformter Bugspoiler kanalisiert den zur Kühlung erforderlichen Fahrtwind

Details wie diese sind es auch, die Adolf Prommesberger nicht müde wird, hervorzuheben. Der schönste Baukasten, nütze eben nichts, betont der Chef der BMW M GmbH, wenn es hinterher an einer gründlichen Entwicklung hapere. Anders ausgedrückt: Erst die sorgfälti- ge Abstimmung aller Bausteine macht die Komposition zum Hit. Und wie bei allen MModellen widmete sich die BMW-Tochter M GmbH dieser Aufgabe in eigener Regie. Daß die jüngste M-Nummer äußerst hitverdächtig ge- riet, liegt auf der Hand. Wenn sich 321 PS und 350 Nm in einem nur 1425 Kilogramm schweren Sportwagen austoben, ist für Stimmung gesorgt. Wenn aber dieses Konzert der Kräfte auch noch ohne Mißtöne über die Bühne geht, kann man nicht nur von Glück reden, sondern im Falle des M Roadsters auch von großem Talent. Wer angesichts seiner Spezifikation ein übermotorisiertes Monster erwartet, wird angenehm enttäuscht. Der Power- Z3, der das PS-Angebot der Basisversion nahezu verdreifacht, gibt sich handzahm. Geduldig erträgt er den leichten Trott, geschmeidig und kultiviert erledigt er die automobilen Pflichtübungen, von Kraftprotz keine Spur.

Die Lage ändert sich, sobald sich die sechs Drosselklappen des M-Motors in Richtung Anschlag bewegen. Dann ist es mit der Betulichkeit vorbei, der Ton des Reihensechszylinders wird härter, und den M Roadster überwältigt gnadenloser Schub, wobei die gerade anliegende Drehzahl nur von gradueller Bedeutung ist. Das sich zwischen 2000/min und 7000/min auftürmende Drehmoment (über 320 Nm) macht den 3,2 Liter-Motor allzeit bereit – eine Charakteristik, die bei einer Leistungsausbeute von 100 PS pro Liter Hubraum ihresgleichen sucht.

BMW verspricht Fahrleistungen auf Porsche Turbo- Niveau, was nach den ersten Fahreindrücken zu urteilen nicht zu hoch gegriffen erscheint. Nach Art des Hauses wird die Höchstgeschwindigkeit aber auf 250 km/h begrenzt. Beim Umgang mit der brachialen Gewalt assistiert dem Fahrer ein Fahrwerk, dessen Qualitäten den M Roadster erst richtig genießbar machen. Die Befürchtung, die anfallenden Kräfte könnten die Traktion der Hinterräder restlos überfordern, ist verständlich, aber – zumindest auf trockener Fahrbahn – unbegründet. Andererseits steht in Kurven jederzeit genügend Überschußleistung zur Verfügung, um die Haftung der Antriebsräder mutwillig zu überschreiten, was der M Roadster spontan mit gut beherrschbarem Übersteuern beantwortet.

Ansonsten dominiert das typische BMW-Feeling: Leichtfüßigkeit, gepaart mit Präzision und hoher Abstimmungsfinesse, die den Komfort nicht zu kurz kommen läßt. Die straf- fe, aber erstaunlich schluckfreudige Federung ist die eigentliche Überraschung des M Roadsters. Schließlich suggerieren die walzenförmige Bereifung (225/45 ZR 17 vorn, 245/40 ZR 17 hinten) und eine um zehn Millimeter tiefer gelegte Karosserie eher das Gegenteil. Über den Rädern im exclusiven M-Design wölben sich hinten verbreiterte Flanken, die gleichen wie beim Z3 2.8. Den M Roadster erkennt man an den vier blankpolierten Auspuffrohren und dem höher plazierten Nummernschild, was das in der Urform recht kümmerliche Hinterteil des Z3 etwas respektabler macht. Auch sonst überzog die M GmbH das Ausgangsprodukt mit reichlich Zuckerguß. Viel Chrom im Innenraum, zusätzliche Instrumente, zweifarbiges Leder, M-Sportlenkrad, Chrom an den seitlichen Luftschlitz-Imitationen, ovale Spiegel und – das Beste von allem – hervorragende Sportsitze. Neu sind auch die beiden Überrollbügel hinter den Sitzen, die aber nur als Option angeboten werden und künftig auch in den übrigen Z3- Versionen zu haben sind. Auf das Ersatzrad müssen die M Roadster-Käufer allerdings gänzlich verzichten. Als Ersatz legt BMW das M Mobility-System bei.

Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Luftpumpe und Dichtmittel, mit der sich, ähnlich wie beim Mercedes SLK, Reifenpannen beheben lassen. Daß sich dieser Vorgang hier noch zügiger erledigen läßt, ist bei einem M Roadster Ehrensache.

Zur Startseite
Technische Daten
BMW M Roadster
Grundpreis 48.368 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4025 x 1740 x 1266 mm
KofferraumvolumenVDA 165 l
Hubraum / Motor 3201 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 236 kW / 321 PS bei 7400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 11,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?