Chrysler Crossfire

SLK auf amerikanisch

Der Chrysler Crossfire ist das erste amerikanische Auto, das außerhalb Amerikas gebaut wurde. Das zweisitzige Coupé basiert auf dem aktuellen Mercedes SLK. Ein Fahrbericht.

Seit die Mercedes-Manager Dieter Zetsche und Wolfgang Bernhard die Geschicke der amerikanischen Daimler-Dependance Chrysler lenken, werden Entscheidungen auch mal aus dem Bauch heraus getroffen. Schönstes Beispiel ist der Chrysler Crossfire.

Als Concept Car auf der Detroit Auto Show wurde der Chrysler Crossfire im Januar 2001 gefeiert und seine Serienproduktion bereits acht Monate später beschlossen – ganz ohne die Orakel der Marktforschung zu befragen. Zetsche und Bernhard waren sich ziemlich sicher zu wissen, was bei den Chrysler-Fans ankommt: ein Feuerwerk der Emotionen, geschürt durch typisch amerikanisches Styling als Powerstoff-Zelt für einen leis­tungsstarken Sechszylinder.

Ein großes unternehmerisches Risiko stellt der Chrysler Crossfire ohnehin nicht dar. Er ist ein Nischen­modell, von dem jährlich gerade mal 20.000 Einheiten gebaut werden. Nur 15 Prozent sind für die Märkte au­ßer­halb der USA bestimmt, obwohl der Zweisitzer bei Karmann in Osnabrück gefertigt wird. Dort lief am 3. Februar der erste Chrysler Crossfire vom Band.

Chrysler Crossfire ist kalkulierbares Geschäft

Insgesamt sollen es dieses Jahr noch 11.000 Einheiten werden. Die ersten Kundenautos zum Preis von rund 34.000 Euro werden im Oktober ausgeliefert. Zuvor gibt Chrysler im September auf der IAA mit einem Showcar Ausblick auf das Chrysler Crossfire Cabrio, das ein Jahr später in Serie gehen soll.

Der Chrysler Crossfire ist aber auch deshalb ein kalkulierbares Geschäft, weil unter dem Blech die Technik des Mercedes SLK 320 steckt. Diese Synergie, die Mercedes nicht schmerzt, weil im Frühjahr 2004 die Neuauflage des SLK anrollt, machte es auch möglich, den Crossfire innerhalb von nur 24 Monaten zur Serienreife zu bringen.

Übersicht: Chrysler Crossfire
Technische Daten
Chrysler Crossfire 3.2
Grundpreis 38.190 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4058 x 1766 x 1296 mm
KofferraumvolumenVDA 215 l
Hubraum / Motor 3199 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 160 kW / 218 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 10,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos